Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fußball

Spekulationen um Ibrahimovic-Rückkehr zur WM

Mailand Schweden fährt nach 2006 erstmals wieder zu einer Fußball-WM. Nach dem Erfolg gegen Italien meldete sich auch Superstar Zlatan Ibrahimovic zu Wort. Der Spieler von Manchester United deutete eine Rückkehr ins Trikot der Nationalmannschaft an - das gefiel jedoch längst nicht jedem.

Spekulationen um Ibrahimovic-Rückkehr zur WM

Zlatan Ibrahimovic nährte Gerüchte um eine Rückkehr ins Trikot der Tre Kronor. Foto: picture alliance / dpa

Die schwedische WM-Party war gerade in vollem Gange, da drückte die unvermeidliche Frage nach Zlatan Ibrahimovic auf die Stimmung. „Das ist doch unglaublich! Dieser Spieler hat vor eineinhalb Jahren aufgehört, für Schweden zu spielen, und wir reden hier immer noch über ihn“, schimpfte Nationaltrainer Janne Andersson nach dem Qualifikations-Coup gegen Italien. Schweden fährt erstmals seit zwölf Jahren wieder zu einer Fußball-Weltmeisterschaft, doch alle beschäftigt am Tag danach nur eine Frage: Ist Ibrahimovic 2018 in Russland wieder im blau-gelben Dress dabei?

„We are Zweden“

„We are Zweden“ schrieb Ibrahimovic selbst am Montagabend unter ein Foto bei Instagram, auf dem die schwedische Mannschaft zu sehen war. Provokant ersetzte er das S durch ein Z - sein Markenzeichen. Der 36-Jährige war nach dem Scheitern in der Qualifikation für die EM 2016 aus dem Nationalteam zurückgetreten.

MAILAND Der viermalige Weltmeister Italien hat erstmals seit 60 Jahren die Endrunde einer Fußball-WM verpasst. Die Squadra Azzurra fehlt 2018 in Russland, nachdem es im Playoff-Rückspiel gegen Schweden am Montag trotz drückender Überlegenheit nur zu einem 0:0 reichte. Im Hinspiel in der Qualifikation am Freitag hatte es in Stockholm ein 0:1 gegeben. 1958 fand bislang letztmals eine Weltmeisterschaft ohne Italien statt. mehr...

Ein Comeback scheint weiterhin eher unwahrscheinlich, doch Ibrahimovics Berater Mino Raiola nährte die Hoffnungen vieler Fans. „Wenn es nach mir geht, würde ich ihn persönlich dort abliefern“, schrieb Raiola in einer SMS an die schwedische Zeitung „Expressen“. Allerdings hat sein Schützling seit dessen Kreuzbandriss Ende April kein Spiel mehr absolviert.

Trainer Andersson genervt

Trainer Andersson zeigte sich nach dem 0:0 im Rückspiel in Mailand genervt von den Spekulationen um den 1,95 Meter großen Stürmer von Manchester United. Vor allem, weil Ibrahimovic seinen Spielern mal wieder die Aufmerksamkeit stahl, obwohl er überhaupt nicht anwesend war. „Wir müssen endlich anfangen, über die großartigen Spieler zu reden, die wir in dieser Mannschaft haben“, sagte Andersson. Ibrahimovic sei „ein großer Champion“, aber die Art, Fußball zu spielen, habe sich nach dem Abschied des Exzentrikers grundlegend verändert.

2010 und 2014 fehlte Schweden bei der WM, zuletzt waren sie 2006 dabei und schieden gegen Gastgeber Deutschland im Achtelfinale aus - mit Ibrahimovic. Auch 2002 war er dabei, ein WM-Tor erzielte der Angreifer bei fünf Einsätzen jedoch nicht. Nun reichte ein Treffer von Jakob Johansson im Hinspiel am Freitag in Stockholm, um Italien erstmals seit 60 Jahren die Qualifikation für eine WM zu verderben. Statt der Squadra Azzurra fahren die Skandinavier um Mittelfeldspieler Emil Forsberg von RB Leipzig nach Russland. „Wir haben heute Nacht viele Helden“, sagte Andersson.

