Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

„Spiegel“: NRW prüft Verbot radikaler Moscheen

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalen prüft nach „Spiegel“-Informationen ein Verbot radikaler Moscheen und salafistischer Gruppierungen. Der Verfassungsschutz habe dazu eine Liste mit 19 Moscheen und Vereinen erstellt, in den besonders radikal gepredigt werde, berichtet das Nachrichtenmagazin. Diese Aufstellung liege den Staatsschutz-Stellen der Polizei zur Bewertung und Ergänzung vor.

Ein Sprecher des Innenministeriums wollte die Informationen über einen bevorstehenden Schlag gegen radikale Moschen am Samstag nicht bestätigen. Grundsätzlich sagte er: „Natürlich haben die NRW-Sicherheitsbehörden bestimmte Organisationen besonders im Blick. Bei diesen überprüfen wir, ob die Voraussetzungen für ein Vereinsverbotsverfahren oder auch ein Strafverfahren vorliegen.“

Das sei ein dynamischer Prozess, bei dem Organisationen neu ins Visier gerieten und andere wieder herausfallen könnten, weil die Verdachtsmomente doch nicht ausreichten.

Nach dem vor kurzem vorgelegten NRW-Verfassungsschutzbericht steigt die Zahl der Salafisten in NRW weiter - von 2500 in 2015 auf 2900 in 2016 und aktuell 3000 im Oktober 2017. In 70 von 850 Moscheen seien radikale Prediger gesichtet worden. Besondere Gefahr gehe von den Syrien-Rückkehrern aus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

150-Millionen-Euro-Vereinbarung für Rhein-Ruhr-Express

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalens wichtigstes Nahverkehrsprojekt, der Ausbau des Schienenverkehrs mit dem Rhein-Ruhr-Express (RRX), hat eine weitere Hürde genommen: NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) und Vertreter von Bund und Bahn unterzeichneten am Donnerstag eine Finanzierungsvereinbarung über knapp 150 Millionen Euro für die Ruhrgebietsstrecke zwischen Essen und Bochum. „Der RRX wird Millionen von Pendlern in einem der größten Ballungsräume Europas eine zukunftsfähige und nachhaltige Mobilität bieten“, sagte der NRW Bahn-Bevollmächtigte Werner Lübberink. Ein Großteil des Geldes für den Ausbau kommt vom Bund. Das Baurecht auf der Strecke wird Anfang nächsten Jahres erwartet.mehr...

NRW

Ralph Caspers ist „Brillenträger des Jahres“

Köln. Der Fernsehmoderator Ralph Caspers („Wissen macht Ah!“) ist „Brillenträger des Jahres 2017“. Der 45-Jährige trage seine Brille „so selbstverständlich wie ein Kleidungsstück“, teilte das Kuratorium Gutes Sehen am Donnerstag in Köln mit. In seiner Jugend habe er sich dagegen noch geweigert, Brillen aufzusetzen. Heute sehe das anders aus: „Für Ralph Caspers ist seine Brille nicht nur Sehhilfe, sondern Teil seiner individuellen Persönlichkeit.“ Deshalb behalte er sie auch vor der Kamera auf.mehr...

NRW

Zwei Wissenschaftler aus NRW erhalten Leibniz-Preise

Bonn. Zwei Wissenschaftler aus Nordrhein-Westfalen erhalten im kommenden Jahr die mit jeweils 2,5 Millionen Euro dotierten Leibniz-Preise der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Prof. Jens Beckert vom Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln und Prof. Eicke Latz von der Uniklinik Bonn gehören zu den Preisträgern des wichtigsten deutschen Forschungspreises, wie die DFG am Donnerstag in Bonn mitteilte. Insgesamt werden elf Wissenschaftler ausgezeichnet. Das Geld können sie bis zu sieben Jahre lang für ihre Forschungsarbeiten verwenden. Die Preise werden am 19. März 2018 in Berlin verliehen.mehr...

NRW

Ex-Freundin erstochen: Angeklagter kommt in die Psychiatrie

Bonn. Nach der Tötung seiner Ex-Freundin mit 34 Messerstichen wird ein Angeklagter dauerhaft in einer psychiatrischen Klinik untergebracht. Das Bonner Landgericht sprach den Mann am Donnerstag vom Vorwurf des Totschlags frei. Da er schuldunfähig sei, könne er für die Tat nicht zur Verantwortung gezogen werden, sagte der Richter. Ein Gutachter hatte dem 32-Jährigen eine ausgeprägte Psychose bescheinigt. Der Angeklagte hatte seine 33 Jahre alte frühere Lebensgefährtin in Euskirchen getötet und ihren neuen Freund mit Messerstichen schwer verletzt.mehr...

NRW

Schmidt warnt vor sieglosen Kölnern: „Team funktioniert“

Wolfsburg. Wolfsburgs Trainer Martin Schmidt hat sein Team vor dem abgeschlagenen Tabellenletzten 1. FC Köln gewarnt. „Wenn man auf die Tabelle schaut, ist das Spiel das einfachste Duell der Vorrunde. Köln hat aber ein Team, das funktioniert“, sagte der VfL-Coach am Donnerstag vor dem letzten Spieltag der Hinrunde der Fußball-Bundesliga. Dennoch sei Wolfsburg bei dem Gastspiel beim noch sieglosen FC am Samstag (15.30 Uhr) der Favorit. „Wir müssen in Köln unsere Leistung abrufen und dann sieht es ganz gut aus“, sagte Schmidt. „Wir sind weit davon weg, an eine Blamage oder anderes zu denken.“ Wolfsburg ist Tabellenzwölfter.mehr...

NRW

Test für Erlebnisbad: 1200 Schüler ungeduscht ins Wasser

Herne. Ungeduscht schwimmen - was sonst auf dem Index steht, ist im neuen Erlebnisbad Wananas in Herne in dieser Woche 1200 Schülern erlaubt. „Wir machen eine Art Stresstest“, sagte der Geschäftsführer der Herner Bädergesellschaft, Lothar Przybyl, am Donnerstag auf Anfrage. Im ersten Betriebsjahr sei ein großer Funktionstest vorgeschrieben, Filter- und Pumptechnik sowie der Wasserkreislauf müssten kontrolliert werden. Die sonst geltende Duschpflicht wurde daher für Donnerstag und Freitag außer Kraft gesetzt, wie Przybyl im WDR-Hörfunk erklärte. „Ohne diesen Duschvorgang dürfen alle dann direkt ins Wasser rein.“mehr...