Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Steuererklärung bis Jahresende abgeben

Berlin. Bei vielen Steuerzahlern wird bis Ende des Jahres die Abgabe der Steuererklärung fällig. Um Fristen nicht zu verpassen, gilt es, die Abgabepflicht zu prüfen.

Steuererklärung bis Jahresende abgeben

Wer für die Steuererklärung das Programm Elster nutzt, muss die Richtigkeit der Angaben auf dem komprimierten Ausdruck mit seiner Unterschrift bestätigen. Foto: Silvia Marks

Nicht alle Steuerzahler sind verpflichtet, eine Einkommensteuererklärung abzugeben. Angestellte ohne sonstige Einkünfte oder Arbeitnehmer-Paare mit der Steuerklasse IV/IV sind von der Abgabepflicht in der Regel befreit.

Sie können jedoch freiwillig eine Steuererklärung beim Finanzamt einreichen, erklärt der Bund der Steuerzahler in Berlin. Dies lohnt sich, wenn mit einer Steuererstattung gerechnet werden kann.

Das Gesetz räumt Steuerzahlern in diesem Fall vier Jahre für die Abgabe der Erklärung ein. Danach wird die freiwillige Einkommensteuererklärung vom Finanzamt nicht mehr akzeptiert. Die Erklärung für das Jahr 2013 muss daher grundsätzlich bis zum 31. Dezember 2017 beim Finanzamt eingereicht werden. Wichtig hierbei zu beachten: Da der 31. Dezember in diesem Jahr auf einen Sonntag fällt, verschiebt sich der Termin für die allerletzte Abgabe der Steuererklärung 2013 auf Dienstag, den 2. Januar 2018.

Für den rechtzeitigen Eingang der Erklärung beim Finanzamt kommt es auf die Unterschrift an. Wird die Steuererklärung über das Programm Elster genutzt, muss der Steuerzahler die Richtigkeit der Angaben auf dem komprimierten Ausdruck mit seiner Unterschrift bestätigen, erklärt der Steuerzahlerbund. Erst wenn dieser unterschriebene Vordruck beim Finanzamt eingeht, kann die Bearbeitung der Erklärung beginnen. Die elektronische Datenübermittlung genügt hier nicht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Steuerrat

Haushaltsersparnis gilt bei Heimkosten für beide Ehegatten

München. Die Unterbringung in einem Pflegeheim kann sehr teuer werden. Das Finanzamt beteiligt sich zwar an den Kosten. Doch es können in der Steuererklärung nicht die ganzen Ausgaben geltend gemacht werden.mehr...

Steuerrat

Finanzamt: Schulgeld ohne Anerkennungsbescheid akzeptieren

München. Das Schulgeld für eine Privatschule kann bei Eltern die Steuerschuld mindern. Das Finanzamt erkennt die Ausgaben meist als Sonderausgaben an. Aber müssen die Eltern dafür nachweisen, dass die Schule von staatlichen Stellen anerkannt ist? Ein Urteil schafft Klarheit.mehr...

Steuerrat

Pflegeheimkosten: Haushaltsersparnis gilt für beide Eheleute

München. Die Unterbringung in einem Pflegeheim kann sehr teuer werden. Das Finanzamt beteiligt sich zwar an den Kosten. Doch es können in der Steuererklärung nicht die ganzen Ausgaben geltend gemacht werden.mehr...

Steuerrat

Arbeitsecke: Büromöbel als Werbungskosten absetzen

Berlin. Viele Freiberufliche arbeiten von zu Hause aus. Wer das Arbeitszimmer von der Steuer absetzen möchte, darf es nur beruflich nutzen. Doch auch Arbeitsmittel, die sich nicht in einem separaten Raum befinden, können in jedem Fall als Werbungskosten geltend gemacht werden.mehr...