Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Tönen, färben, blondieren: Was ist der Unterschied?

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Eine neue Haarfarbe kann der Persönlichkeit eine ganz neue Note verleihen. Doch die wenigsten wissen, was sie da überhaupt mit ihren Haaren anstellen.

Tönen, färben, blondieren: Was ist der Unterschied?

Damit eine Haarfarbe gleichmäßig wird, müssen Friseure - aber auch Selbermacher zu Hause - beim Färben einiges beachten. Foto: Kai Remmers

So ein Friseurbesuch kann ganz aufregend sein - vor allem, wenn nicht nur der Schnitt, sondern auch die Farbe einem Wandel unterzogen wird. "Ganz entscheidend ist immer ein richtiges Beratungsgespräch", sagt Jens Dagné von der Friseurvereinigung Intercoiffure Deutschland.

Denn manchmal kommt Chemie zum Einsatz und schädigt das Haar - obwohl es gar nicht notwendig ist. Drei Dinge, die Friseurkunden auseinanderhalten müssen:

Tönen: Physikalisches Tönen geht nur ohne Chemie. "Wer etwas anderes behauptet, hat keine Ahnung", sagt Dagné. Das heißt: In dem Moment, in dem Wasserstoffperoxid dazu gemischt wird, handelt es sich um Farbe beziehungsweise um eine "chemische Tönung". Eine physikalische Tönung hingegen komme ohne Chemie aus, so der Experte. Damit lässt sich das Haar allerdings nicht aufhellen - es bringt aber eine optimale Schonung der Haarstruktur. Die Pigmente haben die Eigenschaft, dass sie sehr gut in die äußerste Haarschicht Cuticula sowie in die darunterliegende obere Cortexschicht eindringen.

Färben: "Hier ist immer Chemie im Spiel", sagt Dagné. Das heißt, man solle nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen und verantwortungsvoll entscheiden, wie hoch die optimal nötige Konzentration ist. Beim Färben werden Pigmente ins Haar eingeschleust. "Wenn ich schon Chemie verwende, muss ich die Haare außerdem im gleichen oder höheren Maß pflegen", rät Dagné. Wenn die Haare dunkler werden sollen, ist in der Regel keine Farbe notwendig - dann reicht es, physikalisch zu tönen.

Blondieren: Hier werden dem Haar Pigmente entzogen. "Der Friseur muss auch hier verantwortungsvoll handeln", warnt Dagné. Von Pechschwarz auf Weißblond? "Das geht nicht. Ein Friseur muss auch "nein" sagen können." Dagné plädiert auch dafür, die Blondierung lieber 40 Minuten mit sehr geringer Wasserstoffperoxid-Konzentration ohne Wärme einwirken zu lassen, als in der Hälfte der Zeit, aber mit hoher Chemiekonzentration und Wärmehaube. "Wärme wirkt zudem wie ein Katalysator, und das Haar wird dadurch stärker geschädigt."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Lifestyle

Make-up-Utensilien mit Seife und Spüli auswaschen

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Zur Gesichtspflege gehört nicht nur eine tägliche Reinigung der Haut. Wichtig ist auch, dass Make-up-Helfer wie Schwamm, Quaste oder Pinsel nach dem Benutzen gründlich gesäubert werden. Tipps dazu gibt die Expertin Birgit Huber.mehr...

Leben : Lifestyle

Schutzhülle für die grausten Tage des Jahres

Stuttgart (dpa/tmn) Regenjacken - das sind doch diese unformigen Hüllen in Schwarz oder Dunkelgrün, die irgendwie an Zelte erinnern. Oder etwa nicht mehr? Modisch und stylish präsentieren sich heute viele Modelle, denn der Outdoor-Bedarf hat sich stark gewandelt, wie ein Experte erläutert.mehr...

Leben : Lifestyle

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Berlin (dpa/tmn) Hübsch ist anders: Wer das Getränk Kombucha selbst ansetzen möchte, hat es mit einem labberigen Pilz zu tun. Der Geschmack überzeugt aber Anhänger wie Trendbewusste. Ob der Drink wirklich die Gesundheit fördert, ist jedoch umstritten.mehr...

Leben : Lifestyle

Tätowierung mit Asche des Haustiers

Wellington (dpa) Was tun, wenn man seinen Hund oder seine katze über den Tod der Tiere hinaus bei sich haben möchte? In Neuseeland gibt es ein Tattoo-Studio, in dem sich Tierliebhaber die Asche ihrer vierbeinigen Freunde stechen lassen können.mehr...

Leben : Lifestyle

Radikal normal: Demna Gvasalia von Vetements

Paris (dpa) Demna Gvasalia ist einer der neuen Stars der internationalen Designerszene. Er gilt als Mode-Revolutionär, der scheinbar Banales in seine Mode aufnimmt und damit die Alltagskultur umkrempelt.mehr...

Leben : Lifestyle

Gucci will künftig auf Pelz verzichten

Rom (dpa) Nach den Modeherstellern Armani und Hugo Boss will nun auch die italienische Luxusmarke Fell aus ihren zukünftigen Kollektionen verbannen. Das Haus ist der Tierschutzallianz "Fur Free Alliance" beigetreten.mehr...