Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Stahlkocher wollen bis Freitag Klarheit über Jobverluste

Duisburg. Die Stahlkocher von Thyssenkrupp fühlen sich bei der Fusion mit Tata nicht ausreichend informiert. Sie wollen Zahlen zu den geplanten Jobverlusten - und stellen dem Vorstand ein Ultimatum.

Stahlkocher wollen bis Freitag Klarheit über Jobverluste

Der Button "I love Stahl" hängt an einem Sacko. Foto: Roland Weihrauch

Die Beschäftigten der Thyssenkrupp-Stahlsparte fordern vom Vorstand bis zu diesem Freitag Klarheit über die Stellenverluste bei der geplanten Fusion mit Tata. „Die angekündigten 2000 Jobs, die weg gehen, werden nicht alles sein“, sagte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende von Thyssenkrupp Steel Europe (TKSE), Günter Back, am Dienstag in Duisburg. Zuvor waren Mitarbeiter an zehn Standorten zu außerordentlichen Betriebsversammlungen zusammengekommen. Der Betriebsrat verlangt vom Unternehmen eine Beschäftigungsgarantie bei der Fusion mit dem indischen Konzern.

„Wir nehmen die Forderungen der Arbeitnehmervertreter sehr ernst. Sie schaffen eine Basis für Verhandlungen in der gemeinsamen Arbeitsgruppe“, sagte ein Unternehmenssprecher. Arbeitgeber und Arbeitnehmer treffen sich an diesem Freitag erneut. Wenn das Management bis dahin keine Zahlen auf den Tisch lege, werde der Betriebsrat sich neue Schritte überlegen, erklärte Back.

Am 23. November werde es eine große Demonstration bei der TKSE-Tochter Rasselstein in Andernach in Rheinland-Pfalz mit mehreren tausend Teilnehmern geben - parallel zur Essener Thyssenkrupp-Bilanz-Pressekonferenz. Auch regelmäßige Informationsveranstaltungen in den Betrieben seien denkbar. Dabei sind erfahrungsgemäß Einschränkungen in der Produktion möglich.

„Außerdem haben wir eine Menge Leute, die die Villa Hügel und die Thyssenkrupp-Stiftung gern mal wieder besuchen würden“, sagte Back. Er spielte damit auf den Sturm wütender Arbeiter auf den ehemaligen Stammsitz der Krupps Ende 1987 im Zuge der Thyssen-Krupp-Fusion an.

Die Mitarbeitervertreter kritisierten die Fusionspläne: Das geplante Stahl-Gemeinschaftsunternehmen solle Schulden und Pensionsverpflichtungen für 6,5 Milliarden Euro übernehmen. Gewinne würden nach den Plänen von Thyssenkrupp und Tata abgeschöpft - für den Fall einer schwächeren Stahlkonjunktur seien aber keine Verlustübernahmen vorgesehen. „Und wenn das Ganze in Probleme gerät, will keiner etwas damit zu tun haben“, sagte Back.

Außerdem lehnen die Betriebsräte die geplante Verlegung des Sitzes der neuen Gesellschaft in die Niederlande strikt ab. Nach niederländischem Recht dürften dort keine Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat sitzen. Damit würden die deutschen Mitbestimmungsrechte degradiert, kritisierte Back.

Thyssenkrupp hatte angekündigt, im Zuge der Fusion mit der Tata-Stahlsparte deutschlandweit rund 2000 Stellen zu streichen. Besiegelt werden soll das Geschäft laut Zeitplan Anfang 2018.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Früherer Gladbacher Publikumsliebling Simonsen wird 65

Düsseldorf. Sein Spürnase für Talente war legendär, und wenn Hennes Weisweiler so ein Gefühl hatte, lag er immer richtig. So auch bei Allan Simonsen. Den kleinen, wendigen Stürmer aus Dänemark hatte der Coach beim olympischen Fußballturnier in München 1972 in sein Herz geschlossen und ihm einen Wechsel in die Bundesliga schmackhaft gemacht. Mit 19 Jahren kam er zu Borussia Mönchengladbach, für die er in 178 Bundesligaspielen 76 Treffer erzielen sollte. Am Freitag feiert Simonsen seinen 65. Geburtstag.mehr...

NRW

IG Metall boykottiert NRW-Stahlgipfel

Düsseldorf. Die Gewerkschaft IG Metall will dem Stahlgipfel der nordrhein-westfälischen Landesregierung am kommenden Montag (18.12.) fernbleiben. Grund sei das mangelnde Engagement der Landesregierung angesichts der geplanten Stellenstreichungen in der Metallbranche und der umstrittenen Stahlfusion von Thyssenkrupp und Tata, sagte ein Gewerkschaftssprecher am Donnerstag. Zuvor hatte die „Rheinische Post“ darüber berichtet.mehr...

NRW

Erste Spur nach Brandanschlag auf Bauarbeiter-Unterkunft

Bergkamen. Knapp zwei Wochen nach dem Brandanschlag auf eine Bauarbeiterunterkunft in Bergkamen (Kreis Unna) mit 30 Verletzten haben die Ermittler eine erste Spur. „Es gibt eine Verdachtslage auf eine oder mehrere Personen hin“, sagte der ermittelnde Staatsanwalt Felix Giesenregen am Mittwoch in Dortmund.mehr...

NRW

1. FC Köln: Geißbock Hennes VIII. soll Personalnot lindern

Köln. Ihren kölschen Humor haben die Social-Media-Mitarbeiter des 1. FC Köln trotz der miserablen sportlichen Bilanz nicht verloren. Sie erstellten eine fiktive Spielberechtigung für das Maskottchen des Fußball-Bundesligisten: Geißbock Hennes VIII. soll künftig zum Kader des Tabellenletzten gehören. „Lange Verletztenlisten erfordern besondere Maßnahmen“, ließ der Verein via Twitter wissen.mehr...

NRW

Auto kollidiert mit Wildschwein: Tier tot, Fahrer verletzt

Hagen. Bei einer Kollision mit einem Wildschwein in Hagen ist ein 44-Jähriger in seinem Sportwagen verletzt worden. Das Tier wurde beim Eintreffen der Einsatzkräfte tot auf der Fahrbahn gefunden, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann war den Angaben zufolge am frühen Mittwochmorgen in Richtung Innenstadt unterwegs, als das Wildschwein in der Dunkelheit auf die Straße lief. Der Fahrer konnte mit seinem Auto nicht mehr bremsen und stieß mit dem Tier zusammen. Der leicht verletzte 44-Jährige musste seinen stark beschädigten Sportwagen abschleppen lassen. Die Polizei beziffert den Schaden auf etwa 40 000 Euro.mehr...

NRW

Taxi fährt vor Straßenbahn: Drei Verletzte

Düsseldorf. Ein Taxi ist in Düsseldorf beim Wenden auf einer Straße mit einer Straßenbahn zusammengestoßen. Drei Menschen seien bei dem Unfall am Dienstagabend verletzt worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Das Auto sei seitlich gegen die Straßenbahn geprallt. Dabei wurde der Taxi-Fahrer in seinem Wagen eingeklemmt und verletzt. Einsatzkräfte der Feuerwehr befreiten ihn. Außerdem wurden zwei Fahrgäste der Straßenbahn bei dem Aufprall leicht verletzt.mehr...