Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Sprengsatz explodiert und beschädigt Auto in Bremen

Bremen.

Bei einem mutmaßlichen Anschlag ist in Bremen ein Auto durch einen Sprengsatz beschädigt worden. Verletzt wurde niemand. Anwohner hatten in der vergangenen Nacht eine laute Explosion gehört und die Polizei informiert. Als die Beamten eintrafen, entdeckten sie den demolierten Wagen. Die Polizei hat noch in der Nacht mit der Spurensicherung begonnen und sucht nach Zeugen. Der Sprengsatz detonierte an dem Auto, das in einer Straße im Stadtteil Vahr stand. Das Viertel galt als sozialer Brennpunkt, inzwischen wohnen dort Menschen unterschiedlichen Alters, Bildung und Herkunft.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

17-Jährige Schauspielerin in Flugzeug belästigt

Mumbai. Eine 17-Jährige Bollywood-Schauspielerin ist ihrer Aussage zufolge während eines Fluges von einem Passagier sexuell belästigt worden. Der Mann wurde verhaftet. Er habe auf dem Flug von Neu Delhi nach Mumbai mit seinem Fuß ihren Nacken und Rücken gestreichelt, erklärt die Bollywood-Schauspielerin Zaira Wasim unter Tränen in einem Live-Video auf Instagram. Gegen den 39-Jährigen Tatverdächtigen wird wegen sexuellen Missbrauchs einer Minderjährigen ermittelt. Auch die Fluggesellschaft Vistara untersucht den Vorfall.mehr...

Schlaglichter

Prügelei im Autobahntunnel

Gräfenroda. Mitten im Rennsteigtunnel auf der A71 haben sich zwei Autofahrer geprügelt. Einer der beiden hatte den anderen am Abend bei Gräfenroda ausgebremst. Dann stiegen beide aus, schlugen aufeinander ein und fuhren dann weiter. Zeugen hatten die Beamten auf den Vorfall aufmerksam gemacht. Die Polizei hat zwar Videos von dem Vorfall und die Kennzeichen der Beteiligten, bisher konnten die beiden Autofahrer jedoch noch nicht gestellt werden.mehr...

Schlaglichter

Kinderpornografie: Strafbefehl gegen Ex-Bundestagskandidaten

Detmold. Wegen der Verbreitung und des Besitzes kinder- und jugendpornografischer Schriften hat die Staatsanwaltschaft Detmold Strafbefehl gegen einen ehemaligen Bundestagskandidaten beantragt. Der 50 Jahre alte Mann aus Lemgo in Nordrhein-Westfalen soll eine Geldstrafe von 15 000 Euro zahlen. Ihm wird vorgeworfen, in einem Chat eine Datei mit Bildern kinderpornografischen Inhalts hochgeladen und sie Chatteilnehmern zur Verfügung gestellt zu haben. Der Mann hatte seine Kandidatur für die Bundestagswahl mit der Begründung zurückgezogen, dass die Staatsanwaltschaft gegen ihn ermittele.mehr...

Schlaglichter

Arzt wegen sexuellen Missbrauchs von Patientinnen vor Gericht

Ansbach. Wegen sexuellen Missbrauchs von drei Patientinnen muss sich ein Arzt aus dem bayerischen Feuchtwangen von heute an vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 63 Jahre alten Mediziner vor, das entstandene Vertrauensverhältnis zu seinen psychisch labilen Patientinnen ausgenutzt zu haben, um mit ihnen Sex zu haben - teilweise ohne die Frauen zu behandeln. Die Taten sollen in der Praxis oder den Wohnungen der Frauen passiert sein. Der Beschuldigte hat die Vorwürfe eingeräumt. Ihm droht eine Haftstrafe zwischen drei Monaten und fünf Jahren.mehr...

Schlaglichter

Berliner Polizei findet 200 Schuss Munition in Charlottenburg

Berlin. Die Berliner Polizei hat in einer Tiefgarage in Charlottenburg eine größere Menge Munition gefunden. Der Mieter eines Stellplatzes hatte den Fund gemeldet. Dabei handelte es sich um 200 Schuss neuwertiger Munition, Kaliber 7.65. Der Fundort befand sich in der Nähe des Weihnachtsmarkts am Schloss Charlottenburg - nach Ansicht der Polizei ist das aber vermutlich eher „Zufall“. Nach ersten Erkenntnissen habe der Fund nichts mit einem möglichen Anschlag zu tun. Die Polizei suchte das Gelände auch mit Sprengstoffspürhunden ab. Weitere Munition wurde aber nicht entdeckt.mehr...

Schlaglichter

137 Kilometer, 14 Verfolger - Raser fährt Polizei davon

Magdeburg. Ein Autofahrer hat sich in Sachsen-Anhalt über 137 Kilometer hinweg eine Verfolgungsfahrt mit einem Dutzend Polizeiautos geliefert. Der 36-jährige mit hohem Tempo durch Magdeburg unterwegs. Statt sich kontrollieren zu lassen, gab er weiter Gas, und raste bis nach Brandenburg. Kurz hinter der Landesgrenze hat der Verfolgte die Fahrtrichtung gewechselt und brauste fast den ganzen Weg zurück. Erst nach einer Stunde und gut 30 Kilometer vor Magdeburg konnte der Mann gestoppt werden. Er hatte keine Fahrerlaubnis, sein Auto war nicht versichert und hatte falsche Kennzeichen.mehr...