Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Am Wochenende wird‘s kalt

Temperatursturz: Jetzt kommt der Winter

Offenbach Nach Tagen mit fast frühlingshaftem Wetter steht NRW ein Temperatursturz bevor. Am Wochenende sinken die Temperaturen auf 5 bis 8 Grad, sogar Schnee ist laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) möglich.

Temperatursturz: Jetzt kommt der Winter

Gerade war noch Herbst, jetzt kommt der Winter. Foto: picture alliance / dpa

Nach Tagen mit fast frühlingshaftem Wetter steht Deutschland ein Temperatursturz bevor. Für das kommende Wochenende erwarten die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) deutschlandweit nur noch Höchstwerte zwischen fünf und acht Grad. Vor allem in der Nacht zum Montag wird es mit bis zu minus vier Grad richtig frostig.

In Nordrhein-Westfalen setzt der Temperatursturz in der Nacht zum Samstag ein. Die Temperaturen sinken bis auf 3 Grad im Münsterland, im Ruhrgebiet bleibt es wärmer. Hier sind noch bis zu 6 Grad möglich.

Sogar Schnee ist möglich

Am Samstag könnte es dann den ersten Schnee des Winters geben. Auch einzelne Gewitter seien nicht ausgeschlossen, so der DWD. Vor allem in der Nacht könne es zudem glatt werden. Die Vorhersage für den Sonntag ist ähnlich: Schnee, Glätte, Kälte.

Nach Angaben des DWD bleiben die Temperaturen bis auf Weiteres niedrig. Für die kommenden zwei Wochen sagt der Wetterdienst Temperaturen zwischen -1 und maximal 6 Grad voraus.

„Martinssommer“ dauert nie lange

Am Donnerstag lockten noch Sonnenschein und milde Temperaturen die Menschen ins Freie. Der DWD erwartete im Südwesten Temperaturen von bis zu 20 Grad. „Das ist schon ungewöhnlich, kommt aber immer wieder vor“, sagte ein DWD-Meteorologe. So wurden vor einem Jahr am 18. November im Alpenvorland 22 Grad gemessen. Am 6. November 1997 stieg in Rosenheim in Oberbayern das Thermometer bei kräftigen Alpenföhn sogar auf einen Rekordwert von 25,9 Grad.

Im Volksmund - vor allem in Süddeutschland und der Schweiz - wird diese typische Schönwetterperiode Mitte November als „Martinssommer“ bezeichnet. Doch der Volksmund sagt auch: Der Martinssommer dauert nicht lange, danach komm der Winter. So auch in diesem Jahr.

dpa/thü

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Bundesamt warnt vor falschem Umgang mit Böllern

Berlin. Die Silvesterknallerei ist nicht mehr fern - und Experten warnen vor falschem Umgang damit. Immer wieder stellen Zollbeamte unerlaubtes Feuerwerk aus dem Ausland in Deutschland sicher.mehr...

Insolvenzantrag gestellt

Air-Berlin-Tochter Niki stellt Flugbetrieb ein

Frankfurt/Berlin Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Die Flugzeuge der Air-Berlin-Tochter bleiben am Boden. mehr...

Panorama

Nass-kaltes Winterwetter in Deutschland erwartet

Offenbach. Schirm und dicke Jacke bleiben der Begleiter: In den kommenden Tagen wird nass-kaltes und windiges Wetter erwartet, erst zum Wochenende hin kehrt der Winter gebietsweise zurück.mehr...

Panorama

Silvester in Köln: Erweiterte Schutzzone und 1400 Polizisten

Köln. Die Kölner Silvesternacht 2015/2016 ist vielen noch in böser Erinnerung. Es kam zu unzähligen Übergriffen. Im Jahr zwei nach den Vorfällen will die Polizei mit 1400 Beamten in der Silvesternacht für Sicherheit sorgen. Außerdem startet die Stadt die Kampagne „Respekt“.mehr...

Zwangs-Prostitution im Ruhrgebiet

Anklage: Frauen mit Voodoo-Fluch eingeschüchtert

BOCHUM/CASTROP-RAUXEL/SELM/DORSTEN Angelockt mit falschen Versprechungen und belegt mit rituellen Schwüren soll eine Gruppe junger Nigerianerinnen ab 2015 ins Ruhrgebiet geschleust und hier in Bordellen zur Prostitution gezwungen worden sein - unter anderem in Castrop-Rauxel, Selm und Dorsten. Seit Dienstag beschäftigt ihr Fall das Bochumer Landgericht.mehr...

Nach Brandanschlag in Bergkamen

Polizei ermittelt wegen 30-fach versuchten Mordes

Bergkamen Knapp zwei Wochen nach dem Brandanschlag auf eine Bauarbeiterunterkunft in Bergkamen mit 30 Verletzten haben die Ermittler eine erste Spur zu möglichen Tätern. Gegen sie wird wegen 30-fach versuchten Mordes ermittelt. mehr...