Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Syrische Regierung will vorerst nicht zu Friedensgesprächen nach Genf

Genf.

Die syrische Regierung will nach Informationen aus Damaskus überraschend zunächst keine Vertreter zu der seit Wochen geplanten neuen Runde der Syrien-Friedensgespräche nach Genf schicken. Aus Kreisen der Delegation hieß es, die Vertreter der Regierung seien noch in Damaskus. Sie hätten nicht die Absicht, demnächst aufzubrechen. Das werde erst geschehen, wenn es „eine Einigung über die Tagesordnung“ gebe. Grund der Verzögerung sei die Forderung der Oppositionsvertreter, über eine neue Verfassung und Wahlen zu sprechen. Das sieht auch eine UN-Resolution vor.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

IS erobert Orte in Syrien zurück

Damaskus. Die Terrormiliz Islamischer Staat hat im Osten Syriens mehrere Ortschaften von Regierungstruppen zurückerobert und dabei zahlreiche Soldaten getötet. Mindestens 17 Soldaten seien getötet und mehr als 20 weitere verletzt worden, hieß es aus Kreisen des Militärrates in der Provinz Dair as-Saur. Bewaffnete Angreifer hätten mit Autobomben, Selbstmordattentätern und automatischen Waffen Stellungen der Regierungssoldaten im Umland von Dair as-Saur angegriffen. Die Truppen hätten sich daraufhin zurückgezogen. Zuletzt hatte der IS einen Großteil seines Herrschaftsgebietes verloren.mehr...

Schlaglichter

Anti-Israel-Demonstration in Berlin

Berlin. Erneut haben in Berlin palästinensische und andere arabische Demonstranten gegen US-Präsident Donald Trump und Israel protestiert. Zu weiteren Zwischenfällen, etwa dem Verbrennen israelischer Fahnen, kam es am Hauptbahnhof aber zunächst nicht. Die Polizei hatte wie schon bei einer Demonstration am Sonntag Auflagen verhängt, nach denen jegliches Verbrennen von Gegenständen verboten ist. Die Proteste arabischer Gruppen wurden durch die von US-Präsident Donald Trump verkündete Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels ausgelöst.mehr...

Schlaglichter

Zwei Palästinenser bei Explosion im Gazastreifen getötet

Gaza. Zwei Palästinenser sind bei einer Explosion im nördlichen Gazastreifen getötet worden. Die Hintergründe waren zunächst unklar. Palästinensische Medien berichteten, die israelische Luftwaffe habe die beiden militanten Palästinenser gezielt getötet. Die Männer seien auf einem Motorrad unterwegs gewesen. Die israelische Armee wies die Berichte zurück. Das palästinensische Gesundheitsministerium bestätigte den Tod der beiden Männer. Sie hätten dem Islamischen Dschihad angehörtmehr...

Schlaglichter

Polizei will Verbrennen von Israel-Fahnen verhindern

Berlin. Die Berliner Polizei will eine erneute Demonstration arabischer Gruppen am Nachmittag genau im Auge behalten und das Verbrennen israelischer Flaggen unterbinden. Eine der polizeilichen Auflagen für die Demonstration am Hauptbahnhof ist das Verbot des Verbrennens jeglicher Gegenstände. Das kündigte ein Polizeisprecher an. Die Demonstrationen richten sich gegen die von US-Präsident Donald Trump verkündete Anerkennung Jerusalems als alleinige Hauptstadt Israels.mehr...

Schlaglichter

Gericht in Kiew lässt Saakaschwili wieder frei

Kiew. Im Verfahren gegen den georgischen Ex-Präsidenten Michail Saakaschwili hat ein ukrainisches Gericht auf eine Untersuchungshaft verzichtet und ihn wieder freigelassen. In der Verhandlung sollte über einen Haftbefehl während eines laufenden Verfahrens gegen den 49-Jährigen entschieden werden. Vorgeworfen wird Saakaschwili, eine kriminelle Organisation zu unterstützen. Er soll umgerechnet mehrere Hunderttausend Euro aus dem Umfeld von Ex-Präsident Viktor Janukowitsch angenommen haben, um Proteste gegen Staatschef Petro Poroschenko zu organisieren.mehr...

Schlaglichter

Iranische Revolutionsgarden bieten Palästinensern Hilfe an

Teheran. Im Streit um die US-Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt hat ein hochrangiger Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden palästinensischen Widerstandskämpfern die Hilfe des Irans angeboten. Dies teilte General Ghassem Sulejmani dem Kommandeur der palästinensischen Al-Qassam-Brigaden per Telefon mit, wie das IRGC-Webportal Sepahnews berichtet. Der Iran hatte die Entscheidung der USA zur Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt harsch kritisiert und mit Konsequenzen gedroht.mehr...