Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Trio spielt in Dubai um Gesamtsieg der European Tour

Dubai. Deutschlands Top-Golfer Martin Kaymer ist beim Kampf um die Gesamtwertung der European Tour außen vor - stattdessen stehen in Dubai drei andere Profis im internationalen Fokus. Wissenswertes vor dem letzten Turnier der Saison.

Trio spielt in Dubai um Gesamtsieg der European Tour

Beim letzten Turnier der European Tour spielt ein Trio um den Gesamtsieg - der Deutsche Martin Kaymer ist außen vor. Foto: Ali Haider

Drei Golfprofis spielen beim letzten Turnier der hochkarätigen European Tour vom 16. bis zum 19. November in Dubai um den Gesamtsieg. Für sie alle wäre es der erste Triumph beim „Race to Dubai“, das Martin Kaymer vor sieben Jahren gewonnen hatte.

AUSGANGSSITUATION: Für die Engländer Tommy Fleetwood und Justin Rose sowie den Spanier Sergio Garcia geht es nicht nur um eine Menge Prestige und einen Eintrag in die Golf-Geschichtsbücher, sondern auch um ganz viel Geld. Die „Race to Dubai“-Krone bringt dem Sieger ein Extra-Preisgeld von 1,25 Millionen Dollar (1,1 Mio Euro), der Zweitplatzierte erhält 750 000 Dollar (661 000 Euro), der Dritte 600 000 Dollar (529 000 Euro). Selbst der Zehnte der Gesamtwertung erhält immerhin noch 250 000 Dollar (220 000 Euro). Fleetwood liegt in Führung und gibt sich zuversichtlich: „Es ist großartig, in dieser Position zu sein - es liegt in meinen Händen!“

WAS MACHT MARTIN KAYMER? Der einzige beim Saisonfinale vertretene Deutsche ist nach einem schwachen Jahr nur 35. der Gesamtwertung und hat keine Aussichten mehr auf eine vordere Platzierung. Stattdessen geht es dem zweimaligen Majorsieger um einen versöhnlichen Saisonabschluss und - wenn möglich - eine vordere Turnierplatzierung. Im südafrikanischen Sun City wurde Kaymer Fünfter - das gibt Mut. „Ich möchte jetzt das Jahr in Dubai gut zu Ende bringen und werde mich dann - auch aufgrund der Verletzung - relativ früh wieder auf die kommende Saison vorbereiten“, sagte er.

BLICK IN DIE VERGANGENHEIT: Im Jahr 2010 spielte sich der damals 25 Jahre alte Kaymer in der Weltspitze des Golfsports fest. Er gewann auf der European Tour insgesamt vier Turniere, schaffte es bei zehn Events unter die Top 10 und krönte sich dann in Dubai beim Saisonfinale verdient zum Gesamtsieger. „Das ist wie ein Märchen“, schwärmte Kaymer damals, „es war eine fantastische Saison, meine Erwartungen sind übertroffen worden.“ Er war nach Bernhard Langer (1981 und 1984) der zweite Deutsche, der das inzwischen unter dem Namen „Race to Dubai“ bekannte Geldranking der European Tour gewann.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Golf

Schmerzfreie Woods-Rückkehr gefeiert - Rücken hält

Nassau. „Tiger is back“ - die Sportwelt feiert die Rückkehr des Superstars auf den Golfplatz frenetisch. Gegen das Comeback von Tiger Woods auf den Bahamas war der Turniersieg von Fowler nur eine Randnotiz. Nach vier Rücken-Operationen hat der 41-Jährige wieder Spaß am Spiel.mehr...

Golf

Golfstar Woods mit starkem Comeback auf den Bahamas

Nassau. Golf-Superstar Tiger Woods hat bei seinem ersten Turnier nach der zehnmonatigen Verletzungspause einen starken Eindruck hinterlassen. Der lädierte Rücken bereitete dem 41 Jahre alten Kalifornier an allen vier Tagen auf den Bahamas keinerlei Probleme mehr.mehr...

Golf

Woods weiter in guter Form bei Comeback auf den Bahamas

Nassau. US-Golfstar Tiger Woods hat auch am zweiten Tag seines Comebacks auf den Bahamas einen starken Eindruck hinterlassen. Der 41-jährige Kalifornier spielte am Freitag eine 68er Runde auf dem Par-72-Kurs des Albany Golf Clubs.mehr...

Golf

Sportstars feiern Comeback von Woods - „Tiger is back“

Nassau. Die Sportwelt hat das lang erwartete Comeback von Golfstar Tiger Woods gefeiert. „So aufgeregt, Tiger Woods wieder da draußen zu sehen“, twitterte Schwimm-Olympiasieger Michael Phelps.mehr...

Golf

Tiger Woods: Comeback auf den Bahamas

Nassau. Das erneute Comeback von Tiger Woods ist in den USA wieder ein riesiges Medienereignis. Nach Rücken-OP Nummer vier und zehn Monaten Wettkampfpause erlebt der Golf-Superstar auf den Bahamas ein Déjà-vu.mehr...