Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Test: Räucherlachs oft mit Schadstoffen belastet

Hamburg. Ob als Vorspeise oder als Beigabe zum Buffet - bei vielen gehört an Festtagen Räucherlachs auf den Tisch. Doch entsprechende Fischprodukte sind oft nicht so hochwertig wie angenommen. Vor allem Chemierückstände können die Qualität mindern.

Test: Räucherlachs oft mit Schadstoffen belastet

Für viele ist Räucherlachs eine Delikatesse. Die dünnen Scheiben sind, wie ein Test zeigt, allerdings häufig schadstoffbelastet. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Räucherlachs ist zu Weihnachten und Silvester beliebt und gilt dank Omega-3-Fettsäuren, Eiweiß und Vitamin D als gesund. Allerdings sind die dünnen Lachsscheiben häufig mit Schadstoffen belastet, wie die Zeitschrift „Testbild“ berichtet (Ausgabe 1/2018).

In acht von zehn Proben wurden Abbauprodukte der Chemikalie Ethoxyquin nachgewiesen. Der umstrittene Futtermittelzusatzstoff darf in der EU nur noch bis Ende 2019 genutzt werden. Die EU-Kommission hat die Zulassung ausgesetzt, da nicht nachgewiesen sei, dass die Chemikalie gesundheitlich unbedenklich ist.

Auch Spuren von Naphthalin, einem polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoff (PAK), und Dioxinen fanden sich in allen Proben. Die Mengen lagen aber innerhalb gesetzlicher Grenzwerte. Positiv: Die Tester fanden in keinem der Produkte Spuren von Keimen und Bakterien oder Antibiotika und Mittel gegen Parasiten.

Insgesamt vergab „Testbild“ für die Räucherlachsprodukte, die preislich zwischen 1,99 und 6,79 pro 100 Gramm lagen, je drei Mal die Noten „gut“, „befriedigend“ und „ausreichend“. Ein Bio-Produkt war „mangelhaft“, weil es ebenfalls mit Ethoxyquin belastet war.

In Sachen Geschmack, Aussehen, Geruch und Konsistenz gingen die Bewertungen stark auseinander. Nur ein Produkt überzeugte vollends und war in dieser Kategorie „sehr gut“: „Schottischer Lachs“ von Wechsler. Ihn kostete der Nachweis von Ethoxyquin-Abbauprodukten den Spitzenplatz. Testsieger sowie Preis-Leistungs-Sieger wurde der „Räucher-Lachs“ von Krone (Note 2,1). Dahinter folgten „Schottischer Lachs“ von Wechsler und „Geräucherter Sockeye Alaska Wildlachs“ von Biomare (beide 2,2). Die Produkte von Biomare und Krone waren als Einzige frei von Ethoxyquin-Abbauprodukten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ernährung

Was in Nüssen steckt

Berlin. Nüsse sind kalorienreich, aber auch sehr gesund. Jede Sorte zeichnet sich durch ganz bestimmte Inhaltsstoffe aus. Und so manch eine gehört sogar zu der Gattung der Steinfrüchte.mehr...

Ernährung

Diese drei Eintöpfe sind die Antwort auf den Winter

Berlin. Draußen ist es kalt und ungemütlich, aber drinnen auf dem Tisch steht ein heißer Eintopf. Viel falsch machen kann man beim Kochen nicht. Nicht zu unterschätzen für den Geschmack sind die passenden Gewürze.mehr...

Ernährung

So werden Maronen im Backofen zubereitet

Velbert. Auf Weihnachtsmärkten dürfen heiße Maronen nicht fehlen. Allerdings lassen sie sich auch schnell und einfach zu Hause zubereiten. Ein Koch erklärt, worauf es dabei ankommt.mehr...

Ernährung

Wie gut sind abgepacktes Obst und Gemüse?

Berlin. Es ist praktisch und spart eine Menge Zeit: geschnittenes Obst und Gemüse aus dem Kühlregal. Doch in den Verpackungen können neben Vitaminen auch Krankheitserreger stecken. Manche Menschen sollten vorsichtig sein.mehr...

Rezept der Woche

Apfel-Holunder-Punsch

Berlin. Wenn der Wind uns ordentlich um die Nase weht und wir mit kalten Händen und roten Wangen nach Hause kommen, dann brauchen wir ganz schnell etwas, das wärmt. Ein Apfel-Holunder-Punsch ist rasch zubereitet.mehr...