Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Trauer um AC/DC-Gitarrist Malcolm Young

London/Sydney. Ozzy Osbourne, Eddie Van Halen, Paul Stanley - die Großen der Rockmusik reihen sich auf, um AC/DC-Mitbegründer Malcolm Young zu würdigen. Er starb im Alter von 64 Jahren nach jahrelanger Krankheit.

Rockmusiker aus aller Welt trauern um den gestorbenen AC/DC-Gitarristen Malcolm Young. Der Mitbegründer der legendären australischen Band, die mit Hardrock-Songs wie „Highway To Hell“ oder „Thunderstruck“ Weltruhm erlangte, starb im Alter von 64 Jahren, wie die Gruppe am Samstag mitteilte.

„Es ist ein trauriger Tag für den Rock and Roll. Malcolm Young war mein Freund und die Seele von AC/DC. Ich hatte eine der besten Zeiten meines Lebens mit ihm auf unserer Europa-Tour 1984“, schrieb US-Gitarrist Eddie Van Halen („Jump“) per Twitter.

„So traurig vom Tod eines weiteren Freunds zu erfahren“, teilte Black-Sabbath-Sänger Ozzy Osbourne mit. Kiss-Frontmann Paul Stanley würdigte Young als „einen der wirklich Großen“. Metallica-Gitarrist Kirk Hammett bezeichnete ihn als „legendär“.

„Unsere Gedanken und Gebete sind bei seiner Familie, seinen Freunden und Fans (...)“, schrieb Whitesnake-Frontmann David Coverdale („Here I Go Again“). Die US-amerikanische Punk-Band Dropkick Murphys twitterte: „Rocke in Frieden Malcolm. Wir hoffen, dich dort oben wiederzusehen.“

Malcolms jüngerer Bruder und AC/DC-Leadgitarrist Angus hatte den Gitarristen und Songschreiber bereits auf der Band-Webseite gewürdigt: „Als sein Bruder ist es schwer für mich, in Worten auszudrücken, was er für mich bedeutet hat in meinem Leben. Die Verbindung zwischen uns war einzigartig und ganz besonders.“ Er sei mit enormer Hingabe die „treibende Kraft hinter der Band“ gewesen.

Malcolm Young litt seit mehreren Jahren an einer Demenzkrankheit und konnte schon seit 2014 nicht mehr in der Band mitspielen. Nun sei er friedlich im Kreise seiner Familie gestorben, hieß es in einer Mitteilung auf der Facebook-Seite der Gruppe. Er hinterlässt eine Frau, zwei Kinder und drei Enkel.

Die beiden Young-Brüder hatten die Band 1973 gemeinsam mit Freunden in Sydney gegründet. Die Besetzung wechselte mehrfach. Einige Male wurde die Band abgeschrieben, wie 1980, nachdem Sänger Bon Scott gestorben war. Doch wenige Monate später produzierte AC/DC mit dem neuen Sänger Brian Johnson dann ihr erfolgreichstes Album „Back in Black“, das zu den meistverkauften Alben bislang zählt.

Erst vor wenigen Wochen war der ältere Bruder der beiden AC/DC-Gründer, George Young gestorben. Er galt als Mentor der Band.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kultur

Natia Todua gewinnt „The Voice of Germany“

Berlin. Weltstars, außergewöhnliche Stimmen und eine extrovertierte Gewinnerin: Natia Todua aus Georgien hat die siebte Staffel von „The Voice of Germany“ gewonnen. Obwohl ihr prominenter Coach bei den Proben noch Angst hatte.mehr...

Kultur

„The Voice“-Finale mit Ed Sheeran und Kelly Clarkson

Berlin. Das Finale der Castingshow „The Voice of Germany“ kommt mit internationalen Topstars daher. Auch die vier Kandidaten sind stimmgewaltig. Von der großen Karriere träumen sollten sie aber nicht.mehr...

Kultur

Elton John wird mit Star-besetztem Konzert geehrt

Los Angeles/New York. Elton John ist in der Musik-Branche eine Institution. Im Januar erhält er ein Ehrenkonzert in New York. An ihm nehmen viele Stars teil. Die Bühne soll aber auch der Gefeierte selbst betreten.mehr...

Kultur

„Star Wars“-Premiere mit Prinzen und Promis

London. Viele Promis, darunter auch Mitglieder des britischen Königshauses, kamen zur Europa-Premiere des Science-Fiction-Spektakels „Star Wars: Die letzten Jedi“ in London. Die Prinzen William und Harry, die ohne weibliche Begleitung kamen, haben auch im Film einen kurzen Auftritt.mehr...

Kultur

Stars spielen Lennon-Weihnachtssong neu ein

Berlin. Für die Spendenplattform „Musik bewegt“ haben sich namhafte Künstler und Bands zusammengetan und den Weihnachtssong „Happy Xmas (War Is Over)“. Zu hören ist er nur im Netz.mehr...

Kultur

Frankreichs Rock-Ikone Johnny Hallyday gestorben

Paris. Johnny Hallyday brachte den Rock'n'Roll nach Frankreich. Mit dem Sänger ist mehr als ein Star gestorben. Frankreich trauert um ein „Monument“ und einen Teil seiner Kultur.mehr...