Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Syrische Flüchtlinge bei Feuer in Zeltlager umgekommen

Beirut.

Mehrere Menschen sind bei einem Brand in einem Flüchtlingslager im Osten des Libanons umgekommen. „Unsere Teams haben bislang sechs Leichen geborgen“, sagte der Generalsekretär des libanesischen Roten Kreuzes, George Katteneh. Die Zahl der Opfer könne aber noch steigen, weil es zahlreiche Verletzte mit schweren Brandwunden gebe. Den Angaben zufolge wurden mindestens 60 Zelte in dem Flüchtlingslager komplett zerstört. Die Brandursache ist noch unklar.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

EU erteilt Netanjahus Jerusalem-Forderung Absage

Brüssel. Die EU hat Forderungen des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu nach Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt eine klare Absage erteilt. „Er kann seine Erwartungen an andere richten, denn von der Seite der EU-Mitgliedstaaten wird dieser Schritt nicht kommen“, sagte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini nach einem Treffen der EU-Außenminister mit Netanjahu in Brüssel. Die Italienerin machte zudem deutlich, dass die einseitige Anerkennung Jerusalems durch die USA aus EU-Sicht eher eine Gefahr als eine Chance für den Frieden darstellt.mehr...

Schlaglichter

Merkel verurteilt Verbrennen israelischer Fahnen bei Protesten

Berlin. Kanzlerin Angela Merkel und die CDU-Spitze haben das Verbrennen israelischer Fahnen bei Anti-Israel-Protesten in Berlin verurteilt. „Wir wenden uns gegen alle Formen von Antisemitismus und Fremdenhass“, sagte Merkel nach Sitzungen der CDU-Spitzengremien. Der CDU-Bundesvorstand verurteile einstimmig diese Verletzungen rechtsstaatlicher Grundsätze. Keinerlei Meinungsunterscheide - auch nicht über die Frage des Status von Jerusalem - rechtfertigten ein solches Vorgehen. Am Freitag waren bei einer pro-palästinensischen Demonstration am Brandenburger Tor israelische Flaggen verbrannt worden.mehr...

Schlaglichter

Kremlchef Putin ordnet Teilabzug der Truppen aus Syrien an

Moskau. Kremlchef Wladimir Putin hat bei einem überraschenden Besuch in Syrien den Rückzug eines Großteils der russischen Truppen aus dem Bürgerkriegsland angeordnet. Erstmals seit Beginn des russischen Militäreinsatzes in Syrien besuchte Putin die Luftwaffenbasis Hamaimim. Auf dem Stützpunkt traf Putin auch den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Russland gilt als Schutzmacht der syrischen Regierung. Seit September 2015 fliegt das russische Militär Luftangriffe und unterstützt damit die syrische Armee.mehr...

Schlaglichter

Rauch im Brenner Basistunnel war Fehlalarm

Innsbruck. Bei den Bauarbeiten im Brenner Basistunnel in Österreich hat ein Fehlalarm für Aufregung gesorgt. Ein Rauchmelder war aktiviert worden, obwohl nichts passiert war. Warum ist noch unklar. Die Arbeiter an der Tunnelbohrmaschine flüchteten in einen Rettungscontainer. Die Feuerwehr war 15 Minuten nach der Alarmierung mit 45 Mann am Tunnel. Zwischen Innsbruck und Südtirol entsteht bis 2026 der längste Tunnel der Welt. Er wird 64 Kilometer lang sein.mehr...

Schlaglichter

Netanjahu fordert von Europäern Anerkennung Jerusalems

Brüssel. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat die EU-Staaten aufgefordert, dem US-Beispiel zu folgen und Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Netanjahu äußerte sich zum Auftakt eines Treffens mit den EU-Außenministern in Brüssel. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini machte deutlich, dass eine einseitige Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt für die EU nicht infrage komme. Eine Lösung könne nur durch direkte Verhandlungen erreicht werden. Ziel müsse eine Zwei-Staaten-Lösung sein, bei der Jerusalem Hauptstadt beider Seiten sein kann.mehr...

Schlaglichter

Rauch im Brenner Basistunnel

Innsbruck. Bei den Bauarbeiten im Brenner Basistunnel in Österreich hat es einen Zwischenfall gegeben. An einer Bohrmaschine entwickelte sich Rauch. Zwölf Bauarbeiter suchten in einem nahen Sicherheitscontainer Zuflucht. Der Aufenthalt von drei weiteren Arbeitern ist unklar. Zwischen Innsbruck und Südtirol entsteht bis 2026 der längste Tunnel der Welt, insgesamt 64 Kilometer lang.mehr...