Granqvist verspürt „unglaublichen Stolz“

Die Spieler fanden kaum Worte für ihren Erfolg. „Es gab viele Tränen“, sagte der frühere HSV-Stürmer Marcus Berg. „Ich habe schon als Kind den Traum gehabt, bei so etwas dabei zu sein.“ Kapitän Andreas Granqvist verspürte „unglaublichen Stolz. Viele hatten uns schon abgeschrieben, aber jetzt werden uns alle sehr ernst nehmen.“

Athen Nach der Europameisterschaft 2016 verpasst Griechenland auch die Weltmeisterschaft 2018. Trainer Michael Skibbe will aber in jedem Fall weitermachen. Ob er das tatsächlich darf, bleibt abzuwarten. Die Entscheidung darüber, ob der Fußball-Lehrer bleiben darf, liegt beim Verband - und nicht bei Skibbe.mehr...

Die Tageszeitung „Aftonbladet“ schrieb vom „Wunder in Mailand“, „Dagens Nyheter“ titelte: „Was für eine Leistung, Schweden!“ Ibrahimovic warfen sie vor, dem Team mit seinem provokanten „We are Zweden“-Post bewusst das Rampenlicht stehlen zu wollen. Aktionen wie diese sind typisch für den Mann mit dem markanten Bart und den langen Haaren. Schon bei seinem Abschied von den Tre Kronor schrieb er auf seine ganz eigene Art und Weise: „Ich komme aus diesem Ort, den sie Ghetto Rosengård nennen, habe Schweden erobert und es zu meinem Land gemacht. Auf meine Weise. Ich bin Schweden.“

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: 2. Bundesliga

Aufstiegsheld Schuster wieder Trainer bei Darmstadt 98

DARMSTADT Der neue Trainer bei den "Lilien" in Darmstadt ist ein alter Bekannter: Dirk Schuster soll den auf den Relegationsplatz abgerutschten Bundesliga-Absteiger wieder zu leidenschaftlichem Fußball verhelfen.mehr...

Fußball: Bundesliga

Freiburg dreht denkwürdiges Schnee-Spiel in Köln

KÖLN Fassungslosigkeit, Schockstarre, Wut: Nach einer denkwürdigen 3:4-Niederlage gegen den SC Freiburg scheint der Abstieg des 1. FC Köln zwei Spieltage vor der Winterpause fast schon besiegelt zu sein. Selbst eine 3:0-Führung gegen den bis dahin Vorletzten aus dem Breisgau reichte dem Schlusslicht der Fußball-Bundesliga am 15. Spieltag nicht zum ersten Saisonsieg. Der Glaube an ein Wunder ist auf den Nullpunkt gesunken.mehr...

Fußball: Bundesliga

Hannover 96 schlägt Hoffenheim im Schneetreiben mit 2:0

HANNOVER Hannover 96 sorgt weiter für Furore. Der Aufsteiger gewann am Sonntag gegen 1899 Hoffenheim mit 2:0 (0:0) und vermasselte dem Gast den Sprung auf einen Champions-League-Platz. Die heimstarken Hannoveraner feierten dank der Treffer von Niclas Füllkrug (59.) und Martin Harnik (85.) und liegen in der Fußball-Bundesliga nur einen Punkt hinter den sechstplatzierten Hoffenheimern. mehr...

Fußball: Bundesliga

Bayern ist Herbstmeister - Keine Tore im Nord-Duell

Berlin Bayern München ist erneut Herbstmeister der Fußball-Bundesliga. Nach dem 1:0 bei Eintracht Frankfurt bleibt der Rekordmeister souverän Tabellenführer. Borussia Dortmunds Krise verschärft sich nach der Niederlage gegen Bremen. Auch Leipzig kann nicht gewinnen. In Hamburg fallen keine Tore.mehr...

Fußball: Bundesliga

Bayer Leverkusen stoppt die Serie des VfB Stuttgart

Stuttgart Der VfB Stuttgart hat sein erstes Heimspiel in dieser Saison verloren. Gegen Bayer Leverkusen unterliegt das Team von Trainer Hannes Wolf 0:2. Bayer springt durch den Erfolg vorübergehend auf den vierten Tabellenplatz.mehr...

Fußball: 2. Bundesliga

Kauczinski übernimmt für Janßen beim FC St. Pauli

Hamburg Der FC St. Pauli hat Markus Kauczinski als Nachfolger von Trainer Olaf Janßen verpflichtet. Grund für die Ablösung: Der nach der besten Rückrunde der Klub-Geschichte als Mitfavorit in die Zweitliga-Saison gestartete FC St. Pauli steht plötzlich in der Abstiegszone. Den letzten Ausschlag gaben zwei deutliche Pleiten.mehr...