Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Vorwurf: Sexuelle Übergriffe

Star-Moderator O'Reilly muss Fox News verlassen

WASHINGTON Donald Trump stärkte ihm den Rücken, aber der Druck auf den Moderator Bill O'Reilly war am Ende zu groß. Fox News trennt sich von ihm, es geht um Vorwürfe sexueller Übergriffe. Es ist nicht das erste Mal, dass der Sender mit solchen Anschuldigungen konfrontiert wird.

/
Der Sender Fox war mehrfach wegen sexueller Übergriffe hochrangiger Mitarbeiter in die Schlagzeilen geraten.

O'Reilly ist nach Donald Trumps Überzeugung "kein schlechter Mensch".

Der konservative US-Sender Fox News verliert eines seiner größten Aushängeschilder. Nach Berichten über sexuelle Übergriffe trennte sich der Sender von seinem Moderator Bill O'Reilly.

"Nach einer sorgfältigen Prüfung der Vorwürfe stimmen das Unternehmen und Bill O'Reilly überein, dass Bill O'Reilly nicht auf Fox News zurückkehren wird", hieß es in einer Stellungnahme der 21st Century Fox, dem Mutterunternehmen des zum Imperium von Medienzar Rupert Murdoch gehörenden Senders.

New York Times berichtet über Schweigegelder

Die "New York Times" hatte Anfang des Monats berichtet, O'Reilly und Fox News hätten insgesamt 13 Millionen Dollar (etwa 12,1 Millionen Euro) als Schweigegeld an fünf Frauen gezahlt, um Klagen wegen sexuellen Missbrauchs gegen den 67-Jährigen zu vermeiden. In den vergangenen Tagen stieg der Druck auf den Sender. Etliche Firmen stoppten ihre Werbung. O'Reilly bestritt alle Vorwürfe und vermutete eine Verschwörung gegen sich.

Er reagierte enttäuscht auf seinen Abgang. Er sei immer stolz auf seine Arbeit bei Fox News gewesen. "Es ist ungeheuer entmutigend, dass wir wegen völlig haltloser Anschuldigungen getrennte Wege gehen müssen", erklärte er in einer Mitteilung. "Aber das ist die traurige Realität, mit der diejenigen leben müssen, die in der Öffentlichkeit stehen."

Neuer Moderator Carlson ersetzte O'Reilly bereits am Mittwoch

Schon am Mittwochabend erschien sein Name nicht mehr im Titel der Sendung. Statt "O'Reilly Factor" lautete dieser nur noch: "The Factor". Künftig soll zu der Sendezeit eine Show des Moderators Tucker Carlson laufen. Auch er gilt als konservativer Provokateur.

Der "O'Reilly Factor" war eine der beliebtesten politischen Sendungen bei Fox. O'Reilly wurde dabei über Jahrzehnte als provozierender Fragesteller und Meinungsmacher wahrgenommen. Er fiel durch teils extreme Positionen auf. So erklärte er, die Todesstrafe sei für einige Straftäter zu human, diese hätten stattdessen Arbeitslager verdient.

Trump stand hinter dem Moderator

Zuletzt hatte sich US-Präsident Donald Trump hinter den Moderator gestellt. Dieser sei "kein schlechter Mensch", sagte der Präsident nach Bekanntwerden der Vorwürfe gegen den Moderator. Fox News ist in den vergangenen Wochen zu einer Art Haussender für Trump geworden. Während er andere Medien als Staatsfeinde beschimpfte, lobte er die angeblich stets korrekte Darstellungsweise des Murdoch-Senders, dessen Journalisten sich oft lobend über seine Politik äußern.

Fox war in der Vergangenheit mehrfach wegen sexueller Übergriffe hochrangiger Mitarbeiter in die Schlagzeilen geraten. Unter anderem musste der frühere Sender-Chef Roger Ailes gehen, weil ihm Moderatorinnen Übergriffe vorgeworfen hatten.

von dpa

Gettysburg/Los Angeles (dpa) Kaum mehr als zwei Wochen bleiben Donald Trump noch, die in Umfragen führende Hillary Clinton einzuholen. Nun holt er zu seinem nächsten Rundumschlag aus - gegen die Medien, seine Rivalin und alle Frauen, die ihm Belästigung vorgeworfen haben.mehr...

/
Der Sender Fox war mehrfach wegen sexueller Übergriffe hochrangiger Mitarbeiter in die Schlagzeilen geraten.

O'Reilly ist nach Donald Trumps Überzeugung "kein schlechter Mensch".

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Besuch der Katastrophenregion

Nach Hurrikan "Irma": Trump fliegt nach Florida

Washington Rekordsturm „Irma“ ist vorbei, doch weitere Gefahren drohen. In einem Altenheim sterben acht Menschen durch den Ausfall einer Klimaanlage. US-Präsident Donald Trump besucht am Donnerstagnachmittag zum ersten Mal die Katastrophenregion.mehr...

Vermischtes

Jacksonville kämpft weiter gegen Überschwemmungen

Washington/Jacksonville (dpa) Viele Amerikaner kämpfen noch mit den verheerenden Folgen der jüngsten Hurrikane - gleichzeitig gibt es Lob für den Katastrophenschutz vor "Irma" und "Harvey". Präsident Trump wird das gerne hören vor seiner Reise ins Krisengebiet in Florida.mehr...

Vermischtes

Nach „Irma“: Zahl der Toten in den USA steigt auf 18

Miami/Jacksonville Mit aller Kraft räumt Florida auf. Die Schäden durch Hurrikan „Irma“ sind gewaltig. US-Präsident Trump will nun zerstörte Orte besuchen. Schlimme Nachrichten kommen aus einem Pflegeheim, das im Sturm ohne Strom war - dies galt auch für die Klimaanlage.mehr...

Vermischtes

24 Tote bei Bränden in Kalifornien

San Francisco (dpa) Die Feuerwalze rollt weiter durch Nordkalifornien. Mindestens 24 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen. Mehr Menschen müssen ihre Häuser räumen.mehr...

Fall Harvey Weinstein

Prominente Männer in Hollywood schweigen

LOS ANGELES. Während mutige Frauen sich in der Causa Weinstein aus der Deckung wagen, hüllen sich prominente Männer Hollywoods in Schweigen. Damit sich im US-Entertainment etwas am Fehlverhalten gegenüber Frauen ändert, müssen auch männliche Mitwisser aufhören wegzuschauen.mehr...

Tausende Häuser zerstört

17 Tote durch Waldbrände in Kalifornien

SAN FRANCISCO „Es ist die reine Zerstörung“, sagt Kaliforniens Feuerwehrchef Ken Pimlott. Seit Tagen wüten Wald- und Buschbrände im Norden Kaliforniens. Die Regierung forderte Zehntausende Anwohner auf, sich vor den Flammen in Sicherheit zu bringen. Die Ausmaße waren am Mittwoch auch in San Francisco zu spüren.mehr...