Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Surftipp für die persönliche Rezeptesammlung

Keine Rezeptsammlung ist so gut wie die eigene. Ein neues Onlineportal macht es nun besonders einfach, die besten Rezepte aus den unterschiedlichsten Quellen an einer Stelle zu sammeln.

Surftipp für die persönliche Rezeptesammlung

Bei reZepter geht keine Kreation verloren. Nutzer können hier eigene Rezepte eintragen und sie von jedem Ort aus wieder aufrufen. Screenshot: www.rezepter.eu/dpa Foto:

Meerbusch (dpa-infocom) - Handschriftliche Notizen, Ausschnitte aus Zeitschriften, Kopien aus Kochbüchern: So sehen auch heute noch viele persönliche Rezeptsammlungen aus.

Mal flattern die Rezepte als lose Blätter durch die Küche, mal sind sie fein säuberlich in einem Ordner abgeheftet. Nur passen sie nicht mehr richtig in die digitale Epoche.

Die eigene Rezeptsammlung ins moderne Zeitalter bringt der deutsche Online-Dienst reZepter. Nach einer kostenlosen Anmeldung beginnt der Nutzer sofort damit, eigene Rezepte für Gerichte aller Art in die Datenbank einzutragen, um sie egal wann und wo am Computer, Notebook, Tablet oder Smartphone aufzurufen. Einzig eine Internetverbindung ist nötig, um immer auf die eigene Sammlung zugreifen zu können.

Entweder legt man ein Rezept manuell an. Dafür tippt der Nutzer Zutatenliste samt Mengenangabe, Arbeitsanweisungen und weitere Infos ein. Dabei handelt es sich zum Beispiel um Angaben zur Schwierigkeit, Arbeitszeit und Portionsgröße. Auch Bilder lassen sich hochladen. Oder man übernimmt ein Rezept automatisch von einer Webseite oder einem Foto eines Rezepts. Für letzteres kommt eine Texterkennung zum Einsatz. Der Erfolg dieser Methode hängt aber stark von der Qualität des Fotos und vom Layout des Rezepts ab. Korrekturen sind meist unvermeidbar.

Besser funktioniert der Import von Rezepte-Webseiten, die die Daten in der gewünschten Form liefern, so dass reZepter sie gleich übernehmen kann. Allerdings unterstützt der Dienst nur bestimmte Seiten. Die Liste ist mit fast 90 Online-Quellen aber recht lang. Prominente Vertreter wie chefkoch.de und kochbar.de mit ihren riesigen Datenbanken sind ebenfalls darunter. Nicht zuletzt darf der Nutzer seine Rezepte in Sammlungen sortieren und mit Freunden teilen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Digitales

Verein iRights informiert über Algorithmen und KI

Berlin. Apps, die Zugriffsrechte verlangen, Suchmaschinen oder Chatprogramme, die Daten sammeln, und Soziale Medien, die Filterblasen erzeugen - davon haben die meisten schon einmal gehört. Doch die wenigsten wissen, was da genau passiert. Der Verein iRights will das ändern.mehr...

Digitales

Netflix will Zuschauer Handlungen mitbestimmen lassen

Berlin. Der Online-Videodienst Netflix denkt darüber nach, wie er die Personalisierung auf die Spitze treiben kann. Eine Möglichkeit für die Zukunft wären unterschiedliche Versionen von Sendungen, die Zuschauern je nach ihrem Geschmack eingespielt werden könnten.mehr...

Digitales

Mitmach-Wörterbuch für die Gebärdensprache

Die Gebärdensprache ist wie eine Fremdesprache - jeder kann sie lernen. Videos helfen dabei, sich mit Gehörlosen zu verständigen. Auf einer Webseite kann man sich über 4000 Begriffe ansehen.mehr...

Digitales

Edge-Browser für Android und iOS ist da

Berlin. Wer auf seinem Windows-10-Rechner den Edge-Browser nutzt, kann ihn nun ebenfalls auf seinem Smartphone verwenden. Vorteil: Mobil angelegte Lesezeichen, Tabs und Passwörter lassen sich auch auf dem PC aufrufen.mehr...

Digitales

Windows Defender im Test nur „befriedigend“

München. Die eingebaute Schutzlösung von Windows 10 kann im Vergleich zu Spezialprogrammen nicht mithalten, so ein Test des „PC Magazin“. Bevor man Geld für Schutzprogramme ausgibt, lohnt aber ein Blick auf die Funktionen - und die Gratisversionen.mehr...