Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Talanx will nach Sturmschäden 2018 wieder mehr Gewinn machen

Hannover. „Harvey“, „Irma“ und „Maria“: Die drei Tropenstürme hatten auch für Talanx massive Folgen. 2018 soll der Gewinn aber wieder auf dem alten Stand sein - wenn nicht zu viele neue Naturkatastrophen zuschlagen.

Talanx will nach Sturmschäden 2018 wieder mehr Gewinn machen

Für das Gesamtjahr peilt Talanx ein Konzernergebnis von rund 650 Millionen Euro an, nach zuvor rund 850 Millionen Euro. Foto: Sebastian Gollnow

Eine Serie von Naturkatastrophen im dritten Quartal hat den Versicherungskonzern Talanx schwer belastet - 2018 soll das alte Gewinnniveau aber wieder in Reichweite sein.

Der scheidende Chef Herbert Haas peile für das kommende Jahr einen Überschuss von rund 850 Millionen Euro an, teilte das Unternehmen mit.

Eben diesen Betrag hatte der Versicherer aus Hannover mit Marken wie HDI vor der Hurrikan-Serie und den Erdbeben in Mexiko ursprünglich schon für 2017 prognostiziert. Die Prognose für 2018 stehe aber unter dem Vorbehalt, dass Großschäden im Rahmen der Erwartungen bleiben.

Im laufenden Jahr dagegen überstiegen die Kosten für Großschäden bereits nach neun Monaten das Budget für das Gesamtjahr. Insgesamt belasteten die Folgen von Naturkatastrophen die Gruppe mit 1,045 Milliarden Euro. Im vierten Quartal hat der Versicherungskonzern nach Angaben von Haas weitere 275 Millionen Euro dafür eingeplant.

Ende Oktober hatte der Versicherer, dem gut die Hälfte der Anteile am weltweit drittgrößten Rückversicherer Hannover Rück gehören, sein Gewinnziel kassiert. Grund waren die Zerstörungen durch die Stürme „Harvey“, „Irma“ und „Maria“ sowie die Erdbeben in Mexiko. Statt 850 Millionen Euro soll der Überschuss nun 650 Millionen Euro erreichen.

In den ersten neun Monaten verdiente Talanx unter dem Strich 444 Millionen Euro - gut 30 Prozent weniger als vor Jahresfrist. Damit sei man allerdings „ganz solide aufgestellt“, betonte Haas. Die Prämien wuchsen konzernweit währungsbereinigt um 6,7 Prozent auf 25,2 Milliarden Euro. Im dritten Quartal bedeuteten die Naturkatastrophen für die Hannoveraner einen Verlust von 19 Millionen Euro - nach einem Gewinn von 233 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Neben der Rückversicherungssparte hatte die Industrieversicherung mit den Stürmen und Beben zu kämpfen. Unter dem Strich verbuchte der Bereich im dritten Quartal einen Verlust von 98 Millionen Euro. Ein Jahr zuvor hatte es noch einen Gewinn von 41 Millionen Euro gegeben.

Kürzlich hatte Talanx angekündigt, dass der für das internationale Geschäft mit Privat- und Firmenkunden zuständige Vorstand Torsten Leue (51) neuer Vorstandschef werden soll. Er soll im Mai Haas ablösen, der in den Aufsichtsrat wechseln will. Dem „Handelsblatt“ sagte Leue, der Konzern sei gut positioniert, müsse aber „schneller agieren in dieser von Digitalisierung und Verdrängungswettbewerb geprägten Welt“. Haas betonte, er erwarte keinen Widerstand der Aktionäre gegen seinen Wechsel in das Kontrollgremium.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Niki: Verkauf an Lufthansa scheitert - Pleite droht

Frankfurt/Main. Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Lufthansa-Chef Spohr hatte zuvor betont, er habe einen „Plan B“ in der Schublade.mehr...

Wirtschaft

FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef als „Diesel-Judas“

Berlin. Hat der Diesel noch eine Zukunft? Seit langem sind Subventionen beim Sprit in der Kritik. Auch VW-Chef Müller hat nun Zweifel. Kritik kommt nun von der FDP. Das Kraftfahrzeuggewerbe nennt Aussagen Müllers befremdlich.mehr...

Dax

DAX: Kurse im XETRA-Handel am 13.12.2017 um 13:05 Uhr

Frankfurt/Main. An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 13.12.2017 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Inflation in Deutschland zieht etwas an

Wiesbaden. Für Sprit und Haushaltsenergie haben Verbraucher im November tiefer in die Tasche greifen müssen. Die Inflation steigt insgesamt. Dennoch ist ein Ende der ultralockeren Geldpolitik im Euroraum vorerst nicht in Sicht.mehr...