Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

THAAD, Patriot, Aegis: Raketenabwehr in Südkorea und Japan

Seoul/Tokio. Raketenabwehrsysteme dienen Südkorea und Japan als potenzielle Schutzschilde gegen die Bedrohung durch Nordkorea. Die beiden ostasiatischen Länder haben noch einmal deutlich aufgerüstet:

THAAD, Patriot, Aegis: Raketenabwehr in Südkorea und Japan

Test des Raketen-Abwehrsystems THAAD: Das System dient der Abwehr von Kurz- und Mittelstreckenraketen und zielt auf die Bedrohung durch Nordkorea. Foto: Ralph Scott/Department Of Defense

SÜDKOREA: Im April hat Südkorea mit der Aufstellung des Raketenabwehrsystems THAAD begonnen. Die amerikanischen Abfangraketen sollen feindliche Kurz- und Mittelstreckenraketen abfangen können. Sie zerstören die Rakete durch Aufprall - innerhalb oder oberhalb der Erdatmosphäre bis in 150 Kilometer Höhe. THAAD steht für „Terminal High Altitude Area Defense“. Die 6,17 Meter langen Raketen werden von Lastwagen aus abgefeuert.

Südkorea hat seit 1994 schon die auch von der Bundeswehr eingesetzten Patriot-Abwehrraketen stationiert. Wegen der Fortschritte Nordkoreas in der Raketentechnologie war aber ein fortschrittlicheres Schild und Radarsystem notwendig, das mit schnelleren Geschwindigkeiten umgehen kann und jetzt zusätzlich schützen soll.

JAPAN: Auch Japan verteidigt sich mit zwei Abwehrsystemen. Auf See sind Zerstörer mit Abfangraketen im Einsatz, die von dem modernen Aegis-System gesteuert werden. Als zweite Verteidigungslinie sind Patriot-Raketenabwehrsysteme (PAC-3) in Tokio und anderen Orten stationiert, unter anderem um japanische und amerikanische Militäreinrichtungen.

Nach der Drohung Nordkoreas, Raketen in Richtung der US-Pazifikinsel Guam abschießen zu können, wurden jetzt in vier westjapanischen Präfekturen weitere PAC-3-Abfangraketen aufgestellt. Die Patriots dürften nicht in der Lage sein, eine nordkoreanische Interkontinentalrakete abzuschießen, sollen aber davor schützen, dass der Flugkörper vielleicht versagt und auf Japan abstürzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Schwieriges Jerusalem: emotional, religiös, geschichtlich

Jerusalem. Nach der Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die USA fluchen die Palästinenser - die Israelis zeigen Genugtuung. Die Heilige Stadt war immer schon der sensibelste Punkt im Streit zwischen beiden Völkern.mehr...

Hintergründe

Internationale Medien warnen vor Gewaltspirale

Washington. Donald Trumps Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels stößt bei internationalen Medien größtenteils auf harsche Kritik. Dieser Schritt könne zu neuer Gewalt im Nahen Osten führen, heißt es.mehr...

Hintergründe

Rede zur Anerkennung von Jerusalem als Israels Hauptstadt

Washington. US-Präsident Donald Trump hat Jerusalem am Mittwoch als Hauptstadt des Staates Israel anerkannt. Auszüge seiner Rede in chronologischer Reihenfolge im Wortlaut:mehr...

Hintergründe

Zankapfel Jerusalem: Heilige Stadt dreier Weltreligionen

Jerusalem. Der künftige Status Jerusalems ist eine der zentralen Streitfragen im Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern. Mit Ende des britischen Mandats hatten die UN sich 1947 für eine internationale Verwaltung der Stadt ausgesprochen, die von den drei Weltreligionen als Heiligtum verehrt wird.mehr...

Hintergründe

Trump legt mit Jerusalem die Lunte an das Pulverfass Nahost

Washington/Tel Aviv. Die Folgen sind gewaltig. Die Kritik ist es nicht minder, aber Trump zieht durch: Der US-Präsident verkündet, dass sein Land Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen wird. Politischer Sprengstoff für Nahost. Und für den Friedensprozess.mehr...

Hintergründe

Überschreitet Trump „rote Linie der Muslime“?

Jerusalem. Der Status Jerusalems ist eine der strittigsten Fragen im Nahost-Konflikt. Jetzt will Trump die US-Botschaft in die heilige Stadt verlegen. Damit bricht er mit der bisherigen US-Politik. Die aufgebrachten Palästinenser kündigen „Tage des Zorns“ an.mehr...