Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Sport-Legenden feiern beim SportpresseBall

Frankfurt/Main. Beim 36. SportpresseBall werden gleich zwei Legenden des Sports und zwei Sportler mit Herz ausgezeichnet. Während sich Boris Becker dezent im Hintergrund hält, genießen Reinhold Messner, Nico Rosberg und Gesa Felicitas Krause den festlichen Abend in vollen Zügen.

Sport-Legende Boris Becker gab sich bei seiner Stippvisite in der Frankfurter Alten Oper wortkarg, der als „Sportler mit Herz“ gewürdigte Formel-1-Champion Nico Rosberg plauderte dagegen aufgeräumt über seinen Renn-Ruhestand.

„Ich habe noch in keiner Sekunde bereut, dass ich zurückgetreten bin. Es ist eine wunderschöne Situation zuhause mit den zwei kleinen Kindern. Das ist ein Traum“, berichtete Rosberg am Samstagabend beim 36. SportpresseBall.

Als Rock-Röhre Anastacia vor ihrem Live-Act zu mitternächtlicher Stunde Bergsteiger Reinhold Messner die Pegasos-Trophäe für die Auszeichnung als „Legende des Sports“ überreichte, applaudierte auch Rosberg. Becker hatte sich da längst in eine VIP-Lounge zurückgezogen. Das Tennis-Idol war zu Beginn der Veranstaltung nachträglich noch einmal mit der gleichen Ehrung bedacht worden, die ihm bereits 2008 verliehen wurde. Damals aber ohne Trophäe, die erst 2014 eingeführt wurde.

So kam es zum Novum, dass an einem Abend gleich zwei „Legenden des Sports“ geehrt wurden. „Das ist für mich natürlich eine große Ehre. Ich freue mich immer über die Erinnerungen an meine Jugend. Der Sport hat mich zu dem gemacht, was ich heute bin. In guten wie in schlechten Zeiten“, sagte Becker.

Mit der besonderen Geste würdigten die Veranstalter Beckers Verdienste um den deutschen Sport. „Boris Becker ist und bleibt ein Kämpfer, und das finde ich herausragend“, sagte Ball-Organisator Jörg Müller. Erst vor gut zwei Monaten war Becker, der am 22. November 50 Jahre alt wird, als Herren-Chef zum Deutschen Tennis-Bund zurückgekehrt.

Für Rosberg, der den Preis gemeinsam mit Hindernisläuferin Gesa Felicitas Krause erhielt, ist eine Rückkehr in den Formel-1-Zirkus dagegen kein Thema. „Ein Comeback ist ausgeschlossen. Ich habe alles erreicht. Und in meinem neuen Leben läuft es genau in die richtige Richtung“, sagte der Weltmeister von 2016.

Seinem ehemaligen Mercedes-Teamkollegen Lewis Hamilton, mit dem ihn eine große Rivalität verband, habe er nach dessen Titelgewinn vor knapp einer Woche gratuliert. „Ich bin ja nicht mehr im Wettkampf mit ihm, das macht es einfacher für mich. Er hat den Erfolg verdient, denn er hat ein riesiges Jahr hingelegt“, sagte Rosberg.

Obwohl er die WM intensiv verfolge, habe er seinen Rücktritt vor einem Jahr noch zu keiner Sekunde bereut. „Ich vermisse nichts, ich habe komplett mit dem Rennsport abgeschlossen“, sagte der 32-Jährige. „Ich genieße es, dass der Kalender nicht mehr Herr über mein Leben ist.“

Das wird jetzt vor allem durch die Familie bestimmt. „Meine zwei Töchter sind ein großes Geschenk, für das ich unglaublich dankbar bin“, erklärte Rosberg. Auch wenn die knapp zwei Monate alte Naila ihren Papa ganz schön auf Trab hält. Für Rosberg heißt es jetzt nämlich Windeln und Füttern statt Bremsen und Gas geben.

„Ich bin voll dabei, mache alles. Das ist die Neuzeit, dass man als Vater richtig anpackt“, berichtete er stolz und fügte augenzwinkernd hinzu: „Ich bin extra hierhergekommen, um einen tollen Schlaf zu haben. Das ist ein bisschen zu kurz gekommen in letzter Zeit.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

Russlands Sportministerium verbot Weitergabe von Dopingtests

Montreal. Die Welt-Anti-Doping-Agentur hat die Auswertung der ihr zugespielten Testdaten aus dem Moskau Kontrolllabor vor Vertretern der Weltverbände präsentiert. Dabei soll die WADA auch die Namen von 300 des Dopings verdächtigter Russen an die Verbände weitergegeben haben.mehr...

Sportpolitik

Russische Hockey-Liga KHL stellt Spieler für Olympia frei

Moskau. Die zweitstärkste Eishockey-Liga der Welt, die KHL mit Sitz in Moskau, stellt russische und andere Nationalspieler für die Olympischen Winterspiele in Südkorea frei.mehr...

Sportpolitik

ARD und ZDF zeigen 230 Stunden Winterspiele

Berlin. Bis zuletzt stand alles auf der Kippe. Dann einigten sich ARD und ZDF mit dem Mediengiganten Discovery auf die Senderechte für die Olympischen Winterspiele. Nun stellten die öffentlichen-rechtlichen Sender ihre Pläne für Pyeongchang vor.mehr...

Sportpolitik

Russland lässt seine Sportler zu den Winterspielen fahren

Moskau. Doping war gestern - russische Sportler wollen trotz Sanktionen bei den nächsten Olympischen Winterspielen in Südkorea antreten. Doch das IOC ist noch nicht mit den Strafen für Betrug bei den Spielen in Sotschi durch.mehr...

Sportpolitik

IOC-Ermittler Schmid: Die Russen wollten uns bespitzeln

Berlin/Aargau. Der Schweizer IOC-Ermittler Samuel Schmid hat von Hackerangriffen und Bespitzelungsversuchen während der Untersuchungen im russischen Dopingskandal berichtet.mehr...