Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Tim Burton findet Inspiration in Mexiko

Mexiko-Stadt. Der US-Regisseur ist bekannt für bizarre, morbide Bilderwelten, die er gern in seinen Filmen schafft. Jetzt erzählt er, woher diese Gabe herrührt.

Tim Burton findet Inspiration in Mexiko

Der amerikanische Regisseur Tim Burton mag den Totenkult der Mexikaner. Foto: Ettore Ferrari

Der US-Regisseur Tim Burton ist bekannt für seine bizarren, morbiden Bilderwelten. In Mexiko mit seinem berühmten Totenkult lässt sich der 59-Jährige inspirieren.

„Ich liebe Mexiko. Ich bin so glücklich, hier zu sein. Es ist ein Ort mit so viel Kunst, dass ich mich wohl fühle. Überall kann man sich inspirieren lassen“, sagte der Schöpfer von „Beetlejuice“, „Sleepy Hollow“ und „Charlie und die Schokoladenfabrik“ bei der Eröffnung einer Ausstellung über sein Werk in Mexiko-Stadt.

Schon als Kind im US-Bundesstaat Kalifornien sei er mit der mexikanischen Kultur in Kontakt gekommen, erzählte er der Zeitung „Milenio“. „Als Junge habe ich kleine Figuren und Skelette gesammelt“, sagte er. Mexiko ist berühmt für sein entspanntes Verhältnis zum Tod. Am Tag der Toten Anfang November sind überall im Land Totenköpfe zu sehen. Die Menschen bauen Altäre in ihren Häusern auf, veranstalten Picknicks auf den Friedhöfen und gedenken ihrer verstorbenen Ahnen.

Besonders beeindruckt war Burton von dem einstigen Wohnhaus der Malerin Frida Kahlo im Stadtteil Coyoacán. „Ich habe das Haus besucht und konnte nicht aufhören zu denken: So sollte ein Künstler leben“, sagte Burton.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Filmstarts

„Meine schöne innere Sonne“: Romanze mit Juliette Binoche

Berlin. In der romantischen Komödie „Meine schöne innere Sonne“ trifft die Protagonistin viele unterschiedliche Männer. Das Liebesglück bleibt dennoch aus. Deswegen soll ein Wahrsager Abhilfe schaffen.mehr...

Filmstarts

„Star Wars: Die letzten Jedi“: Teil acht der Erfolgs-Saga

Berlin. „Star Wars“ ist ein Klassiker. Nun kehrt er ins Kino zurück - und mit ihm Luke Skywalker. Die achte Episode knüpft direkt an den Vorgängerfilm an und dreht sich um eine Widerstandsbewegung.mehr...

Filmstarts

„Die kanadische Reise“: Einfühlsame Vatersuche

Berlin. „Die kanadische Reise“ handelt von einer Suche nach den eigenen Wurzeln. Als der Protagonist Mathieu sich auf die Spuren seines Vaters begibt und nach Kanada reist, lernt er nicht nur seine Halbbrüder kennen.mehr...

Filmstarts

Putzig und gutmütig: „Ferdinand - Geht stierisch ab!“

Berlin. Ferdinand ist innen sehr weich. Nach außen wirkt er aufgrund seiner Statur jedoch bedrohlich. Deswegen gerät der Stier unverdientermaßen in Gefangenschaft. Doch er lässt nichts unversucht, um wieder nach Hause zurückzukehren.mehr...

Filmstarts

„Ein Date für Mad Mary“: Charakterstudie aus Irland

Berlin. „Mad Mary“ soll bei der Hochzeit ihrer Freundin als Trauzeugin fungieren. Allerdings fällt es ihr schwer, eine Begleitung zu finden. Das hat unter anderem mit ihrer impulsiven Art zu tun.mehr...

Filmbesprechung

„Die kanadische Reise“ mit leisen Zwischentönen

Berlin. Ein erwachsener Mann macht sich auf die Suche nach seinem unbekannten Vater - feinfühlig inszeniertes Familiendrama, die leisen Töne dominieren.mehr...