Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Texas: Täter war wütend auf seine Schwiegermutter

Sutherland Springs.

Bei der Bluttat in einer Kirche in Texas mit 26 Toten gibt es Hinweise auf ein familiäres Motiv. Der Täter war wütend auf seine Schwiegermutter. Diese hat die Kirche in der Vergangenheit besucht, war gestern aber nicht dort. Der 26-Jährige hatte in der Kirche des kleinen Ortes Sutherland Springs das Feuer eröffnet und 26 Menschen getötet. Etwa 20 weitere wurden verletzt. Der Schütze wurde nach der Tat tot in seinem Wagen gefunden.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Medien: Mann wollte Tore von britischem Militärflugplatz durchbrechen

Suffolk. Auf dem britischen Militärflugplatz Mildenhall hat ein Mann Medienberichten zufolge versucht, mit einem Auto die Tore zu durchbrechen. Auf dem Airport stationierte Amerikaner schossen demnach auf das Fahrzeug und nahmen den Täter fest. Die Polizei von Suffolk sprach zunächst nur allgemein von einem „Zwischenfall“ und einer „Störung“. Es sei ein Mann festgenommen worden, der Schnittverletzungen und Quetschungen erlitten habe. Weitere Personen seien nicht verletzt worden. Der Militärflugplatz wird von den United States Air Forces in Europe genutzt. Unklar ist das Motiv des Mannes.mehr...

Schlaglichter

Nach Explosion auf Hamburger S-Bahnhof Tatverdächtiger festgenommen

Hamburg. Einen Tag nach der vermutlich von einem Böller verursachten Explosion auf dem Hamburger S-Bahnhof Veddel hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Es handele sich um einen 51 Jahre alten Deutschen, teilte ein Sprecher mit. Die weiteren Ermittlungen habe die Fachdienststelle für Sprengstoffdelikte im Landeskriminalamt übernommen. Nach der kleinen Detonation gestern Abend auf einem Bahnsteig war eine von mehreren Scheiben zu Bruch gegangen, die Wartende vor Wind und Wetter schützen sollen. Menschen wurden nicht verletzt.mehr...

Schlaglichter

BBC: Zwischenfall auf britischem Militärflugplatz - Mann festgenommen

Suffolk. Auf dem britischen Militärflugplatz Mildenhall soll es einen schweren Zwischenfall gegeben haben. Nach Angaben des Senders BBC hat ein Mann versucht, mit einem Auto die Tore zu durchbrechen. Die Person sei festgenommen und der Vorfall beendet. Weitere Einzelheiten sind noch nicht bekannt.mehr...

Schlaglichter

Stundenlanger Stromausfall: Chaos am US-Drehkreuz Atlanta

Atlanta. Ein kompletter Stromausfall hat den verkehrsreichen internationalen Flughafen der US-Großstadt Atlanta für rund elf Stunden lahm gelegt und massive Flugausfälle verursacht. Der Blackout begann kurz nach 13 Uhr Ortszeit - erst kurz vor Mitternacht konnten alle wesentlichen Bereiche des Airports wieder mit Strom versorgt werden, wie der Versorger Georgia Power mitteilte. Weit über tausend Flüge wurden gestern gestrichen, mehrere hundert waren es heute. Auch die Verbindungen der Fluggesellschaften Delta und Lufthansa zwischen der US-Metropole und Frankfurt am Main fielen aus.mehr...

Schlaglichter

Berichte: Zwischenfall auf Militärflugplatz in Ostengland

Suffolk. Auf dem britischen Militärflugplatz Mildenhall soll es einen schweren Zwischenfall gegeben haben. Entsprechende Berichte bestätigte am Nachmittag die Polizei Suffolk. Nach Angaben der britischen Nachrichtenagentur PA soll ein Auto versucht haben, die Tore des Airports in Ostengland zu rammen.mehr...

Schlaglichter

Umfrage: Nur fünf Reiseregionen gelten mehrheitlich als sicher

Hamburg. Für die Mehrheit der Deutschen gibt es nach einer neuen Umfrage nur noch fünf sichere Urlaubsregionen. Neben dem eigenen Land sind das Österreich und die Schweiz sowie mit deutlichem Abstand Italien und Skandinavien. Das wichtige Reiseziel Spanien gilt nur knapp der Hälfte der Befragten als ein Land, in dem sie sich im Urlaub wohl und sicher fühlen. Das ergab eine Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK. Die ehemals klassischen Urlaubsziele Türkei, Ägypten und Tunesien werden von nur noch fünf Prozent als sichere Reiseländer betrachtet.mehr...