Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Tod durch K.o.-Tropfen: Vier Jahre Haft für 26-Jährigen

Bamberg. Ein 26-Jähriger bringt hoch dosiertes flüssiges Ecstasy mit zu einer Party - zwei Gäste trinken davon, einer stirbt. Jetzt hat das Landgericht Bamberg den Mann verurteilt.

Tod durch K.o.-Tropfen: Vier Jahre Haft für 26-Jährigen

Der Angeklagte (r) und sein Anwalt im Gerichtssaal im Bamberger Landgericht. Foto: Nicolas Armer

Im Prozess um den Tod eines Partygastes durch K.o.-Tropfen ist das Urteil gefallen: Das Landgericht Bamberg hat den Angeklagten wegen vorsätzlicher Körperverletzung und Körperverletzung mit Todesfolge zu vier Jahren Haft verurteilt. Außerdem wird ein stationärer Drogenentzug angeordnet.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 26-Jährige im Dezember 2014 flüssiges Ecstasy auf eine Party mitgebracht hatte. Er habe zwar niemanden töten wollen, hätte allerdings die Lebensgefahr erkennen müssen, die von dem Konsum der hoch dosierten Droge ausging, hieß es vom Gericht.

Zwei 24 und 27 Jahre alte Männer hatten auf der Party davon getrunken - der 27-Jährige starb an Heiligabend im Krankenhaus, der andere Gast konnte gerettet werden. Staatsanwaltschaft und Nebenklage hatten vier Jahre und drei Monate Haft beantragt, die Verteidigung hatte auf drei Jahre und sechs Monate plädiert. Für den stationären Drogenentzug sind zwei Jahre angesetzt. Nach Abschluss könnte der Rest der Strafe zur Bewährung ausgesetzt werden.

Der Verteidiger hatte vor der Urteilsverkündung eine Erklärung seines Mandanten vorgelesen, in der dieser zugab, eine Plastikflasche mit der gefährlichen Substanz zu der Party mitgebracht zu haben. Laut Zeugen soll der Mann die Flasche auf dem Wohnzimmertisch abgestellt und vor deren Inhalt gewarnt haben.

Die beiden 24 und 27 Jahre alten Gäste, die von dem flüssigen Ecstasy getrunken hatten, sollen später mit anderen Partygästen in einem Zimmer gewesen sein. Niemand soll einen Notarzt gerufen haben, obwohl es einem der beiden erkennbar schlecht gegangen sei. Erst ein Mitbewohner, der später in die Wohnung kam, habe einen Notruf abgesetzt.

Der Fall war erstmals im Winter 2015 verhandelt worden. Damals wurde der Angeklagte wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Die Staatsanwaltschaft war jedoch mit einer Revision beim Bundesgerichtshof erfolgreich.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Verdächtiges Paket in Bremen: Entwarnung nach Großeinsatz

Bremen. In Bremen wird ein verdächtiges Paket gefunden, nach dem Fund einer Paketbombe vor einer Woche in Potsdam ist die Sorge groß. Zu einem möglichen Zusammenhang möchte die Polizei aber nichts sagen. Sogar eine Autobahn wird gesperrt, dann kann Entwarnung gegeben werden.mehr...

Panorama

Loveparade-Prozess: Betreuer stehen für Angehörige bereit

Düsseldorf. Für Angehörige und Traumatisierte wird es im Loveparade-Prozess sehr belastende Momente geben. Etwa, wenn Videos gezeigt werden. An jedem Prozesstag sind Betreuer da. Am ersten Tag waren es gleich vier.mehr...

Panorama

Strafprozess um Loveparade-Katastrophe gestartet

Düsseldorf. Lange wurde der Strafprozess zur Loveparade-Katastrophe erwartet. Doch der Auftakt gestaltet sich schwierig. Erst nach stundenlangen zähen Diskussionen kann die Anklage verlesen werden.mehr...

Panorama

Polizei warnt weiter vor verdächtigen Paketen

Potsdam. Mit mehr als 50 Beamten fahndet eine Sonderkommission der Brandenburger Polizei nach dem DHL-Erpresser, der Paketbomben verschickt. Empfänger von Pakten werden zu höchster Achtsamkeit aufgerufen.mehr...