Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Toyota legt im ersten Halbjahr zu

Tokio. Toyota profitiert einmal mehr vom günstigen Wechselkurs. Dank des schwachen Yen hob der VW-Rivale seine Gewinnprognose an. Die Lage auf dem US-Markt bleibt dennoch weiter schwierig.

Toyota legt im ersten Halbjahr zu

Toyota-Produktion im japanischen Toyota. In der ersten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres verdiente Toyota unter dem Strich umgerechnet rund 8 Milliarden Euro. Foto: Everett Kennedy Brown

Japans größter Autobauer Toyota bekommt deutlich Rückenwind vom schwachen Yen. Der Volkswagen-Rivale hob die Gewinnprognose für das noch bis zum 31. März laufende Geschäftsjahr an und rechnet nun mit 1,95 Billionen Yen (14,7 Mrd Euro) Gewinn statt 1,75 Billionen.

Das wäre im Vorjahresvergleich ein Plus von 6,5 Prozent. Dabei hatte der Branchenprimus, zu dem auch die Nutzfahrzeugtochter Hino Motors und der Kleinwagenbauer Daihatsu gehören, anfangs noch mit rückläufigen Erträgen gerechnet.

An Umsatz im laufenden Geschäftsjahr werden weiterhin 28,5 Billionen Yen erwartet, hieß es. Die Korrektur nach oben habe man größtenteils den Wechselkursbewegungen zu verdanken, erklärte Vizepräsident Osamu Nagata. Ein schwacher Yen verschafft japanischen Unternehmen wie Toyota höhere Exporterlöse.

In der ersten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres verdiente Toyota unter dem Strich 1,07 Billionen Yen (rund 8 Mrd Euro). Das ist ein Zuwachs von 13,2 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Dazu trugen auch Kosteneinsparungen bei. Der Umsatz stieg um 8,6 Prozent auf 14,19 Billionen Yen.

Das operative Ergebnis sank allerdings um 20,3 Milliarden Yen auf 1,09 Billionen Yen. Der Konzern begründete dies mit gestiegenen Ausgaben, unter anderem für Werbemaßnahmen. Insgesamt setzte Toyota in den Monaten April bis September rund 4,4 Millionen Fahrzeuge ab, das sind rund 26 000 Fahrzeuge mehr als im Vorjahreszeitraum.

Bezogen auf das zweite Geschäftsquartal verdiente Toyota unter dem Strich 458,3 Milliarden Yen, 16,4 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Der Umsatz stieg um 10,2 Prozent auf 7,1 Billionen Yen.

Vizepräsident Nagata zufolge bleibt die Lage auf dem wichtigen US-Markt weiter schwierig. Der Trend gehe dort von Pkw zu leichten Trucks. In der ersten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres verkaufte Toyota in Nordamerika rund 1,4 Millionen Fahrzeuge, rund 4200 weniger als im Vorjahreszeitraum.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef als „Diesel-Judas“

Berlin/Wolfsburg. Hat der Diesel noch eine Zukunft? Seit langem sind Subventionen beim Sprit in der Kritik. Auch VW-Chef Müller hat Zweifel angemeldet. FDP-Generalsekretärin Beer attackiert ihn deswegen. Volkswagen kontert und lädt Beer nach Wolfsburg ein.mehr...

Wirtschaft

Umwelthilfe scheitert im Abgasskandal mit Klagen gegen KBA

Schleswig. Die Deutsche Umwelthilfe muss in ihrem Kampf gegen umweltschädliche Diesel eine juristische Schlappe hinnehmen. Das Verwaltungsgericht in Schleswig wies Klagen der Umweltschützer gegen das KBA ab. Das letzte Wort ist aber noch nicht gesprochen.mehr...

Wirtschaft

Rückruf: Unzulässige Abgas-Software auch bei VW Touareg

Flensburg/Berlin. Immer noch wird etwas entdeckt im VW-Abgasskandal. Dieses Mal geht es um einen Geländewagen. Kunden müssen in die Werkstätten, ein Software-Update ist bereits freigegeben wordenmehr...

Wirtschaft

Gewerkschaft fordert Ausbildungsplatz-Garantie bei VW

Hannover. Wenn künftig immer mehr Elektroautos gebaut werden, könnten bei vielen Autobauern Jobs auf der Kippe stehen. Die IG Metall will die Ausbildungsplätze bei VW sichern. Das Unternehmen sieht vor allem hohe Kosten, die mit dem Wandel der Branche drohen.mehr...

Wirtschaft

VW-Chef: Steuervorteile für Dieselkraftstoff „hinterfragen“

Wolfsburg. Bei der Kfz-Steuer ist der Betrieb eines Dieselautos in der Regel teurer, beim Sprit dagegen billiger als der eines Benziners. Grund ist die Subventionierung des Kraftstoffs. Doch nun werden weitere Zweifel am Diesel-Privileg laut - von einem Top-Automanager.mehr...