Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Steinmeier sieht EU in Asien-Pazifik-Raum stärker gefordert

Wellington. Steinmeier in Australien und Neuseeland: Der Bundespräsident findet, dass sich Deutschland und die EU auf der anderen Seite der Erdkugel stärker engagieren müssen.

Steinmeier sieht EU in Asien-Pazifik-Raum stärker gefordert

Der Bundespräsident und seine Frau Elke Büdenbender besuchen einen Aussichtspunkt auf dem Mount Victoria in Wellington. Foto: Bernd von Jutrczenka

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht Deutschland und die Europäische Union (EU) in Asien und in der Pazifikregion stärker gefordert.

Zum Auftakt eines Staatsbesuchs in Neuseeland sagte Steinmeier: „Hier wünscht man sich sehr, dass die EU die Selbstbeschäftigung aufgibt und sich stärker um diese Region kümmert.“

In Europa hat Neuseeland bislang die engsten Beziehungen zu Großbritannien, das nach dem Brexit-Referendum jetzt aus der EU ausscheidet. Steinmeier ist nach 16 Jahren der erste Bundespräsident, der in dem Pazifikstaat zu Besuch ist. Zuvor war er auf seiner bislang weitesten Auslandsreise bereits in Australien und Singapur.

Der langjährige Außenminister vertrat die Auffassung, dass durch die veränderte Rolle der USA unter Präsident Donald Trump Chinas Einfluss in der Region weiter zunehme. Chinas Rolle werde umso stärker, „je mehr sich andere zurückziehen“, sagte Steinmeier. „Selbstverständlich fehlt hier das Engagement der Vereinigten Staaten.“ Mit großem Interesse werde deshalb Trumps derzeitige Asien-Reise verfolgt.

Zuvor schon hatte der Bundespräsident vor dem Aufbau neuer Grenzen und Handelsbarrieren gewarnt. Auf einer Wirtschaftskonferenz in der westaustralischen Stadt Perth sagte er: „Lassen Sie uns denen widerstehen, die sagen, dass Mauern und Schlagbäume die Lösung sind.“ Stattdessen plädierte er für einen Ausbau der gegenseitigen Beziehungen und einen offenen Dialog.

Neuseeland ist für Steinmeier die letzte Station einer achttägigen Reise. In der Hauptstadt Wellington steht unter anderem ein Treffen mit der neuen Premierministerin Jacinda Ardern auf dem Programm. Die 37-jährige Labour-Vorsitzende ist erst seit wenigen Tagen im Amt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Steinmeier in Ghana: Reformpartnerschaft statt Flucht

Accra. Ghana gilt als politisch stabil, wirtschaftlich geht es besser als in den meisten Ländern Westafrikas. Und doch machen sich auch von hier viele Tausend Menschen auf den Weg nach Europa. Der Bundespräsident setzt auf Investitionen und Arbeitsplätze.mehr...

Ausland

Staatspräsident Macron erhält Aachener Karlspreis

Aachen. Emmanuel Macron hat sich im Wahlkampf als glühender Europäer präsentiert. Frisch gewählt ließ er nicht die Marseillaise spielen, sondern die Europahymne. Für seine europäische Vision erhält er nun den Karlspreis 2018.mehr...

Ausland

Achter Abschiebeflug erreicht Kabul

Kabul/Berlin. Deutschland hat eine große Gruppe afghanischer Flüchtlinge in ihr Heimatland zurückgeschickt. 17 der 27 waren Straftäter. Es waren aber zum ersten Mal auch zwei sogenannte Gefährder dabei - Menschen, denen die Behörden Terrorakte zutrauen. Was passiert nun in Afghanistan?mehr...

Ausland

Spionage-Ermittlungen gegen türkische Geistliche eingestellt

Karlsruhe. Haben türkische Geistliche Landsleute ausspioniert? Teils wohl schon, meint die Bundesanwaltschaft. Die Ermittlungen wurden dennoch eingestellt. Nicht aber die gegen Geheimdienst-Mitarbeiter.mehr...

Ausland

Trump will offenbar US-Botschaft nach Jerusalem verlegen

Washington/Jerusalem. Donald Trump scheint entschlossen, die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen. Ein Schritt mit womöglich schwerwiegenden Konsequenzen, kommt dies doch de facto einer Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels gleich.mehr...