Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Transrapid 09: "Nächster Haltepunkt, Nortrup - Endstation"

Nortrup/Lathen (dpa) Egal, wie's gelaufen wäre: Im kleinen Örtchen Nortrup hätte der Transrapid wohl nie regulär gehalten. Warum er nun trotzdem dort steht - und zwar endgültig - das ist eine lange Geschichte, in der der Nortruper Hermann Kemper eine entscheidende Rolle spielt.

Transrapid 09: "Nächster Haltepunkt, Nortrup - Endstation"

Der "Transrapid 09" wird abtransportiert. Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Der letzte in Deutschland gebaute Transrapid ist auf seinem "Endbahnhof" in Nortrup angekommen. Die Nachfahren des Transrapid-Erfinders Hermann Kemper hatten den Magnetschwebezug im November 2016 für 200 001 Euro ersteigert.

Sie wollen ihn nun auf dem Gelände der Fleischwarenfabrik Kemper als Konferenz- und Museumsfläche nutzen. "Natürlich freut es uns, dass der Transrapid jetzt dahin wieder zurückkommt, wo alles begann", hatte Kempers Urenkel und Firmengeschäftsführer Wolfang Kühnl (36) der dpa gesagt.

Drei je 25 Meter lange und rund 40 Tonnen schwere Teilsektionen des Magnetschwebezuges waren in der Nacht auf Spezial-Tiefladern vom Gelände der ehemaligen Transrapid-Versuchsanlage Emsland (TVE) in Lathen in das rund 60 Kilometer entfernte Nortrup transportiert worden. Der insgesamt 75 Meter lange Zug ist auch zehn Jahre nach der Fertigstellung noch gut in Schuss. "Wegen der geringen Nutzung", sagt Hein-Gerd Wrigge, der bei Kemper als Projektmanager mit für die Großoperation zuständig war.

Eigentlich war der Zug für den Pendelverkehr von München zum Münchner Flughafen geplant. Der von der ThyssenKrupp Transrapid GmbH gebaute "Trandrapid 09" war der letzte Prototyp, der im Emsland auf der Teststrecke unterwegs war und wurde im November 2011 außer Dienst gestellt.

Nur in Schanghai fährt eine inzwischen in China gebaute Version des Transrapid auf einer 30 Kilometer langen Strecke. In Deutschland kam es 2006 auf der Teststrecke zu einem schweren Unfall, als ein Transrapid auf einen Werkstattwagen auffuhr. 23 Menschen kamen damals ums Leben.

Mitteilung Firma Kemper zum Transrapid-Transport

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Reise in die Vergangenheit

Virtual Reality Brille soll Demenzkranken helfen

Krefeld Mithilfe digitaler Brillen wollen Ärzte in Krefeld die Erinnerungen von Patienten mit Demenz lebendiger halten - und so den Krankheitsverlauf verlangsamen. Software-Entwickler haben eigens dafür eine 360-Grad-Version einer historischen Krefelder Stadtszene rekonstruiert und per Virtual-Reality-Brille erlebbar gemacht.mehr...

Vermischtes

Germanwings-Absturz: Angehörige fordern Untersuchungen

Halle (dpa) Der vom Copiloten verursachte Absturz eines Germanwings-Flugzeugs gehört zu den größten Flugkatastrophen der deutschen Geschichte. Angehörige aus Halle fordern weitere Untersuchungen zu den Hintergründen. 20 000 Unterschriften haben sie dafür gesammelt.mehr...

Bei Einheimischen eine Legende

Forscher entdecken riesige Ratten in der Südsee

Chicago Diese Entdeckung ist nichts für Ratten-Neurotiker: Auf den Salomonen haben Forscher eine gigantische Baum-Ratte gefunden. Sie hatte sich in der Vergangenheit gut versteckt. Angeblich zerkaut sie sogar Kokusnüsse.mehr...

Vermischtes

Riesige Rattenart in der Südsee entdeckt

Chicago (dpa) Diese Entdeckung ist nichts für Nager-Neurotiker: Auf den Salomonen haben Forscher eine gigantische Baum-Ratte gefunden. Sie hatte sich in der Vergangenheit gut versteckt.mehr...

Historisches Ausmaß

Hurrikan "Maria" peitscht über Puerto Rico hinweg

San Juan Der Hurrikan "Maria" bringt heftigen Wind und starken Regen nach Puerto Rico. Dächer werden abgedeckt, Flüsse treten über die Ufer, Bäume knicken um. Die Regierung warnt vor dem schlimmsten Sturm der Geschichte. Der Gouverneur ruft derweil zur Stärke auf: "Halte durch, Puerto Rico. Gott ist bei uns."mehr...