Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

„The Voice of Germany“: Rita Ora narrt die Jury

Berlin. Gerade erst hat sie in London die MTV Europe Music Awards moderiert. Jetzt hat Sängerin Rita Ora einen Auftritt bei ProSieben.

„The Voice of Germany“: Rita Ora narrt die Jury

Die britische Sängerin Rita Ora moderierte die MTV Europe Music Awards 2017. Foto: Joel Ryan

Sängerin Rita Ora, in Pristina (heute Kosovo) geboren und in England aufgewachsen, hat sich in den vergangenen Jahren einen Namen als Popmusikerin gemacht. An diesem Donnerstag (20.15 Uhr) hat die 26-Jährige einen nicht ganz gewöhnlichen Auftritt in der ProSieben-Castingshow „The Voice of Germany“, wie der Münchner Privatsender mitteilte.

Ora singt vor der Jury mit Mark Foster, Yvonne Catterfeld, Samu Haber und den Fanta 2 ihren neuen Titel „Your Song“ - allerdings wie jeder Showkandidat in einer sogenannten Blind Audition, das heißt: Die Jury sitzt mit dem Rücken zum Interpreten und muss beurteilen, ob die- oder derjenige tatsächlich Talent hat.

„Ich mag es, Regeln zu brechen“, sagte Rita Ora im Interview mit ProSieben über ihren Auftritt. „Es ist so cool, alle zu überraschen. Normalerweise sitze ich auch im Stuhl. Ich war Coach bei "The Voice UK"“. Die deutsche Jury sei ihr weitgehend unbekannt gewesen. „Ich habe von ihnen gehört, kannte sie aber nicht.“ Die Show sei für sie etwas Besonderes, weil sie neuen Künstlern eine Plattform biete. „Am Anfang haben alle Talente einen Traum, und durch die Sendung lernt man diese Menschen kennen und denkt darüber nach, wie sehr sie ihren Traum leben wollen.“

Ob Rita Ora Samu Haber und Co. wirklich hat reinlegen können, teilte ProSieben nicht mit. Die Show ist eine Aufzeichnung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tipp des Tages

Sehnsucht nach Autorität

Berlin. Sind die Deutschen immer noch oder schon wieder autoritätsgläubig? Oder sind heute starke Persönlichkeiten gefragt, die sich Autoritäten nicht gleich unterwerfen? Solchen Fragen geht eine TV-Dokumentation auf 3sat nach.mehr...

Fernsehen

„Sowas wie Angst“: Reportage mit Anke Engelke

Köln. Angst in allen Varianten - als krankhafte Phobie, diffuses Gefühl der Bedrohung, panische Angst vor Katastrophen. Anke Engelke geht dem Thema in einer WDR-Reportage auf den Grund. Ein Fazit: Angststörungen sind in Deutschland zur Volkskrankheit geworden.mehr...

Fernsehen

ARD mit Serien vorn

Berlin. Das Erste ist mit seinen Dienstagsserien erneut erfolgreich. Das ZDF bleibt mit seiner Dokumentation weit dahinter. Und Sat.1 verliert bei seinem TV-Thriller etwas an Zuschauerinteresse.mehr...

Tipp des Tages

Hit Mom - Mörderische Weihnachten

Frankfurt/Main. Eher zufällig kommt Putzfrau Hanni einem Auftragskiller auf die Schliche - und soll nach einem Unfall dessen Job übernehmen. Sie hadert mit ihrem Gewissen, aber das Geld lockt. Und auf Hannis Weg bleiben zig Leichen zurück. Eine prominent besetzte Krimikomödie.mehr...

Fernsehen

Deutlich weniger Interesse an „Club der roten Bänder“

Köln. Die Serie hat berührt und überrascht. „Club der roten Bänder“ war eine Erfolgsgeschichte, nicht nur wegen der zunächst unerwartet guten Zuschauerzahlen. Zuletzt lief es nicht mehr ganz so rund.mehr...

Fernsehen

Elke Winkens steigt bei „Sturm der Liebe“ ein

München. Vom „Großstadtrevier“ bis zum „Bergdoktor“ - Elke Winkens kennt sich aus in der Serien-Welt. Auf die Telenovela „Sturm der Liebe“ freut sich die Schauspielerin aus einem Grund ganz besonders.mehr...