Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Stromlieferant hat für Nachforderung drei Jahre Zeit

München. Eine Schlussabrechnung ist nicht immer endgültig. Denn eine solche Abrechnung schützt nicht vor berechtigten Nachforderungen. Stellt sich nämlich heraus, dass die erste Rechnung zu niedrig war, kann sie auch später noch korrigiert werden.

Stromlieferant hat für Nachforderung drei Jahre Zeit

Ist die Schlussrechnung eines Energieversorgers zu niedrig, darf sie im Nachhinein korrigiert werden. Kunden müssen solche berechtigten Nachforderungen auch nach Jahren noch bezahlen. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn

Die Endabrechnung eines Stromanbieters schließt Nachforderungen nicht aus. Und zwar auch nicht nach längerer Zeit, wie eine Entscheidung des Amtsgerichts München (Az.: 264 C 3597/17) zeigt.

Nach Ansicht des Gerichts müssen Verbraucher zumindest innerhalb der üblichen Verjährungsfrist von drei Jahren damit rechnen, dass eine irrtümlich zu niedrige Stromrechnung korrigiert wird. Über das Urteil berichtet die „Neue juristische Wochenschrift“.

In dem verhandelten Fall hatte ein Kunde seinem Stromanbieter gekündigt. Laut der Schlussrechnung musste der Verbraucher noch 12,85 Euro zahlen, was dieser auch tat. Zwei Jahre später erhielt der frühere Kunde aber erneut eine Rechnung. Die Forderung belief sich diesmal auf 868,50 Euro. Betitelt war das Schreiben mit „Rechnungskorrektur“.

Zwar stimmten die der korrigierten Rechnung zugrundegelegten Zählerstände. Der frühere Kunde wollte aber trotzdem nicht zahlen. Seine Begründung: Zuerst hätte die ursprüngliche Rechnung angefochten werden müssen.

Das sah der zuständige Richter allerdings anders: Bei der irrtümlich zu niedrigen ersten Rechnung handele es sich um eine Wissenserklärung ohne rechtsgeschäftlichen Erklärungswert. Die Rechnung könne somit nicht dahingehend ausgelegt werden, dass für den betreffenden Abrechnungszeitraum eine endgültige Abrechnung erstellt werden sollte, die auch dann gilt, wenn sich nachträglich herausstellt, dass diese fehlerhaft war.

Auch waren die Ansprüche des Stromlieferanten nicht verwirkt. Zwischen der ersten Rechnung und der Korrektur lag ein Zeitraum von etwas mehr als zwei Jahren. Diese Zeitspanne liege noch unterhalb der dreijährigen Verjährungsfrist, innerhalb derer jeder Schuldner damit rechnen müsse, noch in Anspruch genommen zu werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Recht

Rechtsberatung im Internet: Hilfreich, aber auch neugierig

Berlin. Für manche Fragen braucht man einen Anwalt. Nicht immer ist dafür der Gang in eine Kanzlei nötig - juristische Antworten gibt es auch online. Doch Vorsicht: Auch soziale Netzwerke erfahren unter Umständen vom Besuch eines Anwaltsportals, warnt Stiftung Warentest.mehr...

Geld und Recht

Einzelhandel setzt immer stärker auf Gastronomie

Köln. Viele Einzelhändler haben es schwer, mit der Konkurrenz aus dem Internet mitzuhalten. Einige von ihnen setzen dem praktischen Bestellkauf daher ein gastronomisches Wohlfühl-Shopping entgegen. Doch nehmen Verbraucher dieses Angebot an?mehr...

Geld und Recht

„Focus“ Ratgeber-Bestseller: Wiedereinsteiger im Advent

München. Die Autoren Lisa Nieschlag und Lars Wentrup kehren mit ihrem Kochbuch „New York Christmas“ zurück in die Top Ten. Mit weihnachtlichen Rezepten und Geschichten aus dem Big Apple vermitteln sie das Gefühl vom magischen New York zur Weihnachtszeit.mehr...

Geld und Recht

Rentenbeitrag im Minijob erhöht Rentenansprüche

Berlin. Minijobber haben die Wahl: Entweder sie zahlen Beiträge zur Rentenversicherung oder sie lassen sich davon befreien. Wichtig ist für die Entscheidung zu wissen: Wer den Rentenbeitrag nicht leistet, verzichtet unter Umständen später auch auf wichtige Leistungen.mehr...

Steuerrat

Finanzamt: Schulgeld ohne Anerkennungsbescheid akzeptieren

München. Das Schulgeld für eine Privatschule kann bei Eltern die Steuerschuld mindern. Das Finanzamt erkennt die Ausgaben meist als Sonderausgaben an. Aber müssen die Eltern dafür nachweisen, dass die Schule von staatlichen Stellen anerkannt ist? Ein Urteil schafft Klarheit.mehr...