Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Staatsanwalt ermittelt wegen Mahnmal-Aktion in Höcke-Wohnort

Bornhagen. Nach der Mahnmal-Aktion gegen den AfD-Politiker Björn Höcke in dessen Thüringer Wohnort Bornhagen ermittelt die Staatsanwaltschaft Mühlhausen gegen das Künstlerkollektiv „Zentrum für politische Schönheit“ (ZPS).

Staatsanwalt ermittelt wegen Mahnmal-Aktion in Höcke-Wohnort

Das Künstlerkollektiv hat in Bornhagen eine Nachbildung des Berliner Holocaust-Mahnmals aufgebaut. Foto: WichmannTV

Es bestehe der Anfangsverdacht auf versuchte Nötigung, sagte Behördensprecher Dirk Germerodt. Es gehe um die ZPS-Aufforderung an den Politiker, vor dem Holocaust-Denkmal in Berlin oder vor dem Nachbau auf einem Nachbargrundstück Höckes auf Knien um Vergebung für die deutschen Verbrechen des Zweiten Weltkriegs zu bitten - anderenfalls würden in der Vergangenheit über Höcke gesammelte Informationen veröffentlicht.

Der Staatsanwaltschaft liegt eine Strafanzeige gegen die ZPS-Aktivisten vor. Diese wurde nicht von Höcke erstattet, wie Germerodt sagte. Die Aktivisten sind mittlerweile von ihrer Forderung nach einem Kniefall Höckes zurückgetreten.

Das Künstlerkollektiv hatte am vergangenen Mittwoch in Bornhagen eine Nachbildung des Berliner Holocaust-Mahnmals aufgebaut. Es wollte damit gegen eine umstrittene Rede Höckes Anfang des Jahres in Dresden protestieren. Nach eigenen Angaben beobachtet das ZPS den Thüringer Partei- und Fraktionsvorsitzenden seit zehn Monaten.

Der Mahnmal-Nachbau bleibt vorerst weiter für die Öffentlichkeit geschlossen. Der künstlerische Leiter des ZPS, Philipp Ruch, begründete dies mit einer massiv beschädigten Stele. Der Polizei liegt nach Angaben einer Sprecherin eine entsprechende Anzeige des ZPS vor. Die Aktivisten hatten das dafür angemietete Grundstück verlassen und als Grund anonyme Drohungen angegeben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Merkel will stabile Regierung ohne wechselnde Mehrheiten

Berlin. Allen, die sich noch Illusionen hingeben, macht die CDU-Chefin es nochmal deutlich: Die Union will mit der SPD nur über die Fortsetzung der großen Koalition verhandeln. Alternativmodelle ausgeschlossen.mehr...

Inland

Grüne künftig mit Realo-Doppelspitze?

Potsdam. „Fundis“ gegen „Realos“: Die Grünen haben sich jahrelang Flügelkämpfe geliefert. Viele Landeschefs wollen die Aufteilung hinter sich lassen. Wird sich das in der neuen Führungsriege zeigen?mehr...

Inland

Dobrindt will „Zukunftsprojekt“ mit SPD

Berlin. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat vor den Sondierungen mit der SPD ein „Zukunftsprojekt“ für Deutschland gefordert. Zugleich lehnte er zentrale Pläne der SPD wie eine Bürgerversicherung ab.mehr...

Inland

Gabriel fordert SPD zu Kurskorrektur auf

Berlin. Der frühere Parteichef wünscht sich wieder mehr „rot“ bei den Sozialdemokraten. Die SPD müsse Antworten finden auf Globalisierung und Digitalisierung. Für Gabriel geht es um die Existenz der SPD.mehr...

Inland

CSU-Doppelspitze soll absolute Mehrheit verteidigen

Nürnberg. Es könnte die Zeitenwende sein, auf die die CSU so lange gewartet hat: Nach Wochen des quälenden Machtkampfs sollen die ewigen Dauerrivalen Seehofer und Söder den Karren aus dem Dreck ziehen.mehr...