Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Trump nimmt Verbraucherschutz-Behörde ins Visier

Washington. US-Präsident Donald Trump nimmt offenbar die unter seinem Vorgänger Barack Obama geschaffene Verbraucherschutzbehörde CFBP ins Visier. Er ernannte am Freitag (Ortszeit) seinen Budgetdirektor Mick Mulvaney zum CFBD-Interimschef - einen Mann, der als Kongressabgeordneter für die Abschaffung der Behörde gekämpft hatte.

Trump nimmt Verbraucherschutz-Behörde ins Visier

US-Präsident Donald Trump spricht vor dem Weißen Haus in Washington mit Journalisten. Foto: Manuel Balce Ceneta

Zuvor war der von Obama berufene bisherige Leiter Richard Cordray kurzfristig zurückgetreten und hatte eine eigene Übergangschefin benannt. Jetzt müssen vermutlich Gerichte klären, wer den Posten übernimmt, bis ein regulärer Nachfolger für Cordray berufen worden ist. Dieser wird vom Präsidenten nominiert, muss aber vom Senat bestätigt werden.

Die Behörde wurde als Konsequenz aus der Finanzkrise 2008 gegründet und reguliert Praktiken von Banken und Einrichtungen, um Verbraucher beispielsweise vor überhöhten Kreditkarten- oder Hypothekengebühren zu schützen. So hat das CFBP (Consumer Financial Protection Bureau) Finanzinstitute wegen verschiedener Verstöße bereits mit Milliarden Dollar Bußgeldern belegt.

Trump-Kritiker befürchten, dass Mulvaney unverzüglich damit beginnen könnte, die Behörde auszuhöhlen. Sie gilt als eine der größten Errungenschaften des Demokraten Obama und war den Republikanern von Anfang an ein Dorn im Auge: Diese halten die Einrichtung für zu mächtig und wirtschaftsfeindlich. So hatten die Konservativen im Senat die Berufung Cordrays auch zwei Jahre lang blockiert. Mulvaney selber hat die Behörde einst als „traurigen üblen Scherz“ bezeichnet.

Mulvaney soll nach Trumps Willen die Einrichtung parallel zu seinem Job als Budgetdirektor leiten. Kritiker räumen zwar ein, dass der Präsident das Recht habe, einen dauerhaften Nachfolger zu nominieren. Aber Cordray stehe es nach Behördenstatuten zu, eine Interimsleitung zu bestimmen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Maduro schließt Oppositionsparteien von Präsidentenwahl aus

Caracas. Die drei großen Oppositionsparteien in Venezuela hatten wegen Wahlbetrugsvorwürfen zum Boykott der Kommunalwahlen aufgerufen. Staatschef Nicolás Maduro schließt sie im Gegenzug von der nächsten Präsidentenwahl 2018 aus.mehr...

Ausland

Saudi-Arabien hebt Verbot von Kinos auf

Riad. Die Gesellschaft des Königreichs ist geprägt durch eine extrem konservative Lesart des Islam. Durch der Reformdruck wächst. Kinos sollen auch das Wirtschaftswachstums Saudi-Arabiens antreiben.mehr...

Ausland

UN-Diplomat: Lage in Korea größte Bedrohung für den Frieden

Seoul/New York. Die UN warnen im Atomstreit mit Nordkorea vor Fehleinschätzungen. Erstmals besucht ein hochrangiger UN-Diplomat wieder das isolierte Land - und gibt gute Ratschläge.mehr...

Ausland

Jerusalem-Streit löst Unruhen aus

Gaza/Tel Aviv. Der Jerusalem-Streit geht weiter: Aufgebrachte Palästinenser liefern sich heftige Zusammenstöße mit israelischen Sicherheitskräften. In Jerusalem kommt es erstmals seit Beginn der Krise zu einem Anschlag. Die US-Regierung wiegelt ab.mehr...

Ausland

Neue Unruhen im Heiligen Land wegen Jerusalem-Streit

Gaza/Tel Aviv. Der Protest im Jerusalem-Streit geht weiter: Hunderte Palästinenser liefern sich Zusammenstöße mit israelischen Sicherheitskräften. Es gibt Verletzte - und insgesamt vier Tote seit Freitag.mehr...