Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

260 Brutpaare in NRW

Störche haben Speiseplan umgestellt

NRW 1991 gab es nur noch drei Storchenpaare, die in Nordrhein-Westfalen lebten. Seitdem aber lassen sich wieder jedes Jahr mehr Störche in NRW nieder, 260 Brutpaare zählten die Vogelschützer in diesem Jahr. Warum sich die Störche in NRW wieder so wohl fühlen, dafür gibt es auch erstaunliche Erklärung.

Störche haben Speiseplan umgestellt

Die meisten Störche inNordrhein-Westfalen leben in Ostwestfalen und am Niederrhein. Foto: picture alliance / dpa

Vor einem Vierteljahrhundert war der Storch fast verschwunden in NRW. Doch seitdem ist der Bestand des majestätischen Vogels stetig gewachsen. Sogar in Städten kann man Störche beim Segeln beobachten.

In Nordrhein-Westfalen leben immer mehr Störche. Der Bestand habe seit 1991 laufend zugenommen, sagte der Ornithologe Michael Jöbges in Recklinghausen der Deutschen Presse-Agentur. In diesem Jahr zählte der Vogelkundler mit Hilfe von Fachleuten und ehrenamtlichen Helfern in NRW rund 260 Storchen-Brutpaare. 2016 waren 220 Brutpaare erfasst worden. „Dieses Jahr gab es auch wenig Brutverluste“, sagte Jöbges: Die Storcheneltern brachten 470 Jungvögel hervor, 365 waren es im Jahr zuvor.

Zum 25. Naturfoto-Festival in Lünen

Lüner zeigen ihre schönsten Naturfotos

Lünen Zum 25. Mal findet in Lünen das Internationale Naturfoto-Festival der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen statt. Anlass für uns, unsere Leser zu bitten, uns ihre schönsten Naturfotos zu schicken. Viele haben mitgemacht.mehr...

Der Vogelkundler sagte, Tiefpunkt in der Geschichte der Weißstörche in NRW sei das Jahr 1991 gewesen mit damals nur noch drei Paaren. Dass der Bestand von Meister Adebar sich kontinuierlich erholt hat, liege unter anderem an der Verbesserung der Lebensräume, etwa dem Schaffen von Brutplätzen und der Auen-Renaturierung. Erstaunlich ist allerdings auch auch etwas anderes: „Der Storch hat sich auch umgestellt“, berichtete Jöbges: Das Tier habe seine Nahrung erweitert und fresse neben Fröschen auch Mäuse, Regenwürmer und Insekten.

SÜDKIRCHEN Die Ferien sind vorbei, die Reisesaison gen Süden hat aber gerade erst begonnen - für Störche. Wie in Südkirchen sammeln sie sich zurzeit vielerorts für ihre große Reise. Der Vogelexperte aus Selm erklärt, welche beiden Routen zur Auswahl stehen, und warum die eine deutlich gefährlicher ist als die andere. Denn mancherorts hat man Störche zum Fressen gern. mehr...

Die meisten Störche in NRW leben im Nordosten: Der Kreis Minden-Lübbecke ist mit etwa 65 Brutpaaren die Storchen-Hochburg des Bundeslandes. Auch am Niederrhein zwischen Duisburg und der Grenze zu den Niederlanden leben viele Großvögel, ebenso in den Auen der Lippe. Auf 45 Storchen-Paare komme die Stadt Münster, sagte Jöbges: Die allermeisten hätten ihr Quartier im dortigen Allwetter-Zoo gefunden, wo sie als Wildtiere leben und nicht gefüttert werden. „Mittlerweile brüten Störche auch am Rande von Duisburg“, sagte der Vogelkundler.

Jöbges erfasst mit anderen Fachleuten seit Jahren den Storchenbestand in NRW. Der Fachmann beringt Tiere und zählt den Nachwuchs. Beteiligt sind auch Heimatvereine, der Naturschutzbund Nabu, das Land NRW und die Biologischen Stationen.

In diesem bereits sieben Jahre alten Video ist zu sehen, wie der Kreis Minden-Lübbecke die Ansiedlung der Störche vorantrieb:

dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Abgetrennter Fuß

Leiche gefunden - Bahnstrecke Bochum-Dortmund wieder frei

BOCHUM/DORTMUND Einen gruseligen Fund haben Bahnmitarbeiter am Morgen in Bochum gemacht: Sie fanden kurz vor dem Bochumer Hauptbahnhof einen abgetrennten Fuß in den Gleisen. Die Bahnstrecke zwischen Bochum und Dortmund war komplett gesperrt, immer noch gibt es Verspätungen. Nach umfangreicher Suche hat die Polizei inzwischen auch weitere Überreste eine Leiche gefunden. mehr...

Panorama

Rauchmelder sorgt für Fehlalarm im Brenner Basistunnel

Innsbruck. Bei den Bauarbeiten im Brenner Basistunnel in Österreich hat ein Fehlalarm für Aufregung gesorgt. Ein Rauchmelder sei aus unbekannten Gründen aktiviert worden, sagte ein Polizeisprecher.mehr...

Panorama

Feuer in Südkalifornien breitet sich wieder aus

Los Angeles. Die Menschen in Südkalifornien können noch nicht aufatmen. Medienberichten zufolge wird der Flächenbrand wieder größer und zwingt die Anwohner zum Verlassen der Gegend.mehr...

Das Morgen-Update

Weihnachtsbaum stürzt auf Karussell, Reisebus kippt um, Star-Wars-Premiere

NRW Ein 15 Meter hoher Weihnachtsbaum ist in Eschweiler bei Aachen auf ein Kinderkarussell gestürzt, fünf Menschen wurden verletzt; ein Reisebus mit Senioren an Bord ist auf glatter Straße umgekippt. Die Premiere des neuen Star-Wars-Films, das Aus für die deutschen Hanball-Frauen bei der WM, die Zukunft der deutschen Siemens-Werke und mehr: Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.mehr...

Panorama

Unicef: Digitalisierung droht Ungleichheiten zu verschärfen

Köln/New York. Wie verändern Internet, Smartphone, Laptop und Computer das Aufwachsen von Jungen und Mädchen weltweit? Das hat Unicef erstmals untersucht. Der Jahresbericht 2017 „Kinder in einer digitalen Welt“ beleuchtet die guten wie schlechten Seiten.mehr...