Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Studie: 40 000 Flüchtlinge nehmen bis 2020 Studium auf

Berlin. Aufstiegschancen für Nichtakademiker, passgenaue Bildung von Flüchtlingen - an den deutschen Hochschulen ist nach Expertenmeinung noch viel Luft nach oben.

Studie: 40 000 Flüchtlinge nehmen bis 2020 Studium auf

Gerade in den naturwissenschaftlichen Fächern fehlt es an Nachwuchs. Hier haben Flüchtlinge gute Chancen auf ein Studium. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Im Jahr 2020 werden nach einer Studie in deutschen Hochschulen mindestens 40 000 Flüchtlinge eingeschrieben sein. Es könnten aber auch doppelt so viele sein, wenn große Hürden beseitigt würden.

Zu den Barrieren gehören vor allem fehlende Sprachkenntnisse sowie finanzielle oder gesundheitliche Probleme. Das geht aus einem Report von Stifterverband und Unternehmensberatung McKinsey hervor. „Die Motivation vieler Flüchtlinge in den ersten Monaten nach ihrer Ankunft in Deutschland ist besonders hoch“, so McKinsey-Partnerin Solveigh Hieronimus.

Dieses Potenzial sollte besser genutzt werden. Die Dauer von der Einreise bis zur Aufnahme eines Studiums sollte durch Ausbau von vorbereitenden Sprach- und Fachkursen an Hochschulen verkürzt werden. Die Kompetenzen der Flüchtlinge sollten besser erfasst werden. Sie sollten auch frühzeitig beraten werden, so die Studienautoren. So sollten Flüchtlinge leichter ihren passenden Platz im Bildungssystem finden.

„Unser Hochschulbildungssystem bewegt sich grundsätzlich in die richtige Richtung, aber nicht schnell genug“, sagte der Vize-Generalsekretär des Stifterverbands, Volker Meyer-Guckel. Im Lehramt gebe es immer weniger Studienanfänger für den naturwissenschaftlich-mathematischen Bereich. In großem Stil mangelt es laut Report auch an Nachwuchs-Informatikern. Bis zu 95 000 Datenspezialisten und bis zu 24 000 Informatiklehrer fehlten in Deutschland.

Wer aus Familien mit niedrigeren Bildungsabschlüssen komme, habe in den Hochschulen immer noch viel schlechtere Chancen: Nur acht von 100 Nichtakademiker-Kindern erwerben den Master gegenüber 45 Kindern aus Akademikerhaushalten.

Der jährliche Hochschul-Bildungs-Report betrachtet Bereiche wie chancengerechte Bildung, Lehrer-Bildung oder Bildung im naturwissenschaftlich-mathematisch-technischen Bereich. Mit Experten formulieren die Studienautoren Ziele. Um zu messen, wie weit die Ziele erreicht wurden, stellen sie 75 Indikatoren auf. Gemessen wird dies anhand von Daten unter anderem des Statistischen Bundesamtes, des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung oder der Hochschulrektorenkonferenz.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Beruf und Bildung

Berufliches nicht unterm Weihnachtsbaum erledigen

Berlin. Mit Smartphone und Laptop ist das Büro immer dabei - sogar im Urlaub. Viele Menschen nehmen Arbeit mit in die Freizeit. Psychologen warnen: Das raubt Energie und schadet der Produktivität.mehr...

Beruf und Bildung

Stellenanzeige nur für Frauen nicht immer Diskriminierung

Köln. Nicht immer muss eine Stellenanzeige, in der Mitarbeiter oder Mitarbeiterinnen eines bestimten Geschlechts gesucht werden, gegen das Gebot der Gleichstellung verstoßen. Unter welchen Vorraussetzungen eine Ausnahme möglich ist, haben nun die Richter entschieden.mehr...

Beruf und Bildung

Elternzeit kann Urlaubsanspruch senken - Mutterschutz nicht

Berlin. Der Mutterschutz bringt einige Vorteile mit sich. Für Arbeitnehmerinnen kommt er vor allem beim Urlaubsanspruch zum Tragen. Anders verhält es sich bei der Elternzeit, in der es Einschränkungen geben kann.mehr...

Beruf und Bildung

Unternehmer setzt auf mehr Qualität im Betriebsrestaurant

Waldachtal. Wie wichtig nehmen Unternehmen das Kantinenessen? Immer häufiger fällt die Entscheidung zugunsten der Qualität. Unternehmer wie Klaus Fischer wissen, warum sie mehr Geld als unbedingt nötig in ihr Betriebsrestaurant stecken: Zufriedenheit auf beiden Seiten.mehr...

Beruf und Bildung

Neue Jobs entstehen vor allem im Süden

Eschborn. Im nächsten Jahr steigen die Chancen auf eine neue Stelle. Vor allem in Süddeutschland wollen viele Unternehmen neue Arbeitsplätze schaffen. Nicht so gut sehen die Aussichten in einer anderen Region aus.mehr...

Beruf und Bildung

Wenn das eigene Potenzial im Job stressig wird

Hamburg. Ehrgeiz und ein gesundes Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten sind für Nachwuchskräfte unverzichtbar, um die Karriereleiter aufzusteigen. Zu viel Erwartungsdruck kann allerdings auch zu einem Leistungsabfall führen.mehr...