Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Trump: Von Dieben, Feinden und dem „König von China“

Peking. Einst übte Donald Trump scharfe Kritik an China, doch zuletzt ist häufig sogar Bewunderung für seinen chinesischen Amtskollegen Xi Jinping zu hören. Hier einige Zitate:

Trump: Von Dieben, Feinden und dem „König von China“

US-Präsident Trump während seines Besuchs in der chinesischen Hauptstadt. Foto: Andrew Harnik

„Das Konzept des Klimawandels wurde von den Chinesen für sich geschaffen, um die amerikanische Produktion wettbewerbsunfähig zu machen.“ (Twitter, 7. November 2012)

„Was sie den USA angetan haben, ist der größte Diebstahl der Weltgeschichte. Sie haben unsere Jobs genommen.“ (Fernsehinterview, 3. November 2015)

„Es gibt Leute, die wünschten, dass ich China nicht als unseren Feind beschreiben würde. Aber das ist genau, was sie sind. Sie haben durch billige Arbeitskräfte ganze Industrien zerstört, uns Zehntausende Jobs gekostet, unsere Unternehmen ausspioniert, unsere Technologie gestohlen und ihre Währung manipuliert und abgewertet, was unsere Importe teurer und manchmal unmöglich macht.“ (In seinem Buch „Great Again: Wie ich Amerika retten werde“)

„Ich habe viele Freunde, großartige Produzenten, die nach China gehen wollen. Aber sie können es nicht. China lässt sie nicht. Wir reden von freiem Handel. Es ist kein freier Handel; es ist dummer Handel.“ (März 2016 Debatte der Präsidentschaftskandidaten)

„China hat großen Einfluss auf Nordkorea. Und China entscheidet sich entweder, uns mit Nordkorea zu helfen oder nicht. Wenn sie es tun, wird es sehr gut für China sein, und wenn nicht, wird es für niemanden gut sein.“ (Interview „Financial Times“, 2. April 2017)

„Ich bin sehr enttäuscht über China. Unsere dummen früheren Führer haben ihnen erlaubt, für Hunderte Milliarden US-Dollar zu handeln, aber sie tun mit Nordkorea NICHTS für uns. Wir werden nicht länger zulassen, dass es so weitergeht. China könnte das Problem einfach lösen.“ (Twitter, 30. Juli 2017)

„Habe mit Chinas Präsident Xi telefoniert, um ihm zu seinem außergewöhnlichen Aufstieg zu gratulieren“ (Twitter, 26. Oktober 2017, nachdem der Parteikongress Xi Jinping auf eine historische Stufe mit Staatsgründer Mao Tsetung gestellt hat)

„Er ist ein mächtiger Mann. Ich meine, dass er ein sehr guter Mensch ist ... Einige Leute mögen ihn den König von China nennen, aber er wird Präsident genannt.“ (Fox-Interview, 25. Oktober, über Xi Jinping)

„Er ist wirklich sehr, sehr hilfreich gewesen“ (Trump am Dienstag in Seoul zu Xi Jinpings Bemühungen in der Nordkorea-Krise)

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Trumps hausgemachte Schlappe in der Republikaner-Hochburg

Washington. Eigentlich ist Alabama eine Hochburg der Republikaner. Aber ihr umstrittener Kandidat Roy Moore muss dort eine schmerzliche Niederlage erfahren. Die Stöße des politischen Erdbebens sind weit über den Südstaat hinaus zu spüren.mehr...

Hintergründe

Macrons Signal beim Klimagipfel: Es geht auch ohne Trump

Paris. Emmanuel Macron lädt zu seinem ersten Gipfel - und über 50 Staats- und Regierungschefs kommen. Der große Abwesende ist US-Amtskollege Donald Trump. Kanzlerin Merkel fehlt auch. Sie reist erst einen Tag später an - allerdings zu einem anderen Spitzentreffen.mehr...

Hintergründe

Bombe am Times Square: Anschlagsversuch erschreckt New York

New York. Erst vor sechs Wochen hatte ein Terroranschlag mit acht Toten New York schockiert. Nun sollte wohl ein weiterer folgen. Bei einer Explosion in Manhattan, zur Hauptverkehrszeit am Morgen, werden vier Menschen verletzt. Aber die Stadt lässt sich nicht einschüchtern.mehr...

Hintergründe

Ein Treffen, das es eigentlich nicht geben sollte

Brüssel. Was tun, wenn sich der israelische Ministerpräsident mit Unterstützung eines Freundes selbst zu einem Treffen einlädt? Vor dieser Frage standen am Montag Minister der EU-Staaten. Die Außenbeauftragte Mogherini versuchte den Drahtseilakt.mehr...

Hintergründe

Haley: „Der Präsident hat Jerusalem vom Tisch genommen“

Washington. Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, hat die umstrittene Jerusalem-Entscheidung von US-Präsident Donald Trump am Sonntag in der TV-Sendung „Face the Nation“ verteidigt.mehr...

Hintergründe

Pilger, Freiwillige, Geistliche: Deutsche in Jerusalem

Jerusalem. Brennende Flaggen, Steinewerfer: Im Jerusalem-Streit lösen Bilder von Konfrontationen zwischen Palästinensern und israelischen Soldaten im Heiligen Land Sorge in Deutschland aus. Doch Deutsche in Jerusalem sagen: alles halb so schlimm.mehr...