Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Theresa May nach Brexit-Rückschlag in Brüssel unter Druck

London/Brüssel. Nach dem Rückschlag für die Brexit-Verhandlungen wächst der Druck auf die britische Premierministerin Theresa May.

Theresa May nach Brexit-Rückschlag in Brüssel unter Druck

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und May hatten in mehrstündigen Gesprächen keinen Durchbruch erzielt. Foto: Virginia Mayo

Auch Brexit-Hardliner ihrer eigenen Partei stützten in der Frage der Ausgestaltung der neuen EU-Außengrenze auf der irischen Insel die Position der nordirischen Partei DUP, die Sonderregeln für die Region ablehnt. Die Konservativen hätten ähnliche Ansichten wie die DUP, sagte der erzkonservative Jacob Rees-Mogg. Britische Zeitungen warfen May außerdem eine ungeschickte Informationspolitik vor.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und May hatten am Montag in mehrstündigen Gesprächen keinen Durchbruch erzielt. Ein britischer Regierungssprecher konnte heute noch keinen neuen Termin für ein Spitzentreffen zum EU-Austritt Großbritanniens nennen.

In Vorgesprächen zwischen Brüssel und London war eine Kompromissformel gefunden worden, wonach im britischen Nordirland auf Dauer ähnliche Regeln gelten sollten wie im EU-Land Irland. Die DUP, die Mays Minderheitsregierung stützt, hält aber solche Sonderregeln in Nordirland für inakzeptabel. Man wolle zu denselben Konditionen die Europäische Union verlassen wie das übrige Vereinigte Königreich.

Britische Zeitungen kritisierten, dass May die DUP offenbar nicht rechtzeitig über ihre Pläne informiert habe. Dies werfe Fragen zum politischen Management auf, schrieb die konservative „Times“.

Die Linke im Europaparlament mahnte London dringend zum Einlenken. „Der Ball liegt klar bei Großbritannien“, sagte Fraktionschefin Gabi Zimmer der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Gelinge bis Ende nächster Woche keine Einigung, kämen die Verhandlungen über den EU-Austritt unter noch größeren Zeitdruck. „Das würde das Problem weiter verschärfen.“ Zimmer bekräftigte das Ziel, die Grenze in Irland offen zu halten und das Karfreitagsabkommen mit allen Rechten in Nordirland zu sichern. Dazu sehe sie keine Alternative.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

EU-Staaten beschließen ständige militärische Zusammenarbeit

Brüssel. Die Verteidigungspolitik gehörte lange zu den Bereichen, in denen sich die EU-Staaten bei der Zusammenarbeit äußerst schwer taten. Nun wurde ein Beschluss gefasst, der eine neue Ära einleiten soll.mehr...

Ausland

Netanjahu fordert von Europäern Anerkennung Jerusalems

Brüssel. Seit 22 Jahren war kein israelischer Ministerpräsident mehr zu Gast bei der EU. Fünf Tage nach der Jerusalem-Entscheidung von US-Präsident Trump kommt Netanjahu nun mit großem Selbstbewusstsein. Haben die Europäer ihm etwas entgegenzusetzen?mehr...

Ausland

Brexit: Durchbruch ebnet Weg in Verhandlungsphase zwei

Brüssel/London. Es ist der erste Erfolg für die Europäische Union und Großbritannien im scheinbar endlosen Streit über den Brexit. Aber so rechte Begeisterung kommt nicht auf.mehr...

Ausland

Polen hat neuen Ministerpräsidenten

Warschau/Berlin. Einmal mehr stimmt das polnische Parlament für eine umstrittene Justizreform - trotz aller Kritik von EU und Europarat. Derweil wechselt die rechtskonservative Regierungspartei PiS den Ministerpräsidenten aus.mehr...

Ausland

EU-Kommission verklagt Tschechien, Ungarn und Polen

Brüssel. Tschechien, Ungarn und Polen verweigern eine Beteiligung an der Umverteilung von Flüchtlingen in der EU. Doch nun zieht die EU-Kommission die Daumenschrauben noch einmal an. Werden bald Zwangsgelder fällig?mehr...