Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Trainer Skibbe vor Playoff-Rückspiel in der Kritik

Athen. Die Hoffnung auf ein Fußball-Wunder ist gering, vielmehr hat in Griechenland längst die Suche nach einem Schuldigen für den drohenden WM-K.o. begonnen. Und da steht der frühere DFB-Coach Michael Skibbe offenbar vor schwierigen Zeiten.

Trainer Skibbe vor Playoff-Rückspiel in der Kritik

Griechenlands Nationaltrainer Michael Skibbe muss mit seiner Mannschaft die Kroaten mit 3:0 besiegen. foto: Julien Warnand

„Auf Wiedersehen! Letztes Spiel für Skibbe“, titelte die Athener Sportzeitung „SportDAY“, einen Tag vor dem Playoff-Rückspiel in der WM-Qualifikation gegen Kroatien. „Ende der Zeit für Skibbe. Die Sanduhr ist fast leer“, schrieb die Sportzeitung „SporTime“.

Das 1:4 von Zagreb hat im Land des Europameisters von 2004 für große Ernüchterung gesorgt. An einen 3:0-Erfolg vor heimischem Publikum in Piräus glaubt kaum einer mehr. Dafür hatte sich die griechische Mannschaft zu desolat präsentiert. Dabei wird Skibbe in den Medien vorgeworfen, zu sehr auf Stammspieler gesetzt zu haben, die in ihren Mannschaften ganz wenig zum Einsatz kamen und damit nicht den Herausforderungen gewachsen waren. Auch hätte der frühere Assistent von Rudi Völler in letzter Minute für das Hinspiel eine Aufstellung mit drei Innenverteidigern und fünf Mittelfeldspielern angeordnet, die die Mannschaft, die bislang in einem 4-4-1-1- oder 4-5-1-System spielte, nur verwirrte.

Immerhin erhielt Skibbe Unterstützung aus der Mannschaft. „Der Trainer hat keine Schuld. Wenn wir sehen, wie wir die Tore kassierten, dann wird man es klar erkennen, dass wir alle Fehler auf einmal gemacht haben. Das Spielsystem spielte dabei die kleinste Rolle“, sagte er im griechischen Fernsehen. Sokratis rief die Fans auf, trotz ihrer Enttäuschung am Sonntagabend in die Georgios Karaiskakis Arena in Piräus zu kommen.

Nach der verpassten EM 2016 müssen sich die Griechen aber wohl auch bei der WM 2018 mit der Zuschauerrolle begnügen. Ob Skibbe mit Blick auf die EM 2020 noch Trainer bleibt, ist sehr fraglich. Der Vertrag des früheren Bundesligatrainers läuft mit dem Ende der Qualifikation aus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

EM-Qualifikation

Mehr als 1,3 Millionen Kartenanfragen für WM 2018

Berlin. Für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland sind in den ersten 24 Stunden der zweiten Verkaufsphase bereits mehr als 1,3 Millionen Ticket-Anfragen eingegangen.mehr...

EM-Qualifikation

Turnier-OK: Mutko-Sperre ohne Einfluss auf WM

Moskau. Wie die FIFA sieht auch das lokale russische Organisationskomitee (LOC) die Vorbereitungen auf die Fußball-WM durch das Doping-Urteil des IOC für russische Athleten und Funktionäre nicht beeinträchtigt.mehr...

EM-Qualifikation

FIFA: Russland-Urteil und Mutko-Sperre ohne Folgen für WM

Zürich. Die FIFA sieht ihre WM-Vorbereitungen durch das IOC-Urteil gegen Russland und den lebenslangen Olympia-Ausschluss von Cheforganisator Witali Mutko wegen dessen Verwicklungen in den Doping-Skandal nicht beeinträchtigt.mehr...

EM-Qualifikation

Jobgarantie für Englands Nationaltrainer Southgate

London. Der englische Fußball-Nationaltrainer Gareth Southgate muss sich keine Sorgen um seinen Arbeitsplatz machen. Laut britischen Medien gab der englische Fußballverband FA dem 47-Jährigen eine Jobgarantie.mehr...