Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Traum-Duo-Comeback: Hattrick-Held Kruse und Partner Bartels

Bremen. Werder Bremen feiert den ersten Saisonsieg und den Dreifach-Torschützen Max Kruse. Mit dem Hattrick-Held blüht auch ein anderer Spieler wieder auf.

Traum-Duo-Comeback: Hattrick-Held Kruse und Partner Bartels

Bremens Max Kruse jubelt über sein Tor zum 2:0 gegen Hannover 96 - sein erstes Tor von dreien. Foto: Carmen Jaspersen

Es war nur ein ganz kleiner Moment höchster Emotionalität. Später am Abend war Max Kruse deutlich um Zurückhaltung bemüht - doch unmittelbar vor dem Abpfiff im Bremer Weserstadion war die ganze Freude und Erleichterung kurz aus dem Hattrick-Helden herausgebrochen.

Kruses Grimassieren nach seiner Auswechselung, von einer TV-Kamera auf der Werder-Bank eingefangen, verriet die ganze Bedeutung des ersten Bundesliga-Sieges nach 204 Tagen. Beim anschließenden Mikrofon-Marathon trat der viel gefragte Kruse hingegen betont nüchtern auf. „Wir müssen auf dem Teppich bleiben“, mahnte der dreifache Torschütze zum 4:0 (1:0)-Erfolg des Bremer Fußball-Bundesligisten gegen Hannover 96: „Wir haben acht Punkte und nicht mehr.“ Kruse betonte: „Wir sind noch mitten im Abstiegskampf.“

Kruse und Kollegen versuchten, die Euphorie zu bremsen. „Wir sind erleichtert, dass wir erstmals gewonnen haben“, sagte Fin Bartels, der vor Kruses Hattrick (55., 59., 78.) in der 39. Minute auf starker Vorarbeit seines Sturmpartners das erste Werder-Tor erzielt hatte. „Das heißt aber nicht, dass es automatisch in den nächsten Wochen so weitergeht“, mahnte Bartels. „Wir stehen immer noch unten drin, daran hat sich nicht viel verändert.“ Immerhin rückten die Bremer auf den Relegationsplatz.

Hoffnung auf die Wende schöpfen die Werder-Fans nicht allein aus den drei Punkten, sondern vor allem aus der Leistung des 29-jährigen Kruse und des ein Jahr älteren Bartels. Das Duo erinnerte an die Form der vergangenen Rückrunde, in der sie Werder fast noch in den Europapokal geschossen hatten.

Von Kruses Rückkehr zu alter Form profitiert Bartels am meisten. Mit einem Tor und zwei Vorlagen spielte der in dieser Saison bisher blasse Angreifer fast so effektiv wie Kruse selber. „Dass sie gut kicken können und sich gut verstehen, das wissen wir spätestens seit der Rückrunde“, sagte Manager Frank Baumann: „Wir sind froh, dass wir das wieder sehen konnten.“ Insgesamt 18 Tore und 14 Vorlagen lieferten die beiden ehemaligen St.-Pauli-Profis in der Vorsaison.

Diese Offensivkraft fehlte Werder bisher. „Nach der Verletzung habe ich ein paar Spiele gebraucht, um wieder reinzukommen“, erklärte Kruse nach seinem achten Saisoneinsart. Jetzt, da er „wieder bei 100 Prozent“ ist, wird seine Bedeutung umso offensichtlicher.

„Er hat eine besondere Qualität, die haben nicht viele“, sagte Werder-Youngster Maximilian Eggestein: „Deswegen sind wir glücklich, so einen Spieler in unseren Reihen zu haben.“ Das gilt natürlich auch für Florian Kohfeldt, den Trainer auf Probe. Dank der Kruse-Gala feierte der 35-Jährige seinen ersten Sieg als Bundesliga-Trainer.

Wie der Held des Abends war auch der Coach um verbale Mäßigung bemüht. „Wir haben jetzt ein Spiel gewonnen und sollten das vernünftig einschätzen“, sagte der Coach, der vorerst nur einen Vertrag bis zur Winterpause hat. Der Nachfolger von Alexander Nouri erinnerte an die Riesen-Chance von Martin Harnik kurz nach der Pause: „Es hätte auch in die andere Richtung kippen können.“ Ihm scheint klar zu sein, wie fragil das Werder-Konstrukt noch ist.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Heimspiel für Ulreich - Heynckes: Triple-Denken vermessen

München. Vor seiner Premiere im Stuttgarter Stadion gegen den VfB hat Sven Ulreich etwas klarzustellen. Der 29-Jährige kehrt gegen seinen Ex-Club zum Abschluss der Hinrunde ins Bayern-Tor zurück. Sein Trainer lobt nicht nur ihn, sondern auch die Münchner „Ökonomie“.mehr...

Erste Bundesliga

HSV-Verteidiger Diekmeier zu Platz 16: „Zum Kotzen“

Mönchengladbach. Mit unterschiedlichen Prämissen eröffnen Mönchengladbach und der Hamburger SV am Freitagabend den 17. Bundesligaspieltag: Die Borussia hat unmittelbaren Kontakt zu den Europacupplätzen. Der HSV ist 16. und befindet sich laut Trainer Gisdol in einer gefährlichen Lage.mehr...

Erste Bundesliga

Stimmung ist weiter pro Videobeweis

Frankfurt/Main. Seit einem halben Jahr wird im deutschen Fußball über den Videobeweis gestritten und diskutiert. Das Chaos ist groß, aber einige Zahlen sprechen dennoch für das neue System.mehr...

Erste Bundesliga

Bayern-Torwart Ulreich kritisiert frühere VfB-Führung

Stuttgart. Torwart Sven Ulreich vom FC Bayern München hat vor dem Bundesligaspiel des Rekordmeisters beim VfB Stuttgart die frühere Führung der Schwaben um Sportvorstand Robin Dutt kritisiert.mehr...

Erste Bundesliga

Eberl: Bundesliga ist starke Marke

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat sich kritisch über die seiner Meinung nach zu negativen öffentlichen Bewertungen zur Fußball-Bundesliga geäußert.mehr...