Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Südkorea verhängt Bußgelder gegen deutsche Autohersteller

Seoul. Südkoreas Umweltministerium will gegen die Autobauer BMW, Daimler und Porsche wegen Verstößen gegen Emissionsvorschriften Strafgelder von insgesamt 70,3 Milliarden Won (54,3 Mio Euro) verhängen.

Südkorea verhängt Bußgelder gegen deutsche Autohersteller

Das Ministerium in Seoul wirft BMW vor, in Unterlagen über Abgastests bei mehr als 81 000 Autos falsche Angaben gemacht zu haben. Foto: Armin Weigel

Den größten Teil solle BMW mit 60,8 Milliarden Won zahlen, wie das Ministerium mitteilte. Es wirft BMW vor, in Unterlagen über Abgastests bei mehr als 81 000 Autos falsche Angaben gemacht zu haben.

Es gehe um 28 Modelle, die in dem Land zwischen 2012 und 2015 verkauft worden seien. Die Zertifikate für die Kraftstoffeffizienz sollen Mitte dieses Monats wieder eingezogen werden.

Zudem sollen die deutschen Unternehmen Änderungen, die bei der Abgasreinigung vorgenommen wurden, nicht vorschriftsmäßig vor dem Verkauf der Autos dokumentiert haben. So habe BMW zwischen 2013 und 2016 etwa 8000 Fahrzeuge mit Teilen für die Abgaskontrolle importiert und verkauft, die nicht genehmigt worden seien, hieß es.

Der Münchner Konzern teilte hierzu mit, dass man in Südkorea den Verkauf von sieben Modellvarianten freiwillig aussetze. Grund dafür seien „Unregelmäßigkeiten bei Zulassungsdokumenten“ - es gehe nicht um Probleme bei der Technik selbst, und das Thema sei auf Südkorea beschränkt.

Daimler muss mit einem Bußgeld von 7,8 Milliarden Won rechnen. Dabei geht es um 21 Modelle und mehr als 8200 Autos der Kernmarke Mercedes-Benz mit angeblich nicht zugelassenen Teilen. Bei Porsche drehen sich die Vorwürfe um 787 Autos, das Unternehmen soll 1,7 Milliarden Won zahlen.

Nach Angaben des Verbands der koreanischen Auto-Importeure und Händler (KAIDA) lag Mercedes-Benz bei den Anmeldungen importierter Autos in den ersten neun Monaten 2017 mit über 54 000 Fahrzeugen deutlich vorn. Dahinter kam BMW mit 41 590 Registrierungen vor der Toyota-Marke Lexus mit 9275.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Handwerk profitiert von Konjunkturaufschwung und Bauboom

Frankfurt/Main. Die gute Konjunktur und der Bauboom bringen Deutschlands Handwerkern steigende Umsätze. Im dritten Quartal 2017 legten die Erlöse im zulassungspflichtigen Handwerk gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,9 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.mehr...

Wirtschaft

Dax legt zum Wochenstart leicht zu

Frankfurt/Main. Der Dax hat zum Handelsauftakt mit moderaten Gewinnen an seine starke Vorwoche angeknüpft. Getragen von den guten Vorgaben der Wall Street und den asiatischen Börsen stieg der deutsche Leitindex in den ersten Handelsminuten um 0,23 Prozent auf 13.183,87 Punkte.mehr...

Wirtschaft

Windenergie auf See ergiebiger als erwartet

Berlin/Hamburg. Sollen die Ziele der Energiewende erreicht werden, müssen noch deutlich mehr Windkraftwerke in Nord- und Ostsee errichtet werden, ergab eine Studie im Auftrag der Branche. Umweltschützer reagieren zunehmend skeptisch auf diese Nutzung der Meere.mehr...

Wirtschaft

Nach Future-Start: Bitcoin steigt weiter

Chicago. Der Kurs der umstrittenen Digitalwährung Bitcoin ist nach dem Start des ersten Terminkontrakts an einer regulierten Börse gestiegen. Beim Handelsplatz Bitstamp kostete ein Bitcoin knapp unter 16.000 Dollar und damit deutlich mehr als am Sonntag.mehr...