Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Tröger zu Olympia 2018: „Keine Angst vor Nordkorea“

Berlin. Das deutsche IOC-Ehrenmitglied Walther Tröger hat keine Bedenken um die Sicherheit bei den Olympischen Winterspielen 2018 im südkoreanischen Pyeongchang.

Tröger zu Olympia 2018: „Keine Angst vor Nordkorea“

Walther Tröger ist Ehrenmitglied des IOC. Foto: Arne Dedert

Den politischen Konflikt mit Nordkorea wertet der 88-Jährige mit Gelassenheit. „Ich habe keine Angst vor Nordkorea. Diese Bedrohung nehme ich nicht ernst. Es wird auf der ganzen Welt keiner so dumm sein und etwas unternehmen, was unabsehbare Folgen hat. Ich freue mich auf die Spiele“, sagte Tröger in Berlin am Rande der Vorstellung eines Dokumentarfilms über Gretel Bergmann. Die jüdische Hochspringerin war 1936 von den Nazis von Olympia in Berlin ausgeschlossen worden.

Tröger, Ehrenmitglied des Internationalen Olympischen Komitees, erwartet „hervorragend“ organisierte Winterspiele vom 9. bis 25. Februar. „In Seoul habe ich ja 1988 auch schon Olympische Spiele, wenn auch im Sommer, in Südkorea mitgemacht. Und die waren toll“, sagte der frühere Präsident des Nationalen Olympischen Komitees für Deutschland.

Von einem Ausschluss Russlands von den Olympischen Spielen hält der einstige Sport-Funktionär wenig. „Das IOC kann nicht mit dem eisernen Besen kehren und sagen, drei oder fünf oder zehn Länder schließen wir aus. Dazu ist die Doping-Problematik heutzutage zu vermischt. Es wird immer schwerer, Leute gerichtsfest zu beurteilen“, sagte Tröger. Führende nationale Anti-Doping-Agenturen fordern vom IOC, Russland von den Spielen in Pyeongchang auszuschließen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

Russische Hockey-Liga KHL stellt Spieler für Olympia frei

Moskau. Die zweitstärkste Eishockey-Liga der Welt, die KHL mit Sitz in Moskau, stellt russische und andere Nationalspieler für die Olympischen Winterspiele in Südkorea frei.mehr...

Sportpolitik

ARD und ZDF zeigen 230 Stunden Winterspiele

Berlin. Bis zuletzt stand alles auf der Kippe. Dann einigten sich ARD und ZDF mit dem Mediengiganten Discovery auf die Senderechte für die Olympischen Winterspiele. Nun stellten die öffentlichen-rechtlichen Sender ihre Pläne für Pyeongchang vor.mehr...

Sportpolitik

Russland lässt seine Sportler zu den Winterspielen fahren

Moskau. Doping war gestern - russische Sportler wollen trotz Sanktionen bei den nächsten Olympischen Winterspielen in Südkorea antreten. Doch das IOC ist noch nicht mit den Strafen für Betrug bei den Spielen in Sotschi durch.mehr...

Sportpolitik

IOC-Ermittler Schmid: Die Russen wollten uns bespitzeln

Berlin/Aargau. Der Schweizer IOC-Ermittler Samuel Schmid hat von Hackerangriffen und Bespitzelungsversuchen während der Untersuchungen im russischen Dopingskandal berichtet.mehr...

Sportpolitik

FIFA will Doping-Vorwürfen gegen Russland weiter nachgehen

Zürich. Der Weltverband FIFA will die Doping-Vorwürfe gegen den russischen Fußball weiter untersuchen und bei „genügenden Beweisen“ entsprechende Sanktionen verhängen. Dies geht aus einem veröffentlichten Zeitplan der FIFA hervor, anhand dessen die Anschuldigungen im McLaren-Report verfolgt werden.mehr...