Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Trapp glänzt trotz Paris-Dilemma – Wechsel als Option

Köln. Kevin Trapp ist in einer merkwürdigen Situation. Im Nationalteam wird der Torhüter geschätzt und zeigt Topleistungen. Weil er aber in Paris nicht spielt, ist sein Posten als Backup für Manuel Neuer in Gefahr. Sein größter Konkurrent um ein WM-Ticket ist ein Franzose.

Trapp glänzt trotz Paris-Dilemma – Wechsel als Option

Zeigte gegen Frankreich eine starke Leistung: Kevin Trapp von Paris Saint-Germain. Foto: Marius Becker

Die bohrenden Fragen nach seiner misslichen Lage in Paris meisterte Kevin Trapp so souverän wie seinen Job im Tor der Nationalmannschaft. 

„Wenn ich mit zur WM fahren will, und das ist mein großes Ziel, weiß ich, dass ich spielen muss“, sagte der Schlussmann nach seinem hervorragenden Auftritt beim 2:2 gegen Frankreich. Den Anspruch auf ein WM-Ticket hatte er mit großer Ruhe und famosen Paraden in Köln demonstriert. Unabhängig von der ersehnten Rückkehr von Stammtorwart Manuel Neuer gehört Trapp derzeit zu den drei besten deutschen Torhütern. 

Der einstige Frankfurter könnte sich einer Russland-Reise in der momentanen Form als Backup von Neuer und dem zum ersten Vertreter erklärten Marc-André ter Stegen also quasi sicher sein. Wäre da nicht die nervende Reservistenrolle bei Paris Saint-Germain. „Ich will weder von Ausrufzeichen reden noch von einem Fingerzeig. Für mich war es nur wichtig, spielen zu dürfen“, sagte Trapp nach seinem zweiten Länderspiel.

Die ungewöhnliche Situation des 27-Jährigen zwischen Frust im Verein und Lust im DFB-Team verdeutlicht eine lange nicht vermutete Entwicklung. Deutschland ist momentan nicht das gesegnete Torwart-Land. Die internationale Ausnahmestellung von Neuer vor dessen Fußbrüchen hat manches überdeckt. Von großer Auswahl für Bundestrainer Joachim Löw kann momentan nicht die Rede sein. 

Einen logischen Konkurrenten gibt es für Trapp außer dem Leverkusener Bernd Leno derzeit nicht, und der patzte bei seinen beiden jüngsten Länderspielen gegen Australien (3:2) beim Confed Cup und in der WM-Qualifikation gegen Aserbaidschan (5:1). 

Olympia-Torwart Timo Horn steckt mit Köln im Abstiegskampf. U-21-Europameister Julian Pollersbeck ist sogar beim Hamburger SV nur Ersatz und für den dritten Mann von 2014, Ron-Robert Zieler, haben sich auch durch die Rückkehr in die Bundesliga zum VfB Stuttgart die DFB-Perspektiven nicht wieder verbessert. 

Trapps größter Konkurrent um einen WM-Platz heißt also Alphonse Areola. Der Franzose hat ihm bei PSG den Stammplatz abspenstig gemacht. Als Trapp von seinem durch den Confed Cup verspäteten Sommerurlaub nach Paris kam, war der Zweikampf praktisch gelaufen.

Jetzt muss der gebürtige Saarländer, der in seinem zweiten Paris-Jahr akzentfrei französisch spricht, auf die kommenden Wochen hoffen. Denn ein Abschied von PSG in der Winterpause ist nicht die Lieblingsoption. „Natürlich ist das Fenster offen in der Winterpause. Ich habe noch nicht an einen Wechsel gedacht. Ich habe kein Spiel gemacht in Paris, aber es kann immer viel passieren.“

Als Dortmunds Torwart Roman Bürki mehrfach patzte, wurde Trapp sofort mit dem BVB in Verbindung gebracht. „Im Moment bin ich bei PSG und nicht in Dortmund und fühle mich sehr wohl“, sagte er. Kontakt zu den Westfalen habe es nicht gegeben.  

Im Nationalteam genießt Trapp gerade auch außerhalb des Platzes große Sympathien. Sami Khedira eilte in der Mixed Zone extra herbei, um sich vor der Länderspiel-Winterpause zu verabschieden. Toni Kroos lobte in den höchsten Tönen: „Für mich war er sehr gut. Ein, zwei Bälle hat er gehalten, bei denen ich dachte, die sind schon drin. Er hat immer versucht, Fußball zu spielen, was unsere Philosophie ist. Ich habe ihn sehr, sehr gut gesehen.“ 

Löw und Bundestorwarttrainer Köpke, der kürzlich öffentlich Einsätze im Club angemahnt hatte, sind mit Trapp auch zufrieden. „In zwei, drei Aktionen hat er super reagiert und Chancen zunichte gemacht. Gerade gegen Frankreich, wo er im Fokus stand, so eine Ruhe und Ausstrahlung zu haben, ist eine gute Leistung“, sagte Löw. An Trapps Lage ändert das aber nichts: „Die Situation ist nicht zufriedenstellend. Wir schauen, was passiert“, sagte er.  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nationalelf

DFB-Spieler bekommen für WM-Titel jeweils 350 000 Euro

Frankfurt/Main. Der Gewinn des WM-Titels 2018 in Russland wäre ein lohnenswertes Unterfangen für die Mannschaft von Bundestrainer Löw. Der DFB würde dann noch tiefer in die Kasse greifen als 2014.mehr...

Nationalelf

Löw mit Trainerstab bei Club-WM - WM-Planungen vorantreiben

Abu Dhabi. Joachim Löw will während eines Besuches der Club-Weltmeisterschaft in Abu Dhabi mit seinem Trainerstab die Planungen für die WM 2018 in Russland entscheidend vorantreiben.mehr...

Nationalelf

Neuer: Bin sicher, „dass ich bei der WM im Tor stehe“

Berlin. Manuel Neuer braucht nach seiner komplizierten Fußverletzung weiter Geduld, von einem WM-Start im kommenden Sommer ist er aber weiter überzeugt. Eine Zeitplan für die Rückkehr ins Tor gibt es nicht. Weihnachten sollen zwei „Freunde“ weg.mehr...

Nationalelf

Deutsche Bank will Fußball-Nationalmannschaft sponsern

Berlin. Die Deutsche Bank will einem Bericht des „Spiegel“ zufolge Sponsor der Fußball-Nationalmannschaft werden. Das Unternehmen wollte sich nicht zu den Informationen des Magazins äußern.mehr...

Nationalelf

Lahm Ehrenspielführer und EM-Gesicht

Frankfurt/Main. Philipp Lahm ist der sechste Ehrenspielführer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er gehört damit zu nationalen Größen wie Uwe Seeler und Franz Beckenbauer. Laudator Joachim Löw bezeichnete seinen früheren Kapitän als „Weltfußballer des Jahrzehnts“.mehr...

Nationalelf

EM 2020: Ungarn möglicher DFB-Gegner

Nyon. Die EM 2020 wird in zwölf Ländern zum historischen Turnier. Für Deutschland könnte es erstmals seit 1954 in einem Pflichtspiel wieder gegen Ungarn gehen. Das legte die UEFA am Donnerstag fest. In der neuen Nationenliga geht der Weltmeister Spanien aus dem Weg.mehr...