Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Stoisch bleiben: Schimpfwörter von Kindern nicht beachten

Fürth. „Kacke“, „Mist“, „Dummi“: Irgendwann fliegen Eltern diese Worte um die Ohren. Das ist nicht leicht zu ertragen. Warum Eltern bei Kraftausdrücken dennoch entspannt bleiben sollten, erklärt ein Erziehungsexperte.

Stoisch bleiben: Schimpfwörter von Kindern nicht beachten

Bei älteren Kindern hilft es, eine Liste mit allen verbotenen Kraftausdrücken zu erstellen und aufzuhängen. Foto: Arne Dedert/dpa

Nach „Mama“, „Papa“ und „Ich bin gar nicht müde“ kommt irgendwann die Zeit der Schimpfwörter. Kinder finden es spannend, mit Kraftausdrücken um sich zu schmeißen und die Reaktion der Umwelt zu testen.

Ulric Ritzer-Sachs plädiert für einen entspannten Umgang mit Schimpfwörtern. Der Pädagoge arbeitet bei der Online-Beratung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Je heftiger die Eltern auf ein bestimmtes Wort reagieren, umso begeisterter wird es das Kind gebrauchen.

Vor allem zu Beginn des Spracherwerbs spiegeln Kinder einem den eigenen Duktus: „Die Wörter, die ich regelmäßig nutze, wird auch mein Kind nutzen.“ Insofern ist es wenig erfolgversprechend, der Tochter oder dem Sohn genau die Wörter abgewöhnen zu wollen, die einem selbst bei der geplatzten Mülltüte rausrutschen.

Ritzer-Sachs räumt aber ein: „Jeder hat eine persönliche Schmerzgrenze, was er tolerieren kann.“ Wer bei bestimmten Begriffen zusammenzuckt, darf diese für zu Hause verbannen. „Wirksam ist auch, sie auf eine Liste zu schreiben, und für alle sichtbar an den Kühlschrank zu hängen.“

Viele Eltern machen auch die Erfahrung: Untereinander reißen Kinder teils noch härtere Sprüche. Damit grenzen sie sich von den Erwachsenen ab. Auch hier rät Ritzer-Sachs zu Toleranz. Gleichzeitig sollten Eltern immer wieder klarmachen: „Pass auf, wo und mit wem du so redest, das kann nach hinten losgehen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauen, Familie und Senioren

Möglichst früh einen altersgemischten Freundeskreis aufbauen

Köln. Nachmittags zum Senioren-Tanztee und mit Gleichaltrigen über die guten alten Zeiten schwatzen. Dabei die jungen Leute links liegen lassen. So stellen sich einige Menschen ihr Leben als Senior vor. Doch Psychologen warnen: So sollte man im Alter nicht leben.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Freunde gehen weg: Kinder in der Kita brauchen neue Rolle

Fürth. Wenn Spielgefährten in die Schule kommen, reagieren die zurückbleibenden Kita-Kinder zunächst traurig. Doch Eltern haben einige Möglichkeiten, ihren Kindern diese Erfahrung so wenig einschneidend wie möglich erscheinen zu lassen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

So funktioniert „Essen auf Rädern“

Düsseldorf/Bonn. Ganze Mahlzeiten, direkt nach Hause geliefert: „Essen auf Rädern“ ist eine bequeme Sache. Wer solche Menüs bestellt, sollte auf Ausgewogenheit auf dem Speiseplan achten - und schauen, dass er ab und an trotzdem gemeinsam mit anderen speist.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Versteckspiel: Kinder müssen Perspektive wechseln können

Baierbrunn. Wenn ich mir die Augen zuhalte, bin ich unsichtbar. Kleine Kinder lernen erst, sich die Perspektive anderer vorzustellen. Verstecken spielen macht Spaß und schult den Perspektivwechsel.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Digitales Spielzeug: Darauf sollten Eltern achten

Berlin. Immer früher treten Kinder in Kontakt mit der digitalen Welt. Doch vernetztes Spielzeug sollten Eltern vorab kontrollieren. Ein fehlender Schutz der Privatsphäre oder die Möglichkeit von In-App-Käufen können Gefahren bergen.mehr...