Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Tausende in Europa wissen nichts von ihrer HIV-Infektion

Stockholm/Kopenhagen. Drei Jahre von der Infektion bis zur HIV-Diagnose - so lange dauert es bei der Hälfe aller Infizierten, bevor sie den Kampf gegen die Krankheit aufnehmen können. Viel zu lang, warnen Experten.

Tausende in Europa wissen nichts von ihrer HIV-Infektion

Wird eine HIV-Infektion nicht rechtzeitig behandelt, entsteht daraus die Immunschwächekrankheit Aids. Foto: Arne Dedert/Symbolbild

In Europa haben im vergangenen Jahr mehr als 29.000 Menschen die Diagnose HIV bekommen. Damit ist die Zahl der neu entdeckten Infektionen nach Angaben von Gesundheitsorganisationen in den Ländern der EU und des europäischen Wirtschaftsraums leicht rückläufig.

Zugleich aber wüssten Tausende noch nichts von ihrer Erkrankung, da sie oft erst nach Jahren entdeckt werde. Etwa jede zweite Diagnose werde erst in einem späten Stadium gestellt, teilten das Europäische Zentrum für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit.

Dadurch hätten Patienten weitaus schlechtere Aussichten und das Risiko einer Ansteckung steige, erklärte ECDC-Direktorin Andrea Ammon. „Im Schnitt dauert es drei Jahre von der Infektion bis zur Diagnose - was viel zu lang ist.“

Wird eine HIV-Infektion nicht rechtzeitig erkannt und behandelt, entsteht daraus die Immunschwächekrankheit Aids.

Im Großraum Europa, zu dem die WHO neben den EU-Staaten auch Länder wie Russland, Kasachstan und Usbekistan zählt, gab es dem Report zufolge 2016 sogar 160.000 neue HIV-Diagnosen. Damit sei die Region die weltweit einzige mit steigenden Infektionszahlen. Die höchste Infektionsrate wurde mit 33,7 HIV-Diagnosen pro 100.000 Einwohnern in der Ukraine gemessen. Unter den EU-Ländern liegt Lettland mit 18,5 Diagnosen pro 100.000 Einwohnern vorn.

In Deutschland steckten sich nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts (RKI) im vergangenen Jahr etwas mehr als 3000 Menschen an. Geschätzte 12.700 der 88.400 Menschen mit HIV hierzulande wüssten nicht, dass sie infiziert seien. 460 Menschen starben nach RKI-Daten vergangenes Jahr mit oder an HIV.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Unicef: Digitale Welt für Kinder sicherer machen

Köln/New York. Wie verändern Internet und Computer das Aufwachsen von Kindern weltweit? Das hat Unicef erstmals untersucht. Der Jahresbericht 2017 „Kinder in einer digitalen Welt“ beleuchtet Gutes wie Schlechtes.mehr...

Panorama

Stiftung Patientenschutz: Kassen-Manipulation unerträglich

Berlin. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz fordert ein Ende der Einflussnahme von Krankenkassen auf Arztdiagnosen: „Es ist unerträglich, dass die Krankenkassen weiterhin versuchen, aus der Manipulation von Patientendaten Profit zu schlagen“.mehr...

Panorama

„Es knallt nicht“: Uruguays Kiffer-Premiere mit Hindernissen

Montevideo. Cannabis vom Staat statt vom Dealer - so weit die Theorie in Uruguay. In der Praxis zeigt sich, dass es nicht so einfach ist, eine Droge legal zu produzieren und zu verkaufen. Das weltweit einmalige Experiment hat Tücken.mehr...