Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Strengere EU-Auflagen für Kohlekraftwerke

Berlin/Düsseldorf. Für deutsche Kohlekraftwerke gelten künftig strengere EU-Auflagen als bisher - die Bundesregierung wird keine Klage dagegen einreichen. Das bestätigte am Samstag ein Sprecher des Bundesumweltministeriums in Berlin. Zuerst hatte der WDR darüber berichtet. Die Klagefrist war in der Nacht zum Samstag verstrichen. Die strengeren Grenzwerte etwa für Stickoxid, Feinstaub und Quecksilber sollen ab 2021 gelten - Deutschland muss die EU-Richtlinie aber noch in deutsches Recht umsetzen.

Strengere EU-Auflagen für Kohlekraftwerke

Das Braunkohlekraftwerk Neurath ragt aus dem Morgennebel. Foto: Federico Gambarini/Archiv

Deutschland hatte sich zusammen mit anderen Ländern wie Polen und Tschechien zunächst gegen die strengeren EU-Auflagen ausgesprochen. Die Ministerpräsidenten mehrerer Länder hatten später verlangt, die EU-Richtlinie auf dem Klageweg zu Fall zu bringen. Der Sprecher des Umweltministeriums wies daraufhin, dass auch nach der Umsetzung der Richtlinie Ausnahmen für Kohlekraftwerke möglich seien.

Die strengeren Auflagen könnten weitreichende Folgen haben: Laut einer Studie des US-amerikanischen Institute for Energy Economics and Financial Analysis (IEEFA) müssten viele Kohlekraftwerke in der EU zumindest aufwendig nachgerüstet werden.

Der Stromkonzern RWE appellierte angesichts der strengeren EU-Auflagen an die Politik: Man setze darauf, dass die Politik bei der Umsetzung der EU-Vorgaben in nationales Recht „die technische und wirtschaftliche Umsetzbarkeit im Auge behält wie auch die Versorgungssicherheit“, teilte eine RWE-Sprecherin am Samstag mit.

Beim Betrieb des Kraftwerks Neurath in Nordrhein-Westfalen orientiere man sich am in Deutschland geltenden Grenzwert, so die Sprecherin weiter. Man strebe aber an, die Emissionen von Neurath unter den gegebenen technisch-wirtschaftlichen Rahmenbedingungen weiter zu reduzieren mit dem Ziel, zukünftig auch den oberen Rand der EU-Bandbreite sicher einhalten zu können. Der WDR hatte berichtet, dass unter anderem das Kraftwerk Neurath von den strengeren EU-Auflagen besonders betroffen sei.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Vehs Rollentausch: „Oben sieht man mehr“

München (dpa/lnw - Dem Wechsel von der Trainerbank auf die Tribüne gewann Armin Veh schon nach seinem Einstand als Sportchef des 1. FC Köln trotz der verpassten sportlichen Sensation etwas Positives ab. „Oben sieht man ein bissl mehr als unten“, sagte der 56-Jährige.mehr...

NRW

Explosion in Metallbetrieb: Zwei schwer verletzte Arbeiter

Anröchte. Bei einer Explosion in einem metallverarbeitenden Betrieb im Kreis Soest sind am frühen Donnerstagmorgen zwei Arbeiter schwer verletzt worden. Die Männer wurden mit schweren Verbrennungen in eine Dortmunder Spezialklinik gebracht, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Den Angaben zufolge war in einer Halle der Firma in Anröchte eine Maschine, an der Zinkstaub abgesaugt wird, explodiert. Die beiden Männer hätten in unmittelbarer Nähe gestanden. Andere Mitarbeiter leisteten Erste Hilfe und löschten den Brand. Die Feuerwehr lüftete anschließend die verrauchte Halle. Durch die Druckwelle seien Schäden entstanden, sagte der Sprecher. Das Amt für Arbeitsschutz untersuche nun die Unglücksursache. Zuvor hatte der WDR berichtet.mehr...

NRW

Warnung vor Sturmböen in Nordrhein-Westfalen

Essen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat am Donnerstagmorgen vor Sturm in Nordrhein-Westfalen gewarnt. Insbesondere im südlichen Raum müsse mit Sturm oder Sturmböen gerechnet werden, sagte eine Meteorologin des DWD in Essen. Die Windgeschwindigkeit liege dann meist um die 80 Stundenkilometer. Selten könnten auch orkanartige Böen mit bis zu 110 Stundenkilometern auftreten.mehr...

NRW

Kollision mit Güterzug: Autofahrerin biegt auf Gleise ab

Recklinghausen. Eine 58-Jährige ist in Recklinghausen an einem Bahnübergang mit ihrem Auto versehentlich auf die Schienen abgebogen und hat eine Kollision mit einem Güterzug verursacht. Dabei sei niemand verletzt worden, teilte die Feuerwehr mit. Die 58-Jährige konnte sich am Mittwochabend demnach noch rechtzeitig aus ihrem Wagen retten, als sie ihren Irrtum bemerkte. Der Zug konnte nicht mehr bremsen und prallte mit dem Auto zusammen. Die Höhe des Schadens war zunächst unklar.mehr...

NRW

Sieben Verletzte nach Hotelbrand in Neuss

Neuss. Bei einem Brand in einem Neusser Hotel sind sieben Menschen verletzt worden. Das Feuer war in der Nacht zum Donnerstag im Keller des Gebäudes ausgebrochen, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte. Die sieben Verletzten, darunter auch zwei Kinder, wurden mit Rauchvergiftungen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Drei Menschen wurden nach Angaben des Sprechers mit einer Drehleiter aus dem Hotel gerettet.mehr...

NRW

Experten sehen Gruppen-Status für Fraktionslose positiv

Düsseldorf. Fünf oder mehr fraktionslose Abgeordnete sollen im Landtag von Nordrhein-Westfalen künftig das Recht haben, eine gemeinsame parlamentarische Gruppe zu bilden und damit größere Rechte zu bekommen. Eine entsprechende Initiative von CDU, SPD, FDP und Grünen zu einer Gesetzesänderung stößt bei Rechtsexperten weitgehend auf Zustimmung. Das geht aus Stellungnahmen für eine Sitzung des Hauptausschusses im Landtag am Donnerstag hervor.mehr...