Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Ständiges Antreiben macht Kinder nicht schneller

Fürth. „Los! Schneller! Nicht trödeln!“ Morgens geht es mit Kindern hektisch zu - und jeder wünscht sich, dass es anders wäre. Erziehungsexperte Ulric Ritzer-Sachs kennt einen Ausweg.

Ständiges Antreiben macht Kinder nicht schneller

Mit Kindern morgens rechtzeitig aus dem Haus zu kommen, ist nicht so einfach. Foto: Jens Kalaene/dpa

„Los, Schuhe anziehen. Und Zähne putzen nicht vergessen! Hast du an dein Mathebuch gedacht? Wir müssen los!“ In vielen Familien spielen sich morgens solche Monologe ab. Am Ende sind alle genervt - und schneller geht es durch das permanente Antreiben auch nicht.

Im Gegenteil, es kann sogar kontraproduktiv wirken: „Wenn Kinder im schlimmsten Fall noch Jacke und Hose angezogen bekommen, wenn es knapp wird, trödeln sie noch mehr.“ Denn sie wissen ja, dass am Ende Mutter oder Vater übernehmen, erklärt Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Im Grunde haben Eltern nur zwei Möglichkeiten, um der morgendlichen Antriebsschleife zu entkommen: Entweder sie planen einen größeren Zeitpuffer ein, der auch Rumtrödeln verzeiht. „Und trotzdem kann es passieren, dass man am Ende zu spät dran ist“, sagt Ritzer-Sachs.

Oder man versucht, einen verlässlichen Ablauf zu etablieren, der das Kind aktiv einbindet. Am besten überlegt man gemeinsam in einer ruhigen Minute, wie alles reibungsloser laufen kann. „Morgens in der Hektik braucht man das nicht zu diskutieren.“

Ein Schritt zu weniger Stress kann zum Beispiel sein, dass Sohn oder Tochter schon früh einen eigenen Wecker haben und selbstständig aufstehen dürfen. „Spätestens mit dem Schuleintritt können Kinder das.“ Dadurch bleiben Eltern nicht in der Antreiberrolle stecken und können Verantwortung abgeben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauen, Familie und Senioren

Möglichst früh einen altersgemischten Freundeskreis aufbauen

Köln. Nachmittags zum Senioren-Tanztee und mit Gleichaltrigen über die guten alten Zeiten schwatzen. Dabei die jungen Leute links liegen lassen. So stellen sich einige Menschen ihr Leben als Senior vor. Doch Psychologen warnen: So sollte man im Alter nicht leben.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Freunde gehen weg: Kinder in der Kita brauchen neue Rolle

Fürth. Wenn Spielgefährten in die Schule kommen, reagieren die zurückbleibenden Kita-Kinder zunächst traurig. Doch Eltern haben einige Möglichkeiten, ihren Kindern diese Erfahrung so wenig einschneidend wie möglich erscheinen zu lassen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

So funktioniert „Essen auf Rädern“

Düsseldorf/Bonn. Ganze Mahlzeiten, direkt nach Hause geliefert: „Essen auf Rädern“ ist eine bequeme Sache. Wer solche Menüs bestellt, sollte auf Ausgewogenheit auf dem Speiseplan achten - und schauen, dass er ab und an trotzdem gemeinsam mit anderen speist.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Versteckspiel: Kinder müssen Perspektive wechseln können

Baierbrunn. Wenn ich mir die Augen zuhalte, bin ich unsichtbar. Kleine Kinder lernen erst, sich die Perspektive anderer vorzustellen. Verstecken spielen macht Spaß und schult den Perspektivwechsel.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Digitales Spielzeug: Darauf sollten Eltern achten

Berlin. Immer früher treten Kinder in Kontakt mit der digitalen Welt. Doch vernetztes Spielzeug sollten Eltern vorab kontrollieren. Ein fehlender Schutz der Privatsphäre oder die Möglichkeit von In-App-Käufen können Gefahren bergen.mehr...