Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Staatsanwalt legt Pistorius' Richterin seine Beweise vor

Pretoria (dpa) Der Mordprozess gegen den südafrikanischen Paralympics-Star Oscar Pistorius geht nach fast fünf Monaten in die entscheidende Phase. Die Staatsanwaltschaft um Gerrie Nel übergab ihre Zusammenfassung der Beweislage an die Richterin Thokozile Masipa, wie ein Behördensprecher der dpa bestätigte.

Staatsanwalt legt Pistorius' Richterin seine Beweise vor

Pistorius hatte am Valentinstag 2013 seine Freundin Reeva Steenkamp erschossen. Foto: Mike Hutchings

Am Montag soll Pistorius' Verteidiger Barry Roux seine Argumente einreichen. Wenige Tage später - am 7. und 8. August - werden die abschließenden Plädoyers gehalten. Insgesamt gab es 39 Prozesstage, an denen 36 Zeugen vernommen wurden.

Staatsanwalt Nel will das Gericht davon überzeugen, dass Pistorius seine Freundin Reeva Steenkamp am Valentinstag 2013 vorsätzlich durch eine geschlossene Badezimmertür erschossen hat. Demnach soll es vor den tödlichen Schüssen einen heftigen Streit zwischen dem heute 27-Jährigen und dem Model gegeben haben. Der «Blade Runner» und die schöne Steenkamp waren seit drei Monaten zusammen und galten in Südafrika als Glamour-Paar.

Roux vertritt hingegen Pistorius' Version, wonach er in der Toilette einen Einbrecher vermutete. Er plädiert auf Notwehr: Die Behinderung des unterschenkelamputierten Sportlers soll zu dem panikartigen Verhalten geführt haben.

Trotz aller Zeugen und Kreuzverhöre blieb im Prozess letztlich umstritten, was in der Tatnacht wirklich geschah. Da es im südafrikanischen Strafrecht keine Geschworenen gibt, muss Masipa allein ein Urteil fällen und dabei die Glaubwürdigkeit des Angeklagten, die Schwere der Indizien und die Aussagen abwägen. Ihr Richterspruch wird für Ende August erwartet.

Während des Verfahrens war Pistorius immer wieder in Tränen ausgebrochen und hatte sich mehrmals übergeben. Wird er des Mordes für schuldig befunden, droht ihm eine lebenslange Haftstrafe.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essener vor Gericht

Freundin bei Geburtstagsfeier Kehle durchtrennt

ESSEN Am Rande seiner eigenen Geburtstagsfeier soll ein Essener (41) vor sechs Monaten seine Freundin getötet haben. Die Tat glich einer Hinrichtung: Dem Opfer wurde mit mehreren Schnitten die Kehle durchgeschnitten. Seit Mittwoch beschäftigt das „Geburtstagsdrama“ das Essener Schwurgericht. Die Anklage: Totschlag.mehr...

Hohe Arbeitsbelastung

Loveparade-Gericht in Düsseldorf wird verstärkt

DUISBURG Die für das Loveparade-Verfahren zuständige Große Strafkammer des Duisburger Landgerichts wird um zwei Richter verstärkt. Grund seien noch sieben weitere Verfahren, die von der Kammer ebenfalls abgearbeitet werden müssen, teilte das Gericht am Mittwoch mit. Diese Verfahren könnten in unterschiedlicher Besetzung schneller erledigt werden.mehr...

Fragen und Antworten

Einbrüche in NRW: Zahlen, Fakten, Tipps zum Schutz

DÜSSELDORF Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Nordrhein-Westfalen ist hoch – höher als in den anderen deutschen Flächenländern. Doch warum häufen sich gerade in NRW derartige Vorfälle und wie kann ich mich schützen? Fragen und Antworten zu einem wachsenden Problem.mehr...

"Aus Hass und Verachtung"

Messerattacke in Ahaus: Anklage gegen 27-Jährigen

AHAUS Knapp drei Monate nach einer tödlichen Messerattacke in Ahaus hat die Staatsanwaltschaft Münster Anklage wegen Mordes gegen den 27 Jahre alten Tatverdächtigen erhoben. Zur Beziehung von Opfer und mutmaßlichem Täter gibt es neue Erkenntnisse.mehr...

Überraschung im Prozess

Bistum zahlte Lösegeld für gestohlenes Stiftskreuz

MÜNSTER Bei der Wiederbeschaffung des wertvollen Borghorster Stiftskreuzes nach einem Diebstahl sind nach Angaben des Bistumsanwalts 100.000 Euro Lösegeld geflossen. Das wurde im Rahmen des zurzeit laufenden Prozesses am Landgericht Münster bekannt.mehr...

Streit ums Geld

Opa erschlagen: Staatsanwalt fordert lebenslange Haft

DORTMUND/HAMM Am Abend vorher war er mit Opas Geld im Bordell, am nächsten Tag hat er den alten Herrn erschlagen: Nach einer grausigen Bluttat in Hamm hat die Staatsanwaltschaft am Dienstag vor dem Dortmunder Schwurgericht lebenslange Haft wegen Mordes beantragt.mehr...