Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Bericht im „Spiegel“

Terrorverdächtiger bestellte Bombenmaterial bei Amazon

Schwerin Rund eine Woche, nachdem die Polizei einen Terrorverdächtigen in Schwerin festgenommen hat, steht jetzt fest: Das Material für eine Bombe hat der Syrer bei Amazon gekauft. Der Onlinehändler machte es ihm dabei sogar ungewollt sehr leicht.

Terrorverdächtiger bestellte Bombenmaterial bei Amazon

In diesem Plattenbau wurde der terrorverdächtige Syrer Ende Oktober festgenommen. Foto: dpa

Der unter Terrorverdacht in Schwerin festgenommene Syrer hat nach einem „Spiegel“-Bericht Chemikalien zum Bombenbau über die Internetplattform Amazon gekauft. Auf diese Weise hätten sich mehrfach Islamisten Zutaten beschafft, etwa die jungen Männer, die 2016 einen Sprengsatz an einem Sikh-Tempel in Essen zündeten und einen Priester schwer verletzten.

Die Amazon-Algorithmen schlügen potenziellen Attentätern offenbar automatisch gefährliche Zutaten vor, nach dem Motto: „Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch ...“. Laut „Spiegel“ testeten die Ermittler dies selbst und legten Wasserstoffperoxid in den virtuellen Warenkorb. Sie hätten prompt weitere Chemikalien und Utensilien vorgeschlagen bekommen, die zum Bombenbau nötig seien.

Händler auf Amazon könnten sich nicht an Regelungen für Chemikalien halten

Die Ermittler befürchten dem Bericht zufolge außerdem, dass Händler, die über die Internetplattform Geschäfte abwickeln, möglicherweise Beschränkungen zum Verkauf bestimmter Chemikalien unterlaufen.

Amazon habe auf Anfrage mitgeteilt, wie bisher mit der Polizei zusammenzuarbeiten und Ermittlungen zu unterstützen. Zudem würden „im Rahmen der jüngsten Ereignisse“ Änderungen an der Internetseite vorgenommen, „um sicherzustellen, dass Produkte in geeigneter Weise präsentiert werden“. Verbotene Waren würden nicht verkauft.

dpa

Schwerin Er wollte laut Bundesanwaltschaft einen Terroranschlag mit möglichst vielen Toten verüben. Spezialkräfte schlugen am frühen Dienstagmorgen zu und nahmen einen 19-jährigen Islamisten in Schwerin fest. Bundesinnenminister Thomas de Maizière erklärte jetzt: Die Festnahme habe einen „schweren Terroranschlag“ verhindert.mehr...

SCHWERIN Ein junger Mann flieht aus einem Kriegsgebiet, sucht Schutz in Deutschland und schmiedet hier Terrorpläne. Solche Fälle gab es schon mehrfach. Was steckt bei Yamen A. dahinter und welche Bedrohung ging von dem am Dienstag in Schwerin festgenommenen Syrer aus?mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Soko fahndet öffentlich nach mutmaßlichen G20-Gewalttätern

Hamburg/Berlin. Fünf Monate nach den Ausschreitungen beim G20-Gipfel in Hamburg sucht die Polizei mit Fotos nach gut 100 Tatverdächtigen. Videosequenzen zeigen das erschreckende Ausmaß der Gewalt. Berliner Linksautonome reagieren mit der Veröffentlichung von Bildern von Polizisten.mehr...

Inland

Merkel will stabile Regierung ohne wechselnde Mehrheiten

Berlin. Neben einer Neuauflage der GroKo hat die SPD auch die Möglichkeit einer Minderheitsregierung ins Spiel gebracht. Bundeskanzlerin Merkel hat zu dieser Variante eine klare Meinung.mehr...

Inland

Bundespräsident Steinmeier trifft Obdachlose

Berlin. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich mit obdachlosen Menschen in Berlin getroffen. „In einer solchen Stelle zeigt sich wie in einem Brennglas, was auch in einem reichen Land wie Deutschland noch zu tun ist“, sagte Steinmeier in der Bahnhofsmission am Zoo.mehr...

Inland

Wirbel um Schriftzug in sächsischem Anti-Terror-Fahrzeug

Dresden. Ein Schriftzug auf den Sitzen im neuen gepanzerten Anti-Terror-Fahrzeug der sächsischen Polizei sorgt für Wirbel. Eingestickt ist dort „Spezialeinsatzkommando“, und unter einem Logo mit Wappen und Lorbeerkranz das Wort „Sachsen“ - jeweils in einer Fraktur-ähnlichen Schrift.mehr...

Ausland

Honduras-Krise: Präsident Hernández zum Wahlsieger erklärt

Tegucigalpa. Massenproteste, Plünderungen, Ausgangssperren: Die von Fälschungsvorwürfen überschattete Präsidentschaftswahl hat Honduras in eine tiefe Krise gestürzt. Nun gibt es ein offizielles Ergebnis, aber keine Entspannung.mehr...