Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Tönnies trennt sich von Heparin-Werk: Verkauf an Spanier

Rheda-Wiedenbrück/Barcelona. Drei Jahre nach dem Einstieg von Tönnies in die Pharma-Branche zieht sich Deutschlands größter Fleischproduzent aus dem Bereich wieder zurück. Das Unternehmen hat sich Mitte November von seiner Heparin-Produktion am Standort in Rheda-Wiedenbrück getrennt und die Tochter Pharma Action an die spanische Saria-Gruppe verkauft, wie ein Unternehmenssprecher der dpa sagte. Zuvor hatten mehrere Medien über den vollzogenen Schritt berichtet. Zum Verkaufspreis vereinbarten beide Seiten Stillschweigen.

Tönnies trennt sich von Heparin-Werk: Verkauf an Spanier

Ein Tönnies-Logo mit Tiermotiven dreht sich in Rheda-Wiedenbrück. Foto: Bernd Thissen/Archiv

„Wir bleiben aber weiter Lieferant für das Werk“, sagte Sprecher André Vielstädte. Tönnies, Jahresumsatz von über 6 Milliarden Euro und weltweit rund 12 500 Mitarbeitern, hatte 2014 das Unternehmen zur Produktion des Blutgerinnungshemmers Heparin eröffnet. Gewonnen wird der Stoff aus der Darmschleimhaut von Schweinen, die beim Schlachten als Nebenprodukt anfallen. Der Sprecher räumte ein, dass Tönnies für den Verkauf einen Partner gesucht habe, der sein Wissen aus dem Pharma-Sektor einbringt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

IG Metall kritisiert Arbeitgeber scharf

Wuppertal. In der Metall-Tarifrunde für die rund 700 000 Beschäftigten in NRW stehen die Zeichen auf Konfrontation. Bei der zweiten Verhandlungsrunde in Wuppertal legten die Arbeitgeber zwar ein Angebot vor, dass IG Metall NRW aber entschieden zurückwies und als enorme Belastung für die nächsten Verhandlungen bezeichnete. Die Tarifkommission der Gewerkschaft in NRW will an diesem Freitag über ihr weiteres Vorgehen entscheiden.mehr...

NRW

Sieben Verletzte nach Hotelbrand in Neuss

Neuss. Bei einem Brand in einem Neusser Hotel sind sieben Menschen verletzt worden. Das Feuer war in der Nacht zum Donnerstag im Keller des Gebäudes ausgebrochen, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte. Die sieben Verletzten, darunter auch zwei Kinder, wurden mit Rauchvergiftungen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Alle Betroffenen konnten am Nachmittag aber wieder nach Hause.mehr...

NRW

Kleidung fängt Feuer an Kerze: Seniorin stirbt

Gummersbach. Nach einem Wohnungsbrand in Gummersbach ist eine 87 Jahre alte Frau im Krankenhaus ihren Verletzungen erlegen. Bisherigen Ermittlungen zufolge hatte die Kleidung der Frau an einer Kerze Feuer gefangen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Nachbarn hatten am Mittwoch die Feuerwehr alarmiert. Die Einsatzkräfte hatten die Seniorin schwer verletzt aus der Wohnung geborgen und in ein Krankenhaus gebracht.mehr...

NRW

Gladbach-Sportdirektor Eberl: Bundesliga ist starke Marke

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat sich kritisch über die seiner Meinung nach zu negativen öffentlichen Bewertungen zur Fußball-Bundesliga geäußert. „Man muss meinen, dass wir auf einem katastrophalen Weg unterwegs sind in der Bundesliga. Es geht immer nur um Daumen hoch und Daumen runter“, sagte der 44-Jährige am Donnerstag.mehr...

NRW

Reizgas-Vorfall in Gymnasium: 31 Schüler im Krankenhaus

Goch. Wegen eines beißenden Geruchs in einem Gymnasium in Goch (Kreis Kleve) sind 31 Schüler und zwei Lehrerinnen in ein Krankenhaus gebracht worden. Die Betroffenen hatten am Donnerstag über Husten und gereizte Augen geklagt, wie die Polizei mitteilte. Einsatzkräfte der Feuerwehr belüfteten die Klassenräume anschließend mithilfe eines Gebläses. Alle Betroffenen konnten nach dem Kenntnisstand der Polizei noch im Tagesverlauf das Krankenhaus verlassen.mehr...

NRW

Landgestüt Warendorf: Ankerhold soll Leiterin werden

Warendorf. Die Juristin und ausgebildete Pferdewirtin Kristina Ankerhold soll neue Leiterin des Landgestüts Warendorf werden. Das teilte das NRW-Landwirtschaftsministerium am Donnerstag mit und bestätigte damit die Berichte mehrerer Medien. Noch sei das Verfahren aber nicht formell abgeschlossen - die Zustimmung des Hauptpersonalrats des Umweltministeriums stehe noch aus. Offen sei derzeit auch, wann Ankerhold gegebenenfalls anfange. Die Gespräche mit ihrem aktuellen Arbeitgeber, der Finanzverwaltung NRW, liefen.mehr...