Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Thyssenkrupp-Betriebsrat warnt vor „tiefem Vertrauensbruch“

Duisburg. Im Streit über die geplante Stahlfusion mit Tata hat der Betriebsrat der Thyssenkrupp-Stahlsparte davor gewarnt, das Vorhaben gegen den Willen der Arbeitnehmervertreter durchzudrücken. Ansonsten drohe ein „tiefer Vertrauensbruch“, sagte der Betriebsratsvorsitzende der Stahlsparte, Günter Back, am Donnerstag nach einer Betriebsversammlung in Duisburg.

Bei den bisherigen Gesprächen mit der Thyssenkrupp-Geschäftsführung sei man „keinen Millimeter“ weitergekommen. Die Arbeitnehmervertreter fordern langfristige Arbeitsplatz- und Standortgarantien, die in einem Tarifvertrag geregelt werden sollen. Um Bewegung in die Gespräche zu bringen, sei nun geplant, den bis zum 22. Dezember erzielten Verhandlungsstand den mehr als 25 000 IG Metall-Mitgliedern in der Belegschaft zur Abstimmung vorzulegen.

Er gehe davon aus, dass eine mögliche Ablehnung durch die Beschäftigten auch von den Arbeitnehmervertretern im Aufsichtsrat bei ihrer Entscheidung über die Fusion berücksichtigt werde. Allerdings könnte die Fusion im Aufsichtsrat auch dann beschlossen werden, wenn die Arbeitnehmervertreter diese Ablehnen. Auch bei einer Ablehnung des Vorhabens durch die Arbeitnehmervertreter könnte die Fusion im Aufsichtsrat beschlossen werden. Konzernchef Heinrich Hiesinger hatte zuvor jedoch auch betont, eine Lösung mit den Arbeitnehmervertretern finden zu wollen.

Um Thyssenkrupp neu aufzustellen, soll unter anderem das europäische Stahlgeschäft mit dem des indischen Konzerns Tata verschmolzen werden. Dagegen laufen IG Metall und Betriebsräte seit Monaten Sturm. Die Arbeitnehmervertreter befürchten bei einer Fusion der bisherigen Konkurrenten den Abbau von deutlich mehr als 2000 Jobs in Deutschland und kritisieren die anvisierte Verlegung des Sitzes der Stahlsparte in die Niederlande.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Bei rot über die Kreuzung: Zwei Schwerverletzte

Langenfeld. Zwei Autos sind in Langenfeld (Kreis Mettmann) auf einer Kreuzung zusammengeprallt. Die beiden Fahrerinnen wurden dabei schwer verletzt, wie die Polizei in der Nacht zum Donnerstag mitteilte. Eine 44-Jährige fuhr am Mittwoch bei roter Ampel über die Kreuzung und prallte mit ihrem Auto gegen das Fahrzeug einer 37-Jährigen. Beide wurden schwer verletzt in Solinger Krankenhäuser gebracht.mehr...

NRW

Lastwagen kracht in Leitplanke: Zwei Verletzte

Bad Wünnenberg. Ein Lastwagen ist beim Autobahnkreuz Bad Wünnenberg (Kreis Paderborn) in eine Leitplanke gekracht und anschließend auf die Seite gekippt. Der 55-jährige Fahrer und sein Beifahrer wurden bei dem Unfall am Mittwochabend auf der Autobahn 33 verletzt, wie die Polizei am frühen Donnerstagmorgen mitteilte. Während der Bergungsarbeiten war die A33 in Fahrtrichtung Brilon gesperrt. Die Verletzten wurden in ein Krankenhaus gebracht.mehr...

NRW

Fußgängerin von Auto erfasst und schwer verletzt

Warendorf. Eine Fußgängerin ist in Warendorf (Kreis Warendorf) von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden. Ein 58-Jähriger Autofahrer sah die 78-Jährige beim Überqueren einer Straße am Mittwochabend zu spät und konnte nicht mehr bremsen, wie die Polizei in der Nacht zum Donnerstag mitteilte. Die 78-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht.mehr...

NRW

Zwei Verletzte nach missglücktem Überholmanöver

Hamm. Bei einem Verkehrsunfall in Hamm sind am Mittwoch zwei Frauen verletzt worden, eine von ihnen schwer. Ein 18-Jähriger hatte bei einem Überholmanöver ein entgegenkommendes Auto übersehen. Bei dem Versuch, wieder einzuscheren prallte er mit seinem Fahrzeug zunächst gegen das Auto einer 58-Jährigen, die dabei leicht verletzt wurde. Von der Wucht des Aufpralls wurde das Auto des 18-Jährigen wieder in den Gegenverkehr geschleudert. Dort kollidierte es mit dem Auto einer 32-Jährigen, die schwer verletzt wurde, wie die Polizei mitteilte. Beide Frauen wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht.mehr...

NRW

„Scharia-Polizei“: BGH beschäftigt sich mit Freisprüchen

Karlsruhe. Gut ein Jahr nach den Freisprüchen im Prozess um die Wuppertaler „Scharia-Polizei“ befasst sich der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag (9.00 Uhr) mit dem Fall. Die Staatsanwaltschaft hatte Revision eingelegt. Alle sieben Angeklagten waren vom Landgericht Wuppertal vom Vorwurf freigesprochen, gegen das Uniformverbot verstoßen oder Beihilfe dazu geleistet zu haben. (3 StR 427/17)mehr...

NRW

Offizieller Start für Neubau der Rheinbrücke bei Leverkusen

Köln. Die Leverkusener Autobahnbrücke ist einer der meistbefahrenen Brücken Deutschlands. Ein Neubau soll die marode Verbindung nun ersetzen. Gegen die Planung hatte sich zuvor heftiger Protest geregt.mehr...