Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Streng bewachtes Schiff mit Atommüll erreicht Zwischenlager

Neckarwestheim. Auf dem Wasserweg werden ausgediente Brennelemente vom stillgelegten Kraftwerk Obrigheim abtransportiert. Aktivisten protestieren. Bis Jahresende ist ein weiterer Transport geplant.

Streng bewachtes Schiff mit Atommüll erreicht Zwischenlager

Das mit Castor-Behältern beladene Spezialschiff legt am stillgelegten Atomkraftwerk im baden-württembergischen Obrigheim ab. Foto: Uwe Anspach

Begleitet von Protesten hat ein streng bewachtes Spezialschiff drei Castor-Behälter mit hoch radioaktivem Atommüll in das Zwischenlager Neckarwestheim transportiert.

Aktivisten demonstrierten entlang der etwa 50 Kilometer langen Strecke vom stillgelegten Kraftwerk Obrigheim gegen die aus ihrer Sicht riskante Beförderung auf dem Neckar. Das Schiff hatte in der Nacht am stillgelegten Atomkraftwerk Obrigheim abgelegt. Bundesweit war es der vierte Transport von Atommüll per Schiff seit der Erstfahrt im Juni.

In den nächsten Wochen plant EnBW eine weitere Fahrt mit drei Castoren auf dem Neckar. Damit sollen dann insgesamt 342 ausgediente Brennelemente nach Neckarwestheim gebracht werden. EnBW argumentiert, der Transport nach Neckarwestheim mache den Bau eines eigenen Zwischenlagers in Obrigheim überflüssig.

Nach rund elf Stunden Fahrt erreichte das Spezialschiff am Mittag sein Ziel. Ein Großaufgebot der Polizei bewachte den Schubverband unter anderem mit Booten, einem Hubschrauber und mit Einsatzkräften am Ufer. Entlang der Strecke protestierten einige Dutzend Aktivisten gegen die Pläne der EnBW. Trotz nur geringer Auswirkungen auf den Transport werteten die AKW-Gegner ihre Aktion als Erfolg.

Bei der Erstfahrt Ende Juni hatten sich Aktivisten von Brücken abgeseilt und das Schiff etwa eine Stunde lang blockiert. In den Castoren, von denen einer beladen etwa 107 Tonnen wiegt, befindet sich auch Plutonium. Wie bei bisherigen Fahrten teilte EnBW auch den Termin der nächsten Beförderung nicht mit. Das Unternehmen argumentiert mit Bestimmungen in der Transporterlaubnis.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Juristen halten nationales Glyphosat-Verbot für möglich

Berlin. Auf EU-Ebene hat das umstrittene Pestizid Glyphosat eine weitere Zulassung für fünf Jahre bekommen - das muss aber nicht heißen, dass sein Einsatz in Deutschland nicht schon früher verboten werden könnnte.mehr...

Inland

Zoff in der AfD: Abgeordneter Fiechtner verlässt Partei

Stuttgart. Bereits ihren dritten Abgeordneten verliert die AfD im Stuttgarter Landtag - seit der Wahl im März 2016. Überraschend kommt der Schritt von Heinrich Fiechtner aber nicht. Für ihn galt seit langem ein Redeverbot, weil er nicht auf Parteilinie war.mehr...

Inland

Bauernhöfe müssen Düngemittel bilanzieren

Berlin. Für besseren Schutz des Grundwassers müssen Agrarbetriebe künftig bilanzieren, wie viel Düngemittel sie einsetzen und etwa über Gülle wieder freisetzen. Der Bundesrat stimmte einer Verordnung zu, die noch von der alten Bundesregierung stammt.mehr...

Inland

Strengere EU-Auflagen für Kohlekraftwerke

Berlin/Düsseldorf. Für deutsche Kohlekraftwerke gelten künftig strengere EU-Auflagen als bisher - die Bundesregierung wird keine Klage dagegen einreichen. Das bestätigte ein Sprecher des Bundesumweltministeriums in Berlin. Zuerst hatte der WDR darüber berichtet.mehr...

Inland

Boris Palmer: Kriminelle Flüchtlinge schneller ausweisen

Tübingen. Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer, will kriminelles und sozial untragbares Verhalten von Flüchtlingen stärker ahnden. Bund und Länder sollten gemeinsam daran arbeiten, die Betroffenen schneller auszuweisen.mehr...