Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Todesfall in Thailand führt Fahnder zu Leichen bei Karlsruhe

Bretten (dpa) Ein Ehepaar aus Stuttgart ist Opfer eines Verbrechens geworden, dessen Spuren bis nach Thailand reichen. Dort wurde Mitte Juli das Skelett eines 34-Jährigen gefunden, zusammen mit Papieren sowie Hinweisen auf das synthetische Rauschgift Crystal Meth.

/
In diesem Gartenhaus fand die Polizei zwei Leichen. Foto: Sebastian Kahnert

Absperrband der Polizei. Foto: Kay Nietfeld/Archiv

Die Polizei ermittelte die Eltern des Toten und fand jetzt deren Leichen in ihrem Garten in Bretten bei Karlsruhe. «Wir gehen von einem Fremdverschulden aus», sagte ein Polizeisprecher. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt.

Beamte der Kriminalpolizei Bruchsal fanden die Leichen der 65-jährigen Frau und des 71-jährigen Mannes am Donnerstag in einem verwilderten Garten. Am Gartenhaus schlugen nach Angaben des Polizeisprechers die Leichenhunde an, auch Erde und Bewuchs waren für die Beamten verdächtig. Zuvor hatte die Polizei einige Zeit in Stuttgart nach den Eltern gesucht. Als die Ermittler dort niemand antrafen, stießen sie auf Hinweise zu dem Gartengrundstück in Bretten.

Der Tod der beiden Stuttgarter liegt nach Angaben eines Polizeisprechers bereits mehrere Wochen oder Monate zurück. Ein genauer Todeszeitpunkt könne nach einer ersten gerichtsmedizinischen Untersuchung in Heidelberg noch nicht angegeben werden. Auch die Todesursache steht noch nicht fest. Dazu seien erst noch feingewebliche Untersuchungen nötig, sagte der Sprecher. Bis deren Ergebnis vorliege, könnten noch mehrere Wochen vergehen.

An den Ermittlungen zum Tod des Mannes in Thailand wirkte auch ein Verbindungsbeamter des Bundeskriminalamts in Thailand mit. Auch das Auswärtige Amt sei eingeschaltet gewesen, sagte der Stuttgarter Polizeisprecher. Hinweise auf ein Motiv gab es zunächst keine.

Die sterblichen Überreste des 34-Jährigen würden seit Mitte Juli untersucht, sagte ein Sprecher des Instituts für Forensische Medizin in Bangkok der Nachrichtenagentur dpa. Das werde etwa zwei Monate dauern.

Der skelettierte Körper war Mitte Juli in einem abgelegenen Teil des auch bei Touristen populären Khao Yai-Nationalparks nordöstlich von Bangkok gefunden worden. Ein Bauer, der die abgelegenen Wälder beim Beerenpflücken durchstreifte, fand die Leiche sowie ein Zelt mit Wanderausrüstung.

Mitteilung

/
In diesem Gartenhaus fand die Polizei zwei Leichen. Foto: Sebastian Kahnert

Absperrband der Polizei. Foto: Kay Nietfeld/Archiv

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fragen und Antworten

Einbrüche in NRW: Zahlen, Fakten, Tipps zum Schutz

DÜSSELDORF Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Nordrhein-Westfalen ist hoch – höher als in den anderen deutschen Flächenländern. Doch warum häufen sich gerade in NRW derartige Vorfälle und wie kann ich mich schützen? Fragen und Antworten zu einem wachsenden Problem.mehr...

"Aus Hass und Verachtung"

Messerattacke in Ahaus: Anklage gegen 27-Jährigen

AHAUS Knapp drei Monate nach einer tödlichen Messerattacke in Ahaus hat die Staatsanwaltschaft Münster Anklage wegen Mordes gegen den 27 Jahre alten Tatverdächtigen erhoben. Zur Beziehung von Opfer und mutmaßlichem Täter gibt es neue Erkenntnisse.mehr...

Kriminalität an Schulen

"Tatort Schulhof": Mobbing, Vergewaltigung, Drogen

DÜSSELDORF Schule soll ein Hort der Bildung und glücklicher Kindertage sein. Meist eher unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit zeigt sich aber auf vielen Schulhöfen ein krimineller Mikrokosmos mit Straftaten von Drogenhandel bis hin zu Brandstiftung, Mord und Vergewaltigung. Schulleiter und Lehrer wissen damit oft nicht umzugehen.mehr...

In Witten

Unbekannte sprengen Geldautomat an Tankstelle

WITTEN Erneut ist in NRW ein Geldautomat gesprengt worden - dieses Mal an einer äußerst brisanten Stelle. Die Täter hatten sich in der Nacht zu Dienstag einen Automaten an einer Wittener Tankstelle ausgesucht. Die wenige Meter entfernten Zapfsäulen blieben unbeschadet. Die Polizei ist nun auf der Suche nach den Tätern.mehr...

Fragen und Antworten

Was steckt hinter der Rockergruppe Osmanen Germania?

OFFENBACH/WIESBADEN Die Polizei kam im Morgengrauen: Rund 1500 Beamte haben am Mittwoch in zahlreichen Bundesländern Räumlichkeiten der rockerähnlichen Vereinigung der Osmanen Germania durchsucht. Politiker sprechen von einem Schlag gegen die Organisierte Kriminalität. Doch was ist das überhaupt für eine Gruppe? Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu.mehr...

Foto für Kunstprojekt

Student schlief auf Straße und erhielt ein Knöllchen

CHIANG MAI Eigentlich wollte er nur ein ungewöhnliches Bild für ein Uni-Projekt machen: Im Netz sorgte das Foto des schlafenden Studenten auf einer Straße in Chang Mai für Begeisterung. Als die Polizei darauf stieß, war sie nicht so amüsiert. Sie drückte dem Studenten eine Geldstrafe auf. Hier gibt es die kuriose Geschichte.mehr...