Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fußball: Bundesliga

Stöger bleibt Trainer - und feiert Samstag Karneval

Köln Das 0:3 gegen 1899 Hoffenheim war für den 1. FC Köln ein richtiger Nackenschlag. Am Trainer wird aber weiterhin nicht gezweifelt. Weder Fans, Verantwortliche noch der Coach selbst zweifeln daran, dass Peter Stöger nicht mehr der richtige für den Job ist. Und das Feiern lassen sich die Kölner auch nicht verbieten.

Stöger bleibt Trainer - und feiert Samstag Karneval

Köln hat weiter nur zwei Punkte auf dem Konto, Trainer Peter Stöger sitzt trotzdem fest im Sattel. Foto: dpa

Zwei Dinge sind beim 1. FC Köln auch in der größten Krise sicher: Peter Stöger bleibt Trainer. Und der Karnevals-Auftakt wird trotz der historischen sportlichen Krise gefeiert. „Es gibt Dinge, die kann man nicht verschieben. Weihnachten zum Beispiel, Geburtstage - oder den 11.11.“, sagte Stöger nach dem bitteren 0:3 (0:1) des Fußball-Bundesligisten gegen 1899 Hoffenheim: „Da ist es dann auch egal, ob man zwei oder vierunddreißig Punkte hat. Deshalb werde ich am Samstag unterwegs sein. Und ich bin sicher, dass man das in dieser Stadt versteht.“

Köln historisch schlecht

Dass der in Köln nach viereinhalb Jahren längst heimisch gewordene Österreicher den im Rheinland ausgiebig gefeierten Start in die fünfte Jahreszeit als FC-Trainer erleben wird, gilt als sicher. Und das, obwohl die Bilanz der Kölner nach elf Spieltagen beispiellos schlecht ist: Sowohl zwei Punkte als auch vier Tore wurden in der Liga-Geschichte noch nie unterboten.

Wolfsburg Auch im bislang verrücktesten Spiel der Bundesliga-Saison haben die Remis-Könige des VfL Wolfsburg ihren Ruf bestätigt. Trotz zweimaliger Führung mussten sich die Niedersachsen am Sonntag mit einem 3:3 (2:1) gegen Hertha BSC begnügen und kamen unter ihrem Trainer Martin Schmidt zum siebten Remis im siebten Spiel.mehr...

Doch sowohl die Vereinsführung, als auch die Spieler und die Fans des Tabellenletzten stehen hinter Stöger. „Die Frage ist überflüssig, sie stellt sich nicht“, sagte Präsident Werner Spinner. Und auch Geschäftsführer Alexander Wehrle stellte unmissverständlich klar: „Es gibt keine Diskussion um Peter Stöger.“

Keine „Stöger raus“-Rufe

Bemerkenswert ist: Trotz der beispiellosen Talfahrt nach Rang fünf im Vorjahr waren in der gesamten Saison noch keine „Stöger raus“-Rufe zu von den Rängen vernehmen. Und auch die Mannschaft steht hinter ihrem Coach. „Er hat uns vier Jahre lang aufgebaut und bis nach Europa gebracht“, sagte Torhüter Timo Horn: „Und dass die Situation so ist, wie sie jetzt ist, liegt als allerletztes am Trainer. Peter Stöger war, ist und bleibt der richtige Trainer für uns.“

Köln Die Kölner Freude über das umjubelte 5:2 in der Europa League gegen Borissow ist schnell verflogen. In der Bundesliga gab es gegen Hoffenheim einen schmerzhaften Rückschlag für den Tabellenletzten. Die TSG hat den Anschluss an die Spitzengruppe geschafft. Kölner Fans sorgen durch Gesänge für Ärger neben dem Platz.mehr...

Und der 51-Jährige ist sich seines Jobs auch sicher. „Ich weiß, dass man von außen sagen könnte: Zwei Punkte mit dieser Mannschaft, das hätte jeder andere Trainer auch geschafft“, meinte er ironisch: „Aber ich fühle keine Stimmung gegen mich. Und es wird auch nichts kommen, mit dem ich nicht gerechnet hätte. Dafür sind wir zu eng im Austausch.“

Lehmann sieht „schlechteste Heimleistung seit langem“

Bedenklich allerdings: Horn hatte gegen Hoffenheim „zum ersten Mal das Gefühl, dass wir uns nach dem 0:2 aufgegeben haben“. Kapitän Matthias Lehmann sah „unsere mit Abstand schlechteste Heimleistung seit langem.“ Und das drei Tage nach dem umjubelten 5:2 gegen BATE Borissow, dem ersten Sieg im Europacup seit 25 Jahren.

Horns Eindruck des Aufgebens teilte Stöger aber nicht. „Ich habe draußen gestanden, Timo war näher dran. Aber ich hatte eher das Gefühl, dass der ein oder andere ein bisschen platt war“, sagte er: „Deshalb freuen wir uns jetzt über die Länderspiel-Pause. Und dass dann Claudio Pizarro, Jhon Cordoba und Marcel Risse zurückkommen, könnte uns guttun.“

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: 2. Bundesliga

Aufstiegsheld Schuster wieder Trainer bei Darmstadt 98

DARMSTADT Der neue Trainer bei den "Lilien" in Darmstadt ist ein alter Bekannter: Dirk Schuster soll den auf den Relegationsplatz abgerutschten Bundesliga-Absteiger wieder zu leidenschaftlichem Fußball verhelfen.mehr...

Fußball: Bundesliga

Freiburg dreht denkwürdiges Schnee-Spiel in Köln

KÖLN Fassungslosigkeit, Schockstarre, Wut: Nach einer denkwürdigen 3:4-Niederlage gegen den SC Freiburg scheint der Abstieg des 1. FC Köln zwei Spieltage vor der Winterpause fast schon besiegelt zu sein. Selbst eine 3:0-Führung gegen den bis dahin Vorletzten aus dem Breisgau reichte dem Schlusslicht der Fußball-Bundesliga am 15. Spieltag nicht zum ersten Saisonsieg. Der Glaube an ein Wunder ist auf den Nullpunkt gesunken.mehr...

Fußball: Bundesliga

Hannover 96 schlägt Hoffenheim im Schneetreiben mit 2:0

HANNOVER Hannover 96 sorgt weiter für Furore. Der Aufsteiger gewann am Sonntag gegen 1899 Hoffenheim mit 2:0 (0:0) und vermasselte dem Gast den Sprung auf einen Champions-League-Platz. Die heimstarken Hannoveraner feierten dank der Treffer von Niclas Füllkrug (59.) und Martin Harnik (85.) und liegen in der Fußball-Bundesliga nur einen Punkt hinter den sechstplatzierten Hoffenheimern. mehr...

Fußball: Bundesliga

Bayern ist Herbstmeister - Keine Tore im Nord-Duell

Berlin Bayern München ist erneut Herbstmeister der Fußball-Bundesliga. Nach dem 1:0 bei Eintracht Frankfurt bleibt der Rekordmeister souverän Tabellenführer. Borussia Dortmunds Krise verschärft sich nach der Niederlage gegen Bremen. Auch Leipzig kann nicht gewinnen. In Hamburg fallen keine Tore.mehr...

Fußball: Bundesliga

Bayer Leverkusen stoppt die Serie des VfB Stuttgart

Stuttgart Der VfB Stuttgart hat sein erstes Heimspiel in dieser Saison verloren. Gegen Bayer Leverkusen unterliegt das Team von Trainer Hannes Wolf 0:2. Bayer springt durch den Erfolg vorübergehend auf den vierten Tabellenplatz.mehr...

Fußball: 2. Bundesliga

Kauczinski übernimmt für Janßen beim FC St. Pauli

Hamburg Der FC St. Pauli hat Markus Kauczinski als Nachfolger von Trainer Olaf Janßen verpflichtet. Grund für die Ablösung: Der nach der besten Rückrunde der Klub-Geschichte als Mitfavorit in die Zweitliga-Saison gestartete FC St. Pauli steht plötzlich in der Abstiegszone. Den letzten Ausschlag gaben zwei deutliche Pleiten.mehr...