Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Springreiten: Ex-Bundestrainer Gravemeier nach Österreich

Laxenburg.

Springreiten: Ex-Bundestrainer Gravemeier nach Österreich

Kurt Gravemeier in Frankfurt am Main. Foto: Uwe Anspach/Archiv

Der ehemalige Bundestrainer Kurt Gravemeier betreut künftig Österreichs Springreiter-Nachwuchs. Das teilte der Österreichische Pferdesportverband OEPS am Freitag mit. Der 60 Jahre alte Lengericher tritt seinen Posten am 19. November an. Nach seiner Reiter-Laufbahn arbeitete Gravemeier vorwiegend als Trainer. Nach den Olympischen Spielen 2000 in Sydney wurde er als Nachfolger von Herbert Meyer Bundestrainer. 2008 gab er sein Amt ab. Von 2013 bis 2014 war er verantwortlich für die belgische Equipe.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Nach Trennung vom 1. FC Köln: Stöger verspürt keine Leere

Wien/Köln. Fußball-Lehrer Peter Stöger verspürt nach der Trennung vom Bundesligisten 1. FC Köln aktuell keine Leere. „Nein, überhaupt nicht“, sagte der 51-Jährige der österreichischen Zeitung „Kurier“ (Dienstag) auf eine entsprechende Frage. Bis Samstag wolle er noch in Köln bleiben: „Ich werde mit meinem Trainerteam und mit Medienvertretern Punsch trinken gehen“, kündigte der Österreicher an.mehr...

NRW

Uniper streicht Milliardenbetrag bei Gasfeld-Verkauf ein

Düsseldorf. Der Kraftwerksbetreiber Uniper hat den Verkauf seiner Beteiligung am russischen Gasfeld Juschno-Russkoje in trockene Tücher gebracht. Nachdem die Veräußerung an den österreichischen Ölkonzern OMV bereits am 5. März angekündigt wurde, seien nun alle erforderlichen Zustimmungen seitens der russischen Behörden und Mitgesellschafter erteilt worden, teilte die Eon-Abspaltung Uniper am Freitag in Düsseldorf mit. Der Kaufpreis beträgt nach OMV-Angaben insgesamt 1,719 Milliarden Euro.mehr...

NRW

Red Bull Salzburgs Coach Rose will nicht nach Köln

Salzburg. Red Bull Salzburgs Trainer Marco Rose hat derzeit kein Interesse an einem Wechsel zum 1. FC Köln in die Fußball-Bundesliga. Es gebe für ihn keinen Grund, darüber nachzudenken, „in irgendeiner Form den Verein zu wechseln“, sagte der 41-Jährige am Mittwochabend in einem von seinem Club bei Twitter veröffentlichten Video. „Noch dazu gibt es auch keine konkreten Anfragen vom 1. FC Köln.“mehr...

NRW

Werth feiert auch bei Weltcup-Prüfung Platz eins

Stuttgart. Dritter Start, dritter Sieg: Isabell Werth hat beim internationalen Reitturnier in Stuttgart auch die Weltcup-Prüfung gewonnen. Die 48 Jahre alte Reiterin aus Rheinberg setzte sich am Samstag in der Kür mit Musik im Sattel von Weihegold klar durch. Für den Ritt mit ihrer Stute erhielt die erfolgreichste Reiterin der Welt 87,575 Prozent. Mit deutlichem Abstand folgte auf Platz zwei Dorothee Schneider aus Framersheim mit Sammy Davis jr. (82,805). Dritte wurde Helen Langehanenberg aus Billerbeck mit Damsey (79,615).mehr...

NRW

Duisburger Bergsteiger überlebt fünf Tage in Felsspalte

Gosau/Duisburg. Ein Bergsteiger aus Duisburg ist nach einem Sturz in eine Felsspalte am Dachstein in Österreich nach fünf Tagen verletzt geborgen worden. Die Bergretter entdeckten den 45-Jährigen nach Angaben der Polizei am Donnerstagmorgen in der 30 Meter tiefen Kluft. Zuvor war es dem bereits von seinem Vater als vermisst gemeldeten Mann gelungen, einen Notruf abzusetzen. Der 45-Jährige hatte für den 4. November eine Tour angekündigt und sich seitdem nicht mehr gemeldet. Nach ersten Erkenntnissen erlitt er bei dem Sturz in die Felsspalte Verletzungen an der Schulter und am Sprunggelenk.mehr...

NRW

Schalke widerspricht Weinzierl

Gelsenkirchen. Der FC Schalke 04 hätte seinen ehemaligen Trainer Markus Weinzierl für ein Engagement als Teamchef der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft unter Umständen freigegeben. „Es gab eine Anfrage des österreichischen Verbands, ob wir bereit wären, Markus Weinzierl aus seinem Vertrag zu entlassen. Darauf haben wir 'Ja' gesagt“, erklärte Schalkes Vereinssprecher Thomas Spiegel am Mittwoch auf dpa-Anfrage. Danach habe es jedoch „keine weitere Kontaktaufnahme“ mehr gegeben - und für den Bundesligisten war der Fall damit offenbar erledigt.mehr...