Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Starkes Auslandsgeschäft für Deutschlands Maschinenbauer

Frankfurt/Main. Vor allem im Ausland läuft es derzeit für Deutschlands Maschinenbauer. Ewig wird aber auch das so nicht weitergehen, warnt der Branchenverband VDMA.

Starkes Auslandsgeschäft für Deutschlands Maschinenbauer

Die Auslandsorders der Maschinenbauer haben um zehn Prozent zugelegt. Foto: Marijan Murat

Deutschlands Maschinenbauer profitieren weiterhin von starker Nachfrage aus dem Ausland. „Gegenwärtig wird die Konjunktur im Maschinenbau ganz klar von den Exporten angetrieben“, sagte der Konjunkturexperte des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), Olaf Wortmann.

Im Oktober des laufenden Jahres verbuchten die Betriebe preisbereinigt (real) insgesamt neun Prozent mehr Bestellungen als ein Jahr zuvor. Die Auslandsorders legten dabei um zehn Prozent zu.

„Die stärksten Wachstumsbeiträge kommen eindeutig aus den USA und aus China“, sagte Wortmann. Aber auch aus Europa kommen kräftige Impulse für „Made in Germany“: Mit 17 Prozent Auftragsplus entfalteten die Euro-Partnerländer hier die größte Dynamik. Die Bestellungen aus Nicht-Euro-Ländern stiegen um acht Prozent.

Keinen klaren Aufwärtstrend gibt es nach VDMA-Einschätzung dagegen im zuletzt stark schwankenden Inlandsgeschäft - obwohl auf dem heimischen Markt im Oktober sieben Prozent mehr Aufträge eingingen als vor Jahresfrist. Es habe zuletzt in Deutschland keine wirklich wirtschaftsfreundlichen Weichenstellungen der Politik gegeben, sagte Wortmann. Dazu kämen die diversen internationalen Konflikte und Unwägbarkeiten. „Solange es so viele Risiken gibt, halten sich Unternehmen mit Investitionen zurück“, sagte Wortmann.

Doch auch der Erfolg im Exportgeschäft lasse sich nicht auf Dauer fortschreiben, warnte der Branchenverband. „Wir haben da schon noch ein paar Fragezeichen“, sagte Wortmann mit Verweis auf Tendenzen der USA zur Abschottung oder einer möglichen Verlangsamung des Chinageschäfts.

Auf Kurs sieht sich die deutsche Schlüsselindustrie mit mehr als einer Million Beschäftigten bei ihren Produktionszielen für das Gesamtjahr 2017: Die Branche rechnet mit einem Anstieg der Produktion um drei Prozent und will diesen Wert auch 2018 erreichen. 2016 war die Produktion mit einem mickrigen Plus von 0,1 Prozent nahezu konstant geblieben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Dax legt zum Wochenstart leicht zu

Frankfurt/Main. Der Dax hat zum Handelsauftakt mit moderaten Gewinnen an seine starke Vorwoche angeknüpft. Getragen von den guten Vorgaben der Wall Street und den asiatischen Börsen stieg der deutsche Leitindex in den ersten Handelsminuten um 0,23 Prozent auf 13.183,87 Punkte.mehr...

Wirtschaft

Windenergie auf See ergiebiger als erwartet

Berlin/Hamburg. Sollen die Ziele der Energiewende erreicht werden, müssen noch deutlich mehr Windkraftwerke in Nord- und Ostsee errichtet werden, ergab eine Studie im Auftrag der Branche. Umweltschützer reagieren zunehmend skeptisch auf diese Nutzung der Meere.mehr...

Wirtschaft

Nach Future-Start: Bitcoin steigt weiter

Chicago. Der Kurs der umstrittenen Digitalwährung Bitcoin ist nach dem Start des ersten Terminkontrakts an einer regulierten Börse gestiegen. Beim Handelsplatz Bitstamp kostete ein Bitcoin knapp unter 16.000 Dollar und damit deutlich mehr als am Sonntag.mehr...

Wirtschaft

VW-Chef: Steuervorteile für Dieselkraftstoff „hinterfragen“

Wolfsburg. Bei der Kfz-Steuer ist der Betrieb eines Dieselautos in der Regel teurer, beim Sprit dagegen billiger als der eines Benziners. Grund ist die Subventionierung des Kraftstoffs. Doch nun werden weitere Zweifel am Diesel-Privileg laut - von einem Top-Automanager.mehr...