Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Sylvie Meis hat TV-Karriere längst nicht abgehakt

Berlin. Bei „Let's dance“ ist für Sylvie Meis Schluss, aber die Moderatorin gibt sich kämpferisch: „Jetzt erst recht“, sagt sie.

Sylvie Meis hat TV-Karriere längst nicht abgehakt

Sylvie Meis will im TV weiter am Ball bleiben. Foto: Maurizio Gambarini

Die Niederländerin Sylvie Meis will auch nach dem unfreiwilligen Abschied von der RTL-Show „Let's dance“ im TV-Geschäft weiter aktiv bleiben.

„Es sollte klar sein, dass ich mit meiner TV-Karriere noch nicht abgeschlossen habe“, sagte die 39-jährige Moderatorin in einem Gespräch der Illustrierten „Gala“. „Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich mir in diesem Moment vor allem eines denke: 'Watch me, jetzt erst recht!'“

Vergangene Woche wurde bekannt, dass der Kölner Privatsender RTL in der nächsten Staffel ab Frühjahr 2018 auf die Österreicherin Victoria Swarovski (24) als Co-Moderatorin neben Daniel Hartwich setzt. „Wir haben miteinander gesprochen, ja“, sagte Swarovski der Zeitschrift. „Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass sie enttäuscht ist. Und ich kann auch verstehen, dass einige Fans ihren Frust an mir auslassen. Sylvie und ich wissen aber beide, dass es nicht meine Schuld war.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fernsehen

„Aktenzeichen XY...“ vor mörderischer TV-Komödie

Berlin. Für ungeklärte Verbrechen haben sich die Fernsehzuschauer am Mittwochabend am meisten interessiert. Die ZDF-Fahndungssendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ verfolgten ab 20.15 im Schnitt 5,14 Millionen, der Marktanteil lag bei 16,5 Prozent.mehr...

Fernsehen

„The Voice“-Finale mit Ed Sheeran

Berlin. Das Finale der Castingshow „The Voice of Germany“ kommt mit internationalen Topstars daher. Auch die vier Kandidaten sind stimmgewaltig. Von der großen Karriere träumen sollten sie aber nicht.mehr...

Fernsehen

Charmanter Bösewicht: 25 Jahre Jo Gerner bei GZSZ

Köln. Jede gute Serie braucht einen Bösewicht. Bei „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ ist das seit jeher Jo Gerner alias Wolfgang Bahro. Seit exakt 25 Jahren lugt er hinter Häuserecken hervor, ist charmant, eiskalt, manipulativ. Über einen geliebten Schurken des deutschen Fernsehens.mehr...

Tipp des Tages

Sehnsucht nach Autorität

Berlin. Sind die Deutschen immer noch oder schon wieder autoritätsgläubig? Oder sind heute starke Persönlichkeiten gefragt, die sich Autoritäten nicht gleich unterwerfen? Solchen Fragen geht eine TV-Dokumentation auf 3sat nach.mehr...

Fernsehen

„Sowas wie Angst“: Reportage mit Anke Engelke

Köln. Angst in allen Varianten - als krankhafte Phobie, diffuses Gefühl der Bedrohung, panische Angst vor Katastrophen. Anke Engelke geht dem Thema in einer WDR-Reportage auf den Grund. Ein Fazit: Angststörungen sind in Deutschland zur Volkskrankheit geworden.mehr...

Fernsehen

ARD mit Serien vorn

Berlin. Das Erste ist mit seinen Dienstagsserien erneut erfolgreich. Das ZDF bleibt mit seiner Dokumentation weit dahinter. Und Sat.1 verliert bei seinem TV-Thriller etwas an Zuschauerinteresse.mehr